Sport

Slalom in Wengen

1. Marcel Hirscher AUT
2. Henrik Kristoffersen NOR +0,93
3. Andre Myhrer SWE +1,72

4. Ramon Zenhäusern +1,81
11. Daniel Yule +3,68

Ausgeschieden u.a. Luca Aerni, Loic Meillard, Marc Rochat, Semyel Bissig, Sandro Simonet.

Erster Sieg am Lauberhorn: Marcel Hirscher. Bild: EPA/KEYSTONE

Zenhäusern so gut wie nie – Hirscher siegt erstmals am Lauberhorn

14.01.18, 14:08 14.01.18, 17:03

Der Österreicher Marcel Hirscher ist nicht zu schlagen. Er gewinnt auch am Lauberhorn – einmal mehr vor seinem norwegischen Rivalen Henrik Kristoffersen. Ramon Zenhäusern verblüfft mit Rang 4, für das Podest und zum drittplatzierten Schweden Andre Myhrer fehlen dem Walliser bloss neun Hundertsel.

Das Sieger-Trio: Kristoffersen, Hirscher und Myhrer (von links). Bild: AP

Für den erfolgsverwöhnten Marcel Hirscher ist es bereits der 53. Weltcupsieg, aber der erste Sieg in Wengen – und der fünfte Slalom-Erfolg nacheinander. Zuletzt gewann er der Reihe nach in Val d'Isère, Madonna di Campiglio, Zagreb und Adelboden. Mit seinem nächsten Erfolg schliesst Hirscher nach Weltcupsiegen zu Landsmann Hermann Maier auf.

Zenhäuerns Exploit

Als aussichtsreichster Schweizer startete Ramon Zenhäusern in den 2. Lauf. Der zwei Meter grosse Walliser fuhr auf den sechsten Zwischenrang. «Es war ein super Lauf, ich bin sehr happy», strahlte Zenhäusern bei Halbzeit. Im zweiten Durchgang konnte er daran anknüpfen. Er legte eine sehr kontrollierte Fahrt ohne grosse Fehler hin und verbesserte sein Weltcup-Bestresultat. Dieses bildete bislang ein siebter Platz.

Glücklich mit sich und der Welt: Ramon Zenhäusern. Bild: AP

«Das war ein Hammer-Tag. Schade um diese neun Hundertstel. Aber ich muss mehr als zufrieden sein mit Rang 4», strahlte Zenhäusern im SRF-Interview. «Ich konnte endlich einmal zeigen, was ich drauf habe.»

«Eine 9,5», antwortete Daniel Yule auf die Frage, wie schwierig dieser Hang auf einer Skala von 1 bis 10 sei. «Es war ein Riesenkampf. Die Piste war sehr eisig. Ich bin zufrieden, dass ich das Ziel gesehen habe», meinte der Walliser nach dem 1. Lauf. Im zweiten Durchgang büsste Yule nach einem groben Schnitzer bei einem Übergang viel Zeit ein. Dennoch reichte es ihm zu einem weiteren Top-15-Resultat.

Viele Schweizer Einfädler

Sandro Simonet, bei Halbzeit auf Rang 24, verpasste es, zum dritten Mal in seiner Karriere Weltcuppunkte zu holen. Er schied nach guten Zwischenzeiten kurz vor dem Ziel aus. Rang 25 kurz vor Weihnachten in Madonna di Campiglio bleibt Simonets Bestleistung.

Für die grösste Schweizer Hoffnung war das Tagwerk schon sehr früh beendet: Luca Aerni fädelte im 1. Lauf bereits am fünften Tor ein. «Es ist dort recht unruhig, der Ski griff. Viel fehlte nicht für die andere Seite der Stange», sagte Aerni im SRF. «Aber es braucht manchmal nicht viel.» Wie Aerni fädelte auch Loic Meillard ein. Der Romand kam immerhin etwas weiter, für ihn war eingangs Zielhang Schluss. (ram/sda)

Sonne, Berge, Beat Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn

So würde unser Leben ohne Handy aussehen

36s

So würde unser Leben ohne Handy aussehen ...

Video: Angelina Graf

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
0Alle Kommentare anzeigen

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Die Abstimmung über die Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren dürfte die letzte grosse Schlacht sein, die Doris Leuthard (CVP) als Bundesrätin austrägt. Im grossen Interview spricht sie über Lügen im Abstimmungskampf, die Rolle von Gratiszeitungen und die Folgen der weichen MEI-Umsetzung.

Frau Leuthard, wie man hört, planen Sie, nach der No-Billag-Abstimmung zurückzutreten. Stimmt das?Doris Leuthard: Ich lasse mir den Rücktritt nicht diktieren und staune etwas, wie es in der Gerüchteküche brodelt. Dass sich eine Partei im Hinblick auf einen sich abzeichnenden Wechsel vorbereitet, ist normal. Der Rücktritt ist aber für jeden Bundesrat eine persönliche Angelegenheit, über die erst geredet wird, wenn es soweit ist. Ich bin nach wie vor mit viel Freude an der Arbeit!

Im Kampf gegen No …

Artikel lesen