Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Lenzerheide

1. Tessa Worley FRA
2. Viktoria Rebensburg GER +0,07
3. Meta Hrovat SLO +1,45

4. Simone Wild +1,49
15. Wendy Holdener +2,58
17. Mélanie Meillard +3,59
20. Lara Gut +3,83
22. Camille Rast +4,28

Simone Wild of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the women's Giant-Slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Lenzerheide, Switzerland, Saturday, January 27, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Hände hoch! Wild feiert ihren Exploit. Bild: KEYSTONE

Wild löst auf den letzten Drücker mit Karriere-Bestresultat das Olympia-Ticket

27.01.18, 14:12 27.01.18, 15:12


Die Vorgabe war klar: Ein Platz in den Top 7 muss her, damit sich Simone Wild in der Lenzerheide auf den letzten Drücker noch für die Olympischen Spiele qualifizieren kann. Wohl nur wenige trauten der 24-Jährigen so ein Resultat zu – doch mit dem Messer am Hals gelang es Wild, sie wurde Vierte.

«Das hätte ich nie gedacht, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll», strahlte Wild im SRF, von den Gefühlen überwältigt. «Ich bin mega glücklich, dass ich diese Leistung bringen konnte.»

Simone Wild of Switzerland in action during the first run of the women's Giant-Slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Lenzerheide, Switzerland, Saturday, January 27, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nomen ist nicht immer Omen: Wild zeigte zwei kontrollierte Fahrten. Bild: KEYSTONE

Im 1. Lauf legte die Zürcherin den Grundstein für ihren Exploit: Mit Startnummer 25 preschte sie auf Rang 9 vor. «Ich versuchte, mir keinen Druck zu machen, an nichts zu denken, einfach das Beste zu geben», sagte Wild im SRF. Dass es aufging, überraschte die Athletin selber: «Das Gefühl war sehr schlecht, es war ein riesiger Kampf. Aber irgendwie ging es – ich konnte es kaum glauben, dass ich es mit dieser Fahrt auf Rang 9 geschafft habe.»

Nach der Mittagspause konnte Wild erneut überzeugen. Bis heute war ein 21. Platz ihr bestes Resultat in diesem Winter gewesen. Nun gelang ihr sogar das beste Ergebnis ihrer Karriere.

Zweikampf um den Sieg

Der Kampf um den Sieg im Riesenslalom in der Lenzerheide war bei Halbzeit zu einem Duell verkommen. Tessa Worley nahm eine halbe Sekunde Vorsprung auf die Deutsche Viktoria Rebensburg mit in die Entscheidung.

Rebensburg kam zwar noch an die Französin heran, doch am Ende gewann die amtierende Weltmeisterin Worley mit dem James-Bond-Vorsprung von 0,07 Sekunden. Mit den beiden etablierten Grössen stand überraschend Meta Hrovat auf dem Podest – die Slowenin konnte sich im 2. Lauf noch um elf Plätze verbessern.

France's Tessa Worley speeds down the course during the first run of an alpine ski, women's World Cup giant slalom, in Lenzerheide, Switzerland, Saturday, Jan. 27, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Heute die Schnellste: Tessa Worley. Bild: AP

Holdener und Meillard nur mit je einem guten Durchgang

Wendy Holdener lag nach dem 1. Lauf auf Rang 10 und wollte dann wohl zu energisch noch nach vorne kommen. Sie übertrieb es dabei und fiel noch um mehrere Plätze zurück, die gestrige Kombinationssiegerin wurde 15.

Ein hervorragender 2. Lauf gelang Mélanie Meillard. Umso ärgerlicher, dass sie am Vormittag auf der schwierigen Silvano-Beltrametti-Piste eine äussert fehlerhafte Fahrt hinlegte. Dank Laufbestzeit verbesserte sich Meillard noch auf Rang 17.

Melanie Meillard of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the women's Giant-Slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Lenzerheide, Switzerland, Saturday, January 27, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jubel vor dem rot-weissen Fahnenmeer: Meillard nach dem 2. Lauf. Bild: KEYSTONE

Kaspers schwerer Sturz

Nur wenige Sekunden dauerte das Rennen für Vanessa Kasper. Die Nachwuchsfahrerin stürzte im Steilhang und prallte heftig auf der Piste auf. Kasper musste mit dem Helikopter nach Chur ins Spital geflogen werden.

Vanessa Kasper of Switzerland is transported by helicopter during the first run of the women's Giant-Slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Lenzerheide, Switzerland, Saturday, January 27, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Kasper wird in den Spital gebracht. Bild: KEYSTONE

Gemäss SRF-Angaben vor Beginn des 2. Laufs war es noch unklar, wie schwer sie sich verletzt hat. Es bestehe der Verdacht auf Knie- und/oder Unterschenkelverletzungen. (ram)

Didier Cuche macht den Ski-Salto

Nutella-Hysterie in Frankreich sorgt für Chaos

Video: srf/SDA SRF

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Darum wird die Schweiz die beste Skination der Welt (ja, besser als Österreich)

Das starke Schweizer Team, angeführt vom dominierenden Marco Odermatt (5x Gold), an der Junioren-WM in Davos lässt uns träumen. Davon, die österreichische Phalanx zu durchbrechen und die beste Skination zu werden. Dafür sprechen auch die jüngsten Entwicklungen im Weltcup.

Die Schweiz fährt wieder Ski. Und zwar richtig gut. Im Weltcup gibt es endlich wieder regelmässig Siege und auch in der Nationenwertung wird sich die Schweiz in der Saison 2017/18 wieder vor Italien auf Rang 2 platzieren. Doch nicht nur das, die Schweiz wird in Zukunft nach oben schauen und vielleicht sogar Österreich bald abfangen. 

Seit 1989 hatten unsere östlichen Nachbarn Ende Saison jeweils am meisten Weltcup-Punkte auf ihrem Konto. Mal knapp, dann wieder sehr deutlich. Der Tiefpunkt …

Artikel lesen