Sport

Riesenslalom in Sölden

1. Viktoria Rebensburg (GER) 1:55.20
2. Tessa Worley (FRA) +0.14
3. Manuela Mölgg (ITA) +0.53
6. Wendy Holdener (SUI) +1.11
OUT Melanie Meillard
OUT Lara Gut​

Wendy Holdener wird starke 6. beim Riesenslalom in Sölden. Bild: EPA/KEYSTONE

Rebensburg gewinnt den Ski-Auftakt in Sölden – Wendy Holdener fährt in die Top 10

Viktoria Rebensburg hat den Riesenslalom in Sölden gewonnen und sich den 14. Weltcupsieg gesichert. Die Deutsche triumphierte mit 0,14 Sekunden Vorsprung vor der Französin Tessa Worley. Dritte wurde die nach halbem Pensum führende Italiener Manuela Mölgg (0,53 Sekunden zurück).

28.10.17, 14:12 28.10.17, 14:46

Als einzige Schweizerin klassierte sich Wendy Holdener. Als Sechste schaffte die Kombinations-Weltmeisterin von St.Moritz gleichzeitig auch ihr mit Abstand bestes Resultat in einem Weltcup-Riesenslalom.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Mélanie Meillard schied hingegen im zweiten Durchgang aus. Am Morgen hatte die 19-jährige Walliserin als Siebente noch um fünf Positionen vor ihrer Teamkollegin Holdener gelegen. Lara Gut war bei ihrem Comeback bereits im ersten Lauf am Morgen ausgeschieden.

Lara Gut scheidet im 1. Lauf aus

Erst am Freitag hatte sich Lara Gut nach einem gut verlaufenen Training auf der vereisten Diavolezza zur Rückkehr bereits in Sölden entschlossen. Die Tessinerin war sich dabei bewusst, dass sie auf dem Rettenbachgletscher kaum um den Sieg würde mitreden können.

Der Fehler von Lara gut im ersten Lauf. Video: streamable

Tatsächlich war der 26-jährigen Tessinerin bei ihrer Fahrt der beträchtliche Trainingsrückstand noch etwas anzusehen. Schon bei der ersten Zwischenzeit nach rund 30 Fahrsekunden betrug ihr Rückstand auf dem wegen der böigen Verhältnisse verkürzten Kurs mehr als eine Sekunde auf die Spitze. Gut zehn Fahrsekunden später schied sie aus: Als sie von der Ideallinie abkam, insistierte Gut nicht heftig und fuhr am nächsten Tor vorbei.

Für Lara Gut gab es in Sölden keinen Grund zu jubeln. Bild: KEYSTONE

Gleichwohl bereute Gut ihren Entscheid nicht. «Ich kann natürlich viel besser fahren. Aber es war richtig, zu starten. Trainieren ist gut, aber Rennen fahren ist besser», sagte sie. Es sei wichtig, dass sie nun schon im Rhythmus sei. Schmerzen im Knie habe sie keine verspürt.

Nun hat Gut, die sich im Februar am linken Knie einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, wieder einen Monat Zeit zur Verfügung, um sich auf ihren nächsten Weltcup-Einsatz in Killington vorzubereiten.

Skifahren? Im Oktober? Corsin weiss Bescheid!

2m 11s

«Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was für ein Schock: Skirennfahrer David Poisson bei Trainingsunfall in Kanada gestorben

Der französische Skirennfahrer David Poisson ist nach einem Trainingssturz in Kanada gestorben. Der 35-jährige Speedspezialist hatte 2013 in Schladming eher überraschend die WM-Bronzemedaille in der Abfahrt gewonnen.

Über die näheren Einzelheiten des Unfallhergangs ist noch nichts bekannt. Das Unglück geschah im Skigebiet Nakiska in der Provinz Alberta, wo sich der 35-Jährige auf die bevorstehenden Weltcup-Rennen in Nordamerika vorbereitete.

Poisson, der aus der Region Annecy in Nähe der Schweizer Grenze stammte, schaffte den Durchbruch nie ganz. Im Weltcup war er nur einmal auf dem Podest gestanden. Ende Dezember 2015 preschte er in Santa Caterina auf den 3. Platz vor. Einen Monat vor seiner …

Artikel lesen