Sport

Tina Maze hat trotz drei Medaillen an der laufenden WM noch lange nicht genug.  Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Medaillen-Fresserin Tina Maze

«Nur mit Wut im Bauch kann ich mein Potenzial abrufen – ich muss zur Bestie werden»

Super-Kombi-Weltmeisterin Tina Maze sammelt Medaillen wie andere Leute Cumulus-Punkte. Ihr Erfolgsrezept: Eine explosive Teamstimmung mit Trainer und Partner Andrea Massi. Auch im Riesenslalom und im Slalom gehört die Slowenin zu den Topfavoriten. Doch was kommt danach?

10.02.15, 07:59 10.02.15, 08:44

Mit dem Triumph in der WM-Superkombination baut Tina Maze ihre imposante Edelmetall-Sammlung weiter aus. Nach ihrem nächsten Coup in Beaver Creek hat die 31-jährige Slowenin, die bisher in ihrer Karriere von gröberen Verletzungen verschont geblieben ist, bei Grossanlässen bereits sechsmal Gold und siebenmal Silber errungen. Noch eindrucksvoller wird dieses Palmarès, wenn man bedenkt, dass sie diese 13 Podestplätze alle innerhalb der letzten sechs Jahre erreicht hat. Gestartet hatte sie ihre «Medaillen-Razzia» 2009 an den Weltmeisterschaften in Val d'Isère mit Silber im Riesenslalom.

Der Anfang der Medaillen-Lawine: Tina Maze gewinnt 2009 an der WM in Val d'Isere erstmals Silber. Bild: EPA

Explosive Teamstimmung als Erfolgsrezept

Seit sie auf privater Basis ihr «Team to aMaze» gebildet hat, in dem ihr italienischer Lebenspartner Andrea Massi als Headcoach wirkt, geht es für sie praktisch stetig aufwärts. Dies, obwohl in diesem Team regelmässig ein Reizklima herrscht, das sich auch in der Beziehung von Massi und Maze schon bemerkbar gemacht hat. Reibung mit anderen Menschen scheint Maze als Sportlerin zu brauchen. Sie hat laut der NZZ einmal zu slowenischen Journalisten gesagt: «Ich habe den Modus für den Erfolg gefunden. Nur mit Wut im Bauch kann ich mein Potenzial abrufen – ich muss zur Bestie werden.»

Sie lieben und sie streiten sich: Tina Maze und ihr Headcoach Andrea Massi. Bild: AP

Folgt nach Rekord-WM der Rücktritt?

Und Maze, die Gesamtweltcup-Siegerin von 2013 (mit 2414 Punkten!), hat in Beaver Creek ihren Erfolgshunger noch nicht gestillt. Sie will auch in Riesenslalom und Slalom zuschlagen. Auch in diesen Disziplinen wird sie zum engsten Favoritenkreis gehören. In beiden Sparten hat sie in dieser Weltcup-Saison schon gewonnen – im «Riesen» in Are, im Slalom in Levi. Sollte sie tatsächlich auch in beiden technischen Disziplinen aufs Podest steigen, würde sie das gleiche fabelhafte Kunststück schaffen wie Lasse Kjus, der 1999 – in Vail/Beaver Creek notabene – in sämtlichen fünf Einzelrennen Medaillen abräumte (2x Gold, 3x Silber).

Angesichts Mazes Stärke und Auftreten wäre es schade für den Skirennsport, wenn solch eine Athletin nach dieser Saison für immer verloren ginge. Sie soll sich gegenwärtig überlegen, entweder im Frühling zurückzutreten oder für ein Jahr eine Wettkampf-Pause einzuschalten. Bei ihrem Schweizer Ausrüster Stöckli, bei dem sie sämtliche Privilegien geniesst, würde man es wahrscheinlich gerne sehen, wenn sie 2017 an den Weltmeisterschaften in St.Moritz nochmals am Start stehen würde. 

Für Ausrüster Stöckli ist Tina Maze eine Schlüsselbotschafterin. Bild: AP

So oder so wird sie für Stöckli wohl auch nach dem Ende der Aktiv-Laufbahn eine wichtige Botschafterin sein. Ein baldiger Rücktritt wäre keine Überraschung, hat Maze doch in den vergangenen Monaten oft betont, dass ihr dicht gedrängtes Programm an den Kräften zehre. Zudem könnten sich ihre Prioritäten verschieben. Maze möchte ihre Ausbildung zur Grundschullehrerin abschliessen. Auch die Gründung einer Familie soll ein Thema sein. Und was soll eine noch gewinnen, die schon alles gewonnen hat? (dux/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frau Bissig 10.02.2015 09:46
    Highlight Aber deswegen müsste sie ihre Zunge auch nicht herausstrecken-ich würde ihr auch so glauben,dass sie schön und rosarot-und nicht grau oder weiss ist...! ;-)
    1 2 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen