Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Lake Louise

1. Kjetil Jansrud (Nor)

2. Matthias Mayer (Ö)

3. Dominik Paris (It)

10. Patrick Küng (Sz)

11. Didier Defago (Sz)

19. Beat Feuz (Sz)

23. Sandro Viletta (Sz) 

24. Carlo Janka (Sz)

33. Mauro Caviezel (Sz)

Norway's Kjetil Jansrud celebrates on the podium after winning the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Nov. 29, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Jeff McIntosh)

Kjetil Jansrud gewinnt nicht nur die Abfahrt, sondern auch den Super-G von Lake Louise. Bild: AP/CP

Super-G der Herren in Lake Louise

Jansrud holt sich auch den Sieg im Super-G – durchzogene Leistung des Schweizer Teams

Kjetil Jansrud gewinnt nach der Abfahrt auch den Super-G von Lake Louise. Hinter dem Norweger klassieren sich Mayer und Paris auf dem Podest. Patrick Küng schafft den Sprung in die Top-10, Defago fährt auf den 11. Schlussrang.

30.11.14, 21:14

Der Sieger

Dem Gewinn der Abfahrt liess Kjetil Jansrud heute auch den Sieg im Super-G folgen. Er zeigte insbesondere im unteren Streckenteil eine nahezu perfekte Fahrt und distanzierte seine Konkurrenten klar. Der Norweger sorgt weiter dafür, dass sein Team auch in Abwesenheit von Aksel Lund Svindal Erfolge feiern darf.

epa04510028 Kjetil Jansrud of Norway celebrates his run after crossing the finish line at the Men's Super-G Race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Lake Louise, Alberta, Canada, 30 November 2014.  EPA/MIKE STURK

Jansrud freut sich über seinen zweiten Sieg an diesem Wochenende. Bild: MIKE STURK/EPA/KEYSTONE

Das Podest

Neben dem strahlenden Sieger schafften es der Österreicher Matthias Mayer und der Italiener Dominik Paris den Sprung auf das Treppchen. Der als Nummer 4 gestartete Paris führte das Rennen lange Zeit an, ehe er von Mayer und Jansrud noch übertrumpft wurde.

Italy's Dominik Paris reacts in the finish area following his run at the men's World Cup super G ski race in Lake Louise, Alberta, Sunday, Nov. 30, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Jeff McIntosh)

Dominik Paris führt lange, doch am Ende bleibt für ihn nur Rang 3. Bild: AP/The Canadian Press

Die Schweizer

Das Schweizer Team vermochte nicht restlos zu überzeugen. Einzig Patrick Küng (10.) und Didier Defago (11.) bessern das Mannschaftsresultat auf, denn die restlichen Athleten enttäuschten. Beat Feuz fuhr als 19. immerhin unter die besten zwanzig Fahrer, Sandro Viletta (23.), Carlo Janka (24.) und Marc Gisin (41.) blieb dies verwehrt. Mauro Caviezel- schied mit der Startnummer 33 aus.

Sandro Viletta, of Switzerland, skis during the men's World Cup super-G ski race in Lake Louise, Alberta, Sunday, Dec. 1, 2013. (AP Photo/The Canadian Press, Jonathan Hayward)

Sandro Viletta fährt auf den 23. Schlussrang und klassiert sich einen Platz vor Carlo Janka.  Bild: CP

Der Aufreger

Für einen Schreckmoment sorgte Andreas Romar, welcher mit dem Ski an einem Tor hängen blieb und spektakulär stürzte. Für eine positive Überraschung sorgte der Kanadier Dustin Cook, welcher mit der Startnummer 35 sensationell auf den 13. Schlussrang fuhr und sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis erreichte. (jsc)

Der Liveticker zum Nachlesen

Ticker: 30.11.2014 Super-G Männer Lake Louise



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri brilliert in Liverpool und hofft auf einen Platz als Stammspieler

Xherdan Shaqiri spielt in der Saisonvorbereitung mit Liverpool derart gut, dass er von einem Platz in der Stammelf träumen darf. Aber auch andere Schweizer kämpfen in der Premier League um einen Platz in der ersten Elf.

Der «Kraftwürfel» – oder «Power Cube», wie sie ihn in Liverpool nennen – hat die Herzen der Fans bereits erobert. Nach seinem Traumtor im allerersten Einsatz mit den «Reds» gegen Manchester United hat er nun gegen Torino nachgelegt: Beim 3:1 von Daniel Sturridge brillierte Shaqiri mit einer genialen Vorlage.

Es gibt sogar Stimmen, die sagen, dass es dem Schweizer für die Startelf reichen könnte – angesichts des mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané äusserst stark besetzten …

Artikel lesen