Sport

Riesenslalom in Courchevel

1. Mikaela Shiffrin (USA) 2:02.40

2. Tessa Worley (FRA) +0.99

3. Manuela Mölgg (ITA) +1.01

6. Mélanie Meillard (SUI) +1.33

9. Wendy Holdener (SUI) +1.81

10. Lara Gut (SUI) +1.87

24. Simone Wild (SUI) +3.16

Nicht im 2. Lauf: Rahel Kopp, Vanessa Kapser, Michelle Gisin.

So gut wie nie in einem Riesenslalom: Mélanie Meillard. Bild: AP

Meillard, Holdener und Gut in Courchevel in den Top 10 – Shiffrin siegt überlegen

19.12.17, 14:35 19.12.17, 14:55

Mikaela Shiffrin ist in diesem Winter nicht zu stoppen. Im Riesenslalom von Courchevel fährt die 22-jährige Amerikanerin ihren dritten Sieg ein – in der dritten Disziplin. In Lake Louise hatte sie bereits eine Abfahrt gewonnen, beim Heimspiel in Killington den Slalom. 

Insgesamt triumphierte Shiffrin zum bereits 34. Mal im Weltcup. Beim fünften Riesenslalom-Erfolg ihrer Karriere verweist sie die Franzosin Tessa Worley und die Italienerin Manuela Mölgg deutlich auf die Plätze 2 und 3. 

Shiffrin deklassiert die Konkurrenz um fast eine Sekunde. bild: screenshot srf

Beste Schweizerin wird Mélanie Meillard, die nach Rang 7 im ersten Lauf keine Nerven zeigt und sogar noch einen Platz gut macht. Der sechste Rang ist das beste Riesenslalom-Ergebnis ihrer Karriere, dreimal wurde die Westschweizerin im Slalom schon Fünfte.

«Ich bin sehr zufrieden. Das waren zwei gute Läufe. Ich war ein bisschen müde, aber ich habe alles gegeben.»

Mélanie Meillard srf

Ebenfalls in die Top 10 schaffen es Wendy Holdener als Neunte und Lara Gut als Zehnte. Holdener leistet sich in beiden Läufen einen kleinen Bock und vergibt so eine noch bessere Platzierung. Dennoch ist es die Bestätigung für ihren sechsten Rang beim Saisonstart in Sölden. Gut steigert sich nach einem verhaltenen 1. Lauf im zweiten Durchgang deutlich und macht dank der zweitbesten Laufzeit insgesamt acht Plätze gut.

Bild: AP/AP

Weltcup-Punkte gibt es auch für Simone Wild. Die Zürcherin vermag mit dem 24. Rang den eigenen Erwartungen allerdings – wie schon in Killington – nicht gerecht zu werden. Michelle Gisin verpasste in ihrem ersten Weltcup-Riesenslalom seit einem Jahr die Qualifikation für den zweiten Lauf. Ebenfalls im Finale der besten 30 nicht dabei waren Rahel Kopp und Vanessa Kasper. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Hoverboard-Schneeschaufeln

Video: watson

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Einfach nur wunderschön!» Gisin und Holdener gewinnen Gold und Bronze in der Kombi 

» Hier gibt' den Liveticker zum Nachlesen.

Michelle Gisin hat es gepackt. Die Engelbergerin erringt absolut souverän die Goldmedaille in der Kombination. Dank Wendy Holdener geht auch noch Bronze in die Schweiz.

Gisin zeigte einen grossartigen Wettkampf. In der Abfahrt hatte sie nur 77 Hundertstel auf die Amerikanerin Lindsey Vonn verloren, die dann im Slalom mit einem Einfädler ausschied. Und auch im Slalom hielt sich Michelle Gisin bemerkenswert. In dieser Disziplin kämpfte die …

Artikel lesen