Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Garmisch-Partenkirchen

1. Lindsey Vonn (USA) 1:16:65

2. Tina Maze (Slo) 0,20

3. Anna Fenninger (Ö) 0,35

5. Lara Gut (Sz) 1,28

8. Dominique Gisin (Sz) 1,55

11. Fabienne Suter (Sz) 1,64

27. Priska Nufer (Sz) 2,84

Ausgeschieden: Jasmine Flury

Second placed Tina Maze of Slovenia, winner Lindsey Vonn of the U.S.
 and third placed Anna Fenninger (L-R) of Austria stand on podium after the women's Super G event of the Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen March 8, 2015.                      REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING TPX IMAGES OF THE DAY)

Mit dem Sieg auf der Kandahar-Piste übernimmt Lindsey Vonn auch die Führung in der Disziplinenwertung wieder. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Vonn und Maze: Die alten Super-G-Hasen zeigen den jungen Hüpfern die Meisterinnen – Gut und Gisin fahren am Podest vorbei

Es bleibt hochspannend im Kampf um die kleine Kristallkugel: Lindsey Vonn schlägt gegen Anna Fenninger zurück – beim Saisonabschluss in Meribel kommt es zum Showdown.

Die Siegerin

Tina Maze legt mit einer Fabelfahrt vor, wird dann aber von Lindsey Vonn übertrumpft. Und wie sie übertrumpft wird: Vonn nimmt der starken Slowenin noch einmal zwei Zehntel ab und feiert einen Sieg, der Balsam sein muss für sie, die schwierige Zeiten hat durchmachen müssen. Vor dem Saisonfinale liegt Vonn im Kampf um die kleine Kristallkugel acht Punkte vor der Österreicherin Anna Fenninger, die erneut aufs Podest rast. In Meribel kommt es zum Herzschlagfinale.

Animiertes GIF GIF abspielen

So sieht Erleichterung aus: Lindsey Vonn fällt ein ganzer Felsen vom Herzen. gif: watson/srf

Das Podest

Tina Maze baut als Zweite ihren Vorsprung auf Anna Fenninger im Gesamtweltcup erstmals seit einer ganzen Reihe von Rennen wieder aus – zuletzt lag sie nur noch 24 Punkte vor der Österreicherin. Sechs Saisonrennen bleiben der Österreicherin, um Maze den monumentalen Triumph doch noch zu vereiteln.

Anna Fenninger of Austria speeds down during the women's Super G event of the Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen March 8, 2015.                REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)

Wieder aufs Podest: Anna Fenningers Formhoch hält weiterhin an. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Die Schweizerinnen

Lara fährt gut, Gisin eigentlich auch. Dass es den beiden Eidgenossinnen doch nicht ganz nach vorne reicht, liegt an der bärenstarken Konkurrenz. Beide kommen ganz gut zurecht mit der Kandahar-Piste, als Fünfte ist Lara Gut schon fast sowas wie «Best of the Rest» – denn Fenninger, Maze und Vonn fahren in einer eigenen Kategorie. Fabienne Suter als Elfte holt Weltcuppunkte, Priska Nufer auf Platz 31 geht leer aus.

Animiertes GIF GIF abspielen

Aspirierte (vergebens) auf den Platz auf dem Treppchen: Lara Gut. gif: watson/srf

Der Aufreger (zum int. Frauentag: Die Aufregerin)

Im Zielraum bei Frühlingssonne. Ohne Worte.

Lindsey Vonn, of the United States, waits in the finish area after completing an alpine ski, women's World Cup super-G, in Garmisch Partenkirchen, Germany, Sunday, March 8, 2015. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE



Ticker: 8.3.15: Super-G Frauen Garmisch

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article