Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Slalom in Levi, Schlussstand

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:52.71

2. Wendy Holdener (SUI) +0.67

3. Petra Vlhova (SVK) +0.75

6. Melanie Meillard (SUI) +1.87

9. Michelle Gisin (SUI) +2.26

21. Denise Feierabend (SUI) +3.21

25. Rahel Kopp (SUI) +3.43

«Geil!», freut sich Wendy Holdener nach der Zieleinfahrt. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Holdener rast in Levi aufs Podest, Meillard mit Startnummer 40 auf Rang 6

Im ersten Weltcup-Slalom des Winters fährt Wendy Holdener aufs Podest. Im finnischen Levi muss sie sich nur der hoch überlegenen Mikaela Shiffrin geschlagen geben und wird somit Zweite. Aber auch die weiteren Schweizerinnen fahren sackstark.

12.11.16, 10:50 12.11.16, 14:28


Die Siegerin

Neue Saison, altes Bild: Mikaela Shiffrin gewinnt den Slalom im finnischen Levi hoch überlegen. Die 21-jährige Amerikanerin feiert ihren 21. Weltcupsieg, den vierten Slalom-Sieg in Folge. 

Immer noch die Beste: Mikaela Shiffrin. Bild: AP/FR37383 AP

Das Podest

Nicht nur für Shiffrin, auch aus Schweizer Sicht beginnt der Slalom-Auftakt erfreulich. Drei Schweizerinnen fahren in die Top 10. Die Beste: Wendy Holdener. Sie fährt zum fünften Mal in Karriere auf ein Slalom-Podest, mit 67 Hundertsteln Rückstand wird sie Zweite. Dritte wird die Slowakin Petra Vlhova.

Der Jubel von Wendy Holdener. Video: streamable

Schon bei Halbzeit liegt Holdener auf Platz 2, zeitgleich mit der Schwedin Frida Hansdotter, die dann im zweiten Durchgang mit einem Einfädler ausscheidet. Holdener behauptet sich am Ende nur knapp vor Vlhova.

Drei Schweizerinnen in den Top 10. bild: screenshot srf

Die positive Überraschung

Eine sensationelle Leistung zeigt die 18-jährige Melanie Meillard. In ihrem vierten Weltcuprennen fährt die Unterwalliserin, die beim Saisonauftakt in Sölden bereits stark 18. geworden ist, auf Rang 6. Aber hat sie da nicht eingefädelt? Zum Glück nicht. Den Grundstein für den Exploit legt Meillard im 1. Lauf, als sie mit Startnummer 40 auf Rang 5 fährt.

Der Beinahe-Einfädler von Meillard. Video: streamable

Mit solchen überraschenden Vorstössen brillieren in der Regel zukünftige Siegerinnen. Bereits jetzt hat Meillard die Qualifikationsrichtlinie für die WM in St. Moritz erfüllt.

Die restlichen Schweizerinnen

Ebenfalls stark wartet Michelle Gisin auf: Die Engelbergerin verbremst im 1. Lauf zwar den Steilhang, kann im 2. Durchgang aber trotz Stockbruch fünf Plätze gut machen und wird schliesslich Neunte. Mit Denise Feierabend und Rahel Kopp qualifizieren sich zwei weitere Schweizerinnen für den 2. Lauf. Sie belegen Rang 21 und 25. Aline Danioth wird 37. (pre/sda)

Herrliche Winterlandschaft in Levi. bild: twitter

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 12.11.2016 16:18
    Highlight Super Teamleistung!
    0 0 Melden
  • Schreiberling 12.11.2016 15:45
    Highlight Die Schweiz an der Spitze der Nationenwertung. Schöne Momentaufnahme 😄 http:// E
    14 0 Melden
  • Licorne 12.11.2016 15:18
    Highlight Ganz stark! Das macht Lust auf mehr 😀
    11 0 Melden

Drama um kleine Emmy – Ski-Star Bode Miller trauert um sein Töchterchen

Der amerikanische Ski-Olympiasieger Bode Miller und seine Gattin Morgan trauern um Tochter Emmy. Das 19 Monate alte Mädchen ist in einem Swimming Pool ertrunken. «Wir sind am Boden zerstört», schreibt Miller in einem Instagram-Post mit Fotos seines kleinen Engels. «Nicht in einer Million Jahre hätten wir erwartet, jemals solches Leid erleben zu müssen. Ihre Liebe, ihr Leuchten, ihr Gemüt werden wir nie vergessen.»

Rettungssanitäter waren am Samstagabend zum Haus der Millers südlich der Stadt …

Artikel lesen