Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vonn erleidet Haarriss im Knie: Sie will «warten und schauen, ob sie morgen starten kann»

Die Amerikanerin Lindsey Vonn kommt beim Super-G in Soldeu in Andorra schwer zu Sturz. Sie muss mit dem Rettungsschlitten abtransportiert werden. Womöglich startet sie am Sonntag doch.

27.02.16, 19:48


Der immer stärker gewordene Schneefall wurde Lindsey Vonn zum Verhängnis. Die Amerikanerin, bis zu diesem Zeitpunkt mit Bestzeit unterwegs, tat nach rund 50 Fahrsekunden einen zunächst nicht sehr spektakulär wirkenden Sturz. Doch dann blieb die Leaderin im Gesamt-Weltcup im Schnee liegen. Mit dem Rettungsschlitten musste die Amerikanerin, die sich das linke Knie hielt, abtransportiert werden.

Am Abend machte es den Anschein, als sei die Verletzung doch nicht so schwer wie ursprünglich befürchtet. Jedenfalls hoffte Vonns Trainer auf eine Teilnahme an der Kombination vom Sonntag. «Wir arbeiten hart daran, dass sie starten kann», sagte Paul Kristofic, der Coach der US-Frauen am Samstag Abend. «Sie ist ein harter Knochen, man sollte nie unterschätzen, wozu sie in der Lage ist.» Auf entsprechende Nachfragen nach der Art und Schwere der Verletzung machte Kristofic keine Angaben. «Ich habe dazu keine spezifischen Informationen», sagte er.

Der Sturz sah nicht sonderlich schlimm aus – was sind die Folgen für Lindsey Vonn?
streamable

>>> Hier geht es zum Rennbericht

Den allerschlimmsten Befürchtungen setzte Lindsey Vonn am Abend gleich selber ein Ende. Über das soziale Netzwerk «Instagram» liess sie verlauten, dass sie am linken Knie eine Stressfraktur erlitten hat. Damit scheint sogar die Teilnahme am Kombinationswettkampf vom Sonntag möglich zu sein. «Ich schaue, wie ich mich fühle, und werde dann über den Start entscheiden», schrieb sie weiter. Endgültigen Aufschluss über die Verletzung soll eine MRI-Untersuchung am Montag bringen.(zap/si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gähn on the rocks 28.02.2016 13:55
    Highlight Und jetzt? Na, wenn das keine Berechnung war. Naja, hoffe Gut gibt kontra!
    2 0 Melden
  • Gähn on the rocks 27.02.2016 16:06
    Highlight Es gibt ja bereits Entwarnung.
    War das pure Berechnung, um Zeit und Schneefall zu schinden?
    Vonn wusste ja, dass Gut direkt hinter ihr startet und dadurch zu langem, unvorteilhaften Warten gezwungen wird.
    56 50 Melden
    • Kuba 27.02.2016 16:18
      Highlight wurde vermutlich von den illuminaten so eingefädelt!!!
      121 7 Melden
    • Karl Müller 27.02.2016 17:07
      Highlight Oder von ihrem Manager. Ich seh schon die Watson-Schlagzeile: "Sturz von Vonn von Vonns Manager eingefädelt?"
      30 5 Melden
    • Marco Businger 27.02.2016 18:46
      Highlight Nein war es nicht... Sie stauchte vor dem Tor zusammen und könnte sich doch verletzt haben. Kenne es aus eigener Erfahrung, dass der Schmerz zu Beginn stark ist und dann später schwindet, hatte auch Knie Probleme.
      13 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DomiNope 27.02.2016 14:38
    Highlight Wenn d'Lara dank dem Unfall de Weltcup günne wür chönnt sie das sehr wahrschinlich au ned so gnüüsse...
    29 13 Melden
    • DomiNope 27.02.2016 14:44
      Highlight Und es wär au schad um das heisse duell... :/
      30 6 Melden
    • TheDoc 27.02.2016 15:26
      Highlight Es wäre schade, aber in 5 Jahren würde keiner mehr nach dem "wie" fragen
      57 2 Melden

Kosovo-Trainer Bernard Challandes: «Ich blockiere keine Doppelbürger für andere Teams»

Seit März dieses Jahres trainiert Bernard Challandes die Nationalmannschaft Kosovos. Im Interview spricht er über Staatsbürgerkunde, Abwerbeversuche und den EM-Traum.

Bernard Challandes, hat Sie Ihre Frau für verrückt erklärt, als Sie im letzten März mit 66 Jahren den Job als Nationaltrainer des Kosovo angenommen haben? Bernard Challandes: Ich habe Glück, eine solche Frau zu haben. Sie hat all meine Abenteuer immer gerne mitgemacht. Ob in Zürich, Armenien oder jetzt im Kosovo.

Sie waren nie im Kosovo, hatten keinen Bezug zum Land. Jetzt sind Sie Nationaltrainer. Wie kam es dazu? Das war ein wenig Zufall. Der im Juni leider wegen eines Herzinfarkts …

Artikel lesen