Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06480940 Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Lenzerheide, Switzerland, 28 January 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Eine erschöpfte Wendy Holdener im Ziel. Bild: EPA/KEYSTONE

Emotionale Wendy Holdener nach Rang 3: «Extrem viel Druck – das ist nicht immer nur schön»

Zwei Tage nach ihrem Kombi-Triumph schaffte Wendy Holdener auch im Slalom den Sprung aufs Podest. Doch sie war emotional zu ausgelaugt und müde, um über Rang 3 zu jubeln. Vom Ausscheiden Mikaela Shiffrins profitierte statt der Schwyzerin die Slowakin Petra Vlhova.

28.01.18, 20:10 29.01.18, 06:12


Wendy Holdener war es ganz am Ende des Interview-Marathons in Lenzerheide ein Anliegen, dass man sie richtig verstanden hatte. Sie freue sich natürlich schon über diesen 3. Platz im Slalom, so die 24-Jährige aus Unteriberg, die in den zehn Minuten zuvor kaum einmal gelacht hatte. Vielmehr hatte sie verhältnismässig leise gesprochen, teilweise wurde ihre Stimme gar sehr dünn. Freude über einen Podestplatz hört sich sonst – und auch bei ihr – anders an.

Eine emotionale Wendy Holdener im SRF-Interview. Video: streamable

Falls das mit der Freude nicht so gewirkt habe in den Minuten zuvor, sagte Holdener nun, so sei das den strengen letzten Tagen geschuldet. Und auch den vielen Leuten, die bei diesen Heimrennen etwas von ihr wollten. Hatte sich Holdener am Freitag bei ihrem dritten Weltcupsieg noch von der Masse getragen gefühlt, so wurde ihr das ganze Drumherum am Sonntag zu viel. Vor dem Start zum zweiten Lauf habe sie nur noch «Nervosität» und «Druck» gespürt. Dies hatte auch Auswirkungen auf den Körper, oder besser, die Beine, die «schwer» (Holdener) wurden.

«Es ist extrem viel Druck – und das ist nicht immer nur schön.»

Wendy Holdener im SRF-Interview

Nicht zuletzt Holdener dürfte sich in diesem Moment, als das Interview eigentlich schon beendet war, auch an ihre Worte vom Donnerstagabend erinnert haben. Da hatte die im Slalom noch sieglose Innerschweizerin gesagt, dass sie manchmal die Wertschätzung bei einer weiteren Top-3-Platzierung in ihrer Paradedisziplin vermisse. Bei deren 15 ist sie nach Lenzerheide nun angelangt – und keine dieser Podestplatzierungen komme einer Selbstverständlichkeit gleich, hatte Holdener am Donnerstag insistiert.

Shiffrins Horror-Woche

Man muss der Kombinations-Weltmeisterin von St.Moritz glauben. Umso mehr, als nicht einmal die zehnfache Saisonsiegerin Mikaela Shiffrin auf der Piste Silvano Beltrametti eine klare Führung bei der letzten Zwischenzeit ins Ziel brachte. Statt mit ihrem siebten Slalomsieg hintereinander den Gewinn der kleinen Kristallkugel vorzeitig sicherzustellen, unterlief der Amerikanerin in ihrer stärksten Disziplin ein äusserst seltener Fehler.

Vorbei war damit für Shiffrin auch eine persönliche Horror-Woche, wie sie sie im Weltcup noch nie erlebt hatte: In je einem Super-G, Riesenslalom und Slalom schied sie aus, auf den Start zur Kombination verzichtete sie (und damit auch auf die Möglichkeit eines Disziplinensiegs). Einzig am Samstag im Riesenslalom schaffte es die Slalom-Olympiasiegerin ins Klassement, allerdings nur auf dem enttäuschenden 7. Rang. All diese Rennen zuletzt hätten natürlich schon einen Einfluss auf das Selbstvertrauen, gab Shiffrin danach zu Protokoll. Und dass sie nicht mehr sicher sei, «ob ich an den Winterspielen wirklich in allen fünf Disziplinen starten sollte». Zumindest ihre Teilnahme am olympischen Super-G stellte die Leaderin des Gesamtweltcups infrage.

epa06480964 Mikaela Shiffrin of the United States reacts in the finish area during the second run of the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Lenzerheide, Switzerland, 28 January 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Es war nicht die Woche von Mikaela Shiffrin. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Sieg zum Abschluss der drei Renntage in Lenzerheide ging an Petra Vlhova. Die Slowakin, zuvor schon im Slalom in Levi siegreich und damit einzige Bezwingerin von Shiffrin in diesem Winter, holte sich ihren vierten Weltcupsieg mit einem Zehntel Vorsprung vor der Schwedin Frida Hansdotter. Als Dritte büsste Holdener, nach halbem Pensum noch Zweite hinter Shiffrin, 0,52 Sekunden ein. Mélanie Meillard wurde Vierte. Die 19-jährige Walliserin realisierte damit ihr bisher bestes Ergebnis im Slalom. (sda/jsc)

Mit Kreativität gegen leere Schweizer Pisten

Video: srf/SDA SRF

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bätzi 29.01.2018 10:25
    Highlight OHA!!!!!!
    Gar nicht gut wenn sich Wendy so sehr unter Druck fühlt hat das meistens mit dem Umfeld zu tun. Da müssen Trainer und der gesamte Staff sofort eingreffen.

    Wendy hat diesen Winter bereits zig super Resultate geliefert. verstehe absolut nicht warum sie sich dermassen unterdruck setzt.
    Kopf Hoch Wendy, Fahre für dich und für niemanden Sonst. Hab Spass beim Fahren und lass dich nicht verunsichern.
    9 0 Melden
  • The Origin Gra 28.01.2018 21:29
    Highlight Gut gemacht Wendy 🙂
    27 2 Melden

Der Nationaltrainer vor einem heissen Herbst – was das mit dem «Blick» zu tun hat

Nach dem Eklat um die Nati-Pensionierung von Valon Behrami ist für den «Blick» klar, dass Vladimir Petkovic keine Zukunft als Nationaltrainer mehr hat. Auch andere Medien nehmen ihn ins Visier.

Die Boulevard-Zeitung redet nicht um den heissen Brei herum, sondern Klartext. Die grosse Titelstory heisst am Mittwoch: «Blick fordert: Treten Sie ab, Herr Petkovic!» Im Sportteil wird dann erklärt, weshalb es zur Trennung kommen muss:

Wie fast alle Beobachter findet auch Andreas Böni, langjähriger Fussball-Chef beim «Blick», dass ein Umbruch nach der WM 2018 nachvollziehbar sei. «Aber das Vorgehen rund um die erzwungenen Rücktritte ist, diplomatisch formuliert, dilettantisch und stillos. …

Artikel lesen