Sport

Slalom in Wengen

1. Henrik Kristoffersen (NOR) 1:43,31
2. Marcel Hirscher (AUT) +0,15
3. Felix Neureuther (GER) +0,63

Die Schweizer:
16. Ramon Zenhäusern +2,12

22. Daniel Yule +2,55
Nicht im 2. Lauf:  Anthony Bonvin, Reto Schmidiger, Justin Murisier, Marc Rochat, Luca Aerni, Marc Gini und Sandro Simonet

Das Podest: Marcel Hirscher, Sieger Henrik Kristoffersen und Felix Neureuther. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Kristoffersen auch in Wengen Slalom-König – Zenhäusern bester Schweizer

15.01.17, 14:29 15.01.17, 17:38

Nach der gestern dem Wetter zum Opfer gefallenen Lauberhorn-Abfahrt konnte heute in Wengen immerhin der Slalom in Angriff genommen werden. Und dies auf einer perfekt präparierten Piste.

Der Sieger

Im Slalom gibt es momentan keinen Weg vorbei an Henrik Kristoffersen. Wie in Adelboden setzt sich der 22-jährige Norweger durch, wobei es am Lauberhorn ganz knapp wurde. Der Leader aus dem ersten Lauf fiel im Finale zur letzten Zwischenzeit hinter Marcel Hirscher zurück, konnte den Spiess aber gerade noch umdrehen.

Wie im Vorjahr der Sieger in Wengen: Henrik Kristoffersen. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Das Podest

Marcel Hirscher zeigte nach seiner einwöchigen Pause Biss und bewies, dass ihm Kristoffersen den Rang im Slalom noch lange nicht abgelaufen hat. Dritter wurde einer, den der Österreicher ebenfalls bestens kennt: Felix Neureuther. Der Deutsche absolvierte den zweiten Lauf hinter Hirscher als Zweitschnellster und verbesserte sich so noch um satte zehn Positionen.

Die Schweizer

Die Schweizer Trümpfe stachen indes nicht. Ärgerlich ist vor allem der Ausfall von Luca Aerni. Der 23-Jährige war im ersten Lauf stark unterwegs, hielt mit den Besten mit und hätte sicherlich eine Top-10-Zeit erreicht. Hätte, denn kurz vor dem Ziel war er einen Sekundenbruchteil unaufmerksam und verpasste eine Stange.

Der beste Schweizer, Ramon Zenhäusern, nähert sich dem Ziel.  Bild: KEYSTONE

Daniel Yule zeigte in beiden Läufen verkrampfte Fahrten, fand nie den Rhythmus und beendete den Renntag auf Platz 22. Etwas besser lief es Ramon Zenhäusern, dem zweiten Schweizer im Finaldurchgang – obwohl er gestern noch einen argen Magen-Darm-Infekt eingefangen hat. Der 24-jährige Walliser verbesserte sich um zehn Positionen auf Schlussrang 16. (drd)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen