Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Beaver Creek, 1. Lauf

1. Marcel Hirscher (AUT) 2:37.30

2. Henrik Kristoffersen (NOR) +0.88

3. Stefan Luitz (GER) +1.03

5. Justin Murisier (SUI) +0.64

6. Loic Meillard (SUI) +1.05

23. Elia Zurbriggen (SUI) +2.95

24. Gino Caviezel (SUI) +3.09

Justin Murisier darf auf seinen ersten Weltcup-Podestplatz hoffen. Bild: EPA/EPA

Murisier und Meillard verpassen das Podest knapp  – Hirscher gewinnt überlegen

03.12.17, 21:45


Der Österreicher Marcel Hirscher, der sechsfache Weltcup-Gesamtsieger, fährt schon wieder so dominant wie vor seiner Verletzung. Souverän gewann der Salzburger, der sich im Sommer den Knöchel gebrochen hatte, den Weltcup-Riesenslalom von Beaver Creek. Hirscher siegte 88 Hundertstel vor dem Norweger Henrik Kristoffersen und 1,03 Sekunden vor dem Deutschen Stefan Luitz, dem Führenden nach dem ersten Lauf. Hirscher sicherte sich Weltcupsieg Nummer 46. Im Riesenslalom triumphierte er zum 23. Mal womit er sich auf die gleiche Höhe wie Michael von Grünigen schob.

Hervorragend hielten sich die beiden Walliser Justin Murisier und Loïc Meillard. Als Fünfter und Sechster realisierten beide ihre bisher beste beste Klassierung in einem Weltcup-Riesenslalom. Murisier stand bisher mit einem 7., Meillard mit einem 8. Platz als bestem Ergebnis zu Buch. Elia Zurbriggen und Gino Caviezel belegten die Ränge 23 und 24. (pre/bal/sda)

Schöne Aussichten in Beaver Creek. bild: twitter

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heimspiele ohne jubelnde Gastgeber? Das sind Südkoreas Hoffnungsträger für die Winterspiele 2018

In exakt zwei Jahren finden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 statt. Wie gut werden dann Südkoreas Sportler abschneiden? Es droht das schlechteste Ergebnis eines Gastgebers seit 30 Jahren.

Acht Medaillen holte Südkorea an den letzten Olympischen Winterspielen vor zwei Jahren in Sotschi. Drei davon waren aus Gold, alle auf Eis erlaufen (zwei im Short Track, eine im Eisschnelllauf).

Wie sieht die Situation zwei Jahre vor den Spielen im eigenen Land aus? Aufgrund der Resultate Olympischer Spiele, Weltmeisterschaften und Weltcup-Wettbewerben der letzten beiden Winter ist klar: Auf Eis werden die Einheimischen deutlich besser abschneiden als auf Schnee. Nebst Short-Track-Athleten und …

Artikel lesen