Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom, Zagreb, Endstand

1. Mikaela Shiffrin (USA)

2. Wendy Holdener (SUI) +1.59

3. Frida Hansdotter (SWE) +2.11

4. Petra Vlhova (SVK) +2.24

9. Mélanie Meillard (SUI) +3.33

13. Michelle Gisin (SUI) +3.63

16. Denise Feierabend (SUI) +3.95

Mikaela Shiffrin dominiert auch in Zagreb. Bild: AP/AP

Shiffrin schafft den Slalom-Hattrick und wird Schneekönigin – Holdener auf Rang 2

Wendy Holdener musste sich im Weltcup-Slalom in Zagreb nur der überlegenen Mikaela Shiffrin geschlagen geben. Für die Schwyzerin war es der vierte Podestplatz im laufenden Winter.

03.01.18, 17:29 03.01.18, 17:51


Zwei Tage zuvor im Parallelslalom in Oslo war Wendy Holdener an Mikaela Shiffrin im Final nur knapp gescheitert, nun fiel das Verdikt zugunsten der Amerikanerin um einiges deutlicher aus. Die Amerikanerin lag am Ende 1,59 Sekunden voraus. Dritte wurde die Schwedin Frida Hansdotter.

Für Wendy Holdener war es die 13. Klassierung unter den ersten drei in einem Weltcup-Slalom. Mit dem ersten Sieg muss sie sich weiter gedulden. Dafür verantwortlich ist primär Mikaela Shiffrin, die zum fünften Mal in dieser Disziplin im Weltcup auf den zweiten Platz verwies. Dazu war die Amerikanerin im Februar in St. Moritz auch vor Wendy Holdener zum dritten Mal in Folge Weltmeisterin geworden.

Wendy Holdener überzeugt, kann Shiffrin aber nicht kitzeln. Bild: AP/AP

Die durch eine Magenverstimmung geschwächte Mélanie Meillard, nach dem ersten Lauf Siebente, klassierte sich als Neunte. Michelle Gisin und Denise Feierabend, nach dem ersten Lauf Zehnte und Dreizehnte, belegten die Plätze 13 und 16.

Mikaela Shiffrin feierte ihren bereits siebenten Sieg in der laufenden Saison, den dritten in Folge im Slalom und auch den dritten in Zagreb nach jenen von 2013 und 2015. Die Basis zu ihrem bereits 38. Sieg im Weltcup hatte die Amerikanerin im ersten Lauf gelegt, in dem sie die Konkurrenz um 1,41 Sekunden und mehr distanziert hatte.

Mikaela Shiffrin schreitet damit weiter auch unbeirrt Richtung zweiten Sieg im Gesamtweltcup. Sie weist nunmehr bereits 571 Punkte Vorsprung vor der zweitplatzierten Deutschen Viktoria Rebensburg auf. (fox/sda)

Kein Winter-Fan, unser Corsin

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marhu13 03.01.2018 22:32
    Highlight Shiffrin sowas von in einer anderen Liga. Und das beeidruckenderweise so ziemlich jedes Rennen, schade Holdener
    2 0 Melden
  • Mafi 03.01.2018 22:28
    Highlight Holdener mit einem Abstand von mindestens 0.52 auf den Rest des Feldes auch Sackstark... aber Shiffrin halt in ihrer eigenen Liga.
    6 0 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 03.01.2018 15:31
    Highlight Insebesonders die Schweizerinnen sind diese Saison ein Grund zur ständigen freude.
    39 3 Melden

Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM

19. Juni 1958: So geradlinig, so wichtig, so entschlossen ist weder vorher noch nachher ein Stürmer an einer WM zur Sache gegangen wie der Franzose Just Fontaine. Schon die Statistik zwingt jedem, der sich für Fussball interessiert, Respekt ab.

Bei der Fussball-WM 1958 in Schweden lässt Just Fontaine, damals 24 Jahre alt, kein Spiel vorübergehen, ohne seinen Beitrag geleistet zu haben. Mindestens ein Tor steuert er in jeder Partie bei. Das hat vor ihm keiner geschafft. Und das wird vermutlich nie mehr einem gelingen.

Fontaine trifft in jedem Vorrundenspiel. Man muss es einmal aufzählen, um sich der Dimensionen bewusst zu werden. Dabei ist er erst durch den Ausfall eines Kollegen überhaupt ins Team nachgerutscht. 

13 Tore in sechs …

Artikel lesen