Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saisonfinale in Are, Abfahrt der Frauen

1. Lindsey Vonn (USA) 55.65

2. Sofia Goggia (ITA) 0.06

3. Alice McKennis (USA) +0.28

5. Jasmine Flury (SUI) +0.37

7. Tina Weirather (LIE) +0.49

12. Corinne Suter (SUI) +0.82

14. Wendy Holdener (SUI) +1.05

16. Michelle Gisin (SUI) +1.16

Out: Lara Gut (SUI)

Sofia Goggia umarmt die kleine Abfahrts-Kugel. Bild: AP/AP

Bitter! Vonn verpasst Abfahrtskugel um 3 Pünktchen – Flury knapp neben dem Podest

Lindsey Vonn gewinnt beim Finale in Are in Schweden die letzte Abfahrt des Winters, doch den Kampf um die kleine Kristallkugel für den Disziplinen-Weltcup verliert die Amerikanerin gegen Sofia Goggia dennoch.

14.03.18, 14:40


Lindsey Vonn gewinnt beim Weltcup-Finale im schwedischen Are die letzte Abfahrt der Saison, die kleine Kugel für die Disziplinenwertung schnappt ihr aber Sofia Goggia vor der Nase weg. Die italienische Olympiasiegerin wird mit sechs Hundertsteln Rückstand auf Vonn Zweite und rettet in der Gesamtwertung drei Pünktchen über die Ziellinie.

Vonn muss sich mit dem 82. Weltcupsieg ihrer Karriere trösten. Der Rekordmarke von Ingemar Stenmark, die bei 86 Siegen steht, rückt dadurch erneut etwas näher.

Der Endstand im Abfahrts-Weltcup. bild: screenshot srf

Für Goggia ist es die erste Kugel ihrer Karriere. Die letzte Italienerin, die den Abfahrtsweltcup gewann, war Isolde Kostner 2002. Die letzte italienische Frauen-Kugel datiert aus dem Jahr 2008, als Denise Karbon im Riesenslalom triumphierte.

Die Fahrt von Sofia Goggia.

Wegen Nebel und Schneefall muss die Abfahrt verkürzt geführt werden, die Fahrzeit beträgt nur nur 56 Sekunden. Dritte wird Vonns Landsfrau Alice McKennis, die 28 Hundertstel auf die Bestzeit verliert.

Lara Gut scheidet in der letzten Abfahrt der Saison aus. Bild: EPA/EPA

Als beste Schweizerin klassiert sich Jasmine Flury auf dem 5. Rang. Die Super-G-Siegerin von St.Moritz verpasst den zweiten Podestplatz ihrer Karriere nur um elf Hundertstel. Lara Gut scheidet kurz nach der zweitbesten Zwischenzeit im oberen Teil aus, zweitbeste Schweizerin wird Corinne Suter auf Rang 12. Wendy Holdener wird bei ihrem Abfahrts-Debüt wegen eines Fehlers im unteren Teil auf den 14. Platz gespült, Michelle Gisin landet auf dem 16. Rang. (pre)

Alle Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 2000

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 14.03.2018 15:22
    Highlight Seltsam: Weshalb wird hier aus der Sicht der Zweiplatzierten argumentiert? Goggia war in dieser Saison nicht nur um diese drei Punkte besser. Sie war auch an Olympia besser als Vonn.

    Natürlich sind drei Pünktchen am Ende einer Saison nur ein Wimpernschlag. Aber auch die sechs Hundertstel Vorsprung, mit denen Vonn die letzte Abfahrt gewann, sind nur ein Wimpernschlag. Gewonnen ist gewonnen. Sei es im Rennen oder in der Gesamtwertung.

    Deshalb lieber Berichterstatter: Würdigen Sie die Siegerin wie eine Siegerin und die Zweitplatzierte wie eine Zweitplatzierte.
    21 2 Melden
    • Jein 14.03.2018 15:32
      Highlight Enttäuschung für Vonn wird mehr angeklickt als Freude für Goggia. Ich habe viel Respekt für Vonns unglaubliche Leistungen, aber werde mich nach ihrem Rücktritt darauf freuen dass andere Athleten endlich aus ihrem medialen Schatten schreiten können.
      12 1 Melden
  • BaDWolF 14.03.2018 14:21
    Highlight TOLL, Sophia Goggia gewinnt die Kristallkugel um 3 Pünktchen!
    Und sie freut sich so süss. Grossartig!
    Così dolce! Bellissima! Grande!
    26 1 Melden
  • Alterssturheit 14.03.2018 13:50
    Highlight Vonn ärgert sich wie immer, kann sich M.E. aber trösten, sie hat schon so viel gewonnen und muss sich nichts vorwerfen. Goggia ist auch keine Zufallssiegerin und hats verdient. Auffällig wieder das Resultat der Slalomkönigin Shiffrin in der Speeddisziplin. Wenn die nächsten Winter ebenso in Form ist, dürfte sie alles dominieren.
    15 0 Melden
  • JackMac 14.03.2018 13:45
    Highlight Warum ist das bitter für Vonn? Es ist super für Goggia. Mag es ihr sehr gönnen !! Keine jubelt herzlicher!
    21 0 Melden
  • Beaudin 14.03.2018 13:33
    Highlight War die Strecke für Frau Gut wieder zu langsam, oder ist sie eingeschlafen.
    8 8 Melden

So feiert Kims Regime die grandiosen Erfolge von Nordkoreas Ski-Team

Ein gewisser Marcel Hirscher soll der überragende Skifahrer der Olympischen Spiele sein. So zumindest die West-Propaganda. Nur die Fans in Nordkorea werden nicht hinters Licht geführt.

«Keine anderen Athleten sind so ausdauernd wie unsere!» Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur KCNA ist nach dem Olympia-Riesenslalom der Männer am Sonntag voll des Lobes. Verständlich: Denn Kang Song-Il und Choe Myong-Gwang schafften es als einzige Teilnehmer, die beiden Läufe in mehr als drei Minuten zu bewältigen. «Ein Triumph, der unserem Volk einmal mehr vor Augen führt, mit welch mangelnder Sorgfalt die bedauernswerten Ausländer durch das Leben hetzen», lässt der stolze …

Artikel lesen