Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Riesenslalom, Are

1. Lindsey Vonn 2:04.70

2. Eva-Maria Brem +00.07

3. Federica Brignone +00.35

8. Simone Wild +01.55

13. Lara Gut +01.98

18. Wendy Holdener +02.47

29. Rahel Kopp +4.06

Vonn gewinnt den Riesenslalom in Are.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Vierter Weltcup-Sieg in Serie: Vonn gewinnt Riesenslalom in Are – Simone Wild fährt in die Top 10 

Lindsey Vonn hat einen unglaublichen Lauf. Die Amerikanerin gewinnt nach dem Triple in Lake Louise auch den Riesenslalom in Are. Beste Schweizerin wird überraschend Simone Wild mit dem 8. Rang. 

12.12.15, 14:21 12.12.15, 16:32

Die Siegerin

Wer soll sie noch stoppen: Lindsey Vonn gewinnt nach ihrem Triple in Lake Louise auch den Riesenslalom in Are. Die 31-jährige Amerikanerin triumphiert erstmals seit fast drei Jahren auch wieder in einem Riesenslalom. Insgesamt ist es Vonns 71. Weltcupsieg. 

Vonn gewinnt zum ersten Mal seit drei Jahren wieder einen Riesenslalom. 
Bild: Daniel Stiller/freshfocus

Das Podest

Zweite wird die Österreicherin Eva-Maria Brem. Nur sieben Hundertstel trennen sie von Lindsey Vonn. Federica Brignone, die Siegerin des Riesenslaloms in Sölden, muss sich heute mit dem dritten Platz zufrieden geben. 

Eva-Maria Brem flitzt auf den zweiten Platz. Nur sieben Hundertstel hinter Lindsey Vonn.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Die Schweizerinnen

Simone Wild sorgt im Riesenslalom für das beste Ergebnis aus Schweizer Sicht. Die 22-Jährige fährt überraschend auf den 8. Rang. Zuvor konnte sich die Zürcherin noch nie für einen Finaldurchgang qualifizieren. Wild, die erst mit der Nummer 45 ins Rennen starten darf, fährt im ersten Durchgang auf Platz 15. Am Nachmittag setzt Wild nochmals eine Schippe drauf und verbessert sich um sieben Plätze. Ein hervorragendes Resultat. 

Lara Gut fährt in Are auf den 13. Rang. 
Bild: Getty Images Europe

Nicht nach Wunsch läuft es Lara Gut. Die Tessinerin fällt im zweiten Durchgang gar noch einen Platz zurück und wird am Ende 13. Darüber kann sich Gut, die in den Riesenslaloms zuvor die Ränge 1 (Aspen) und 4 (Sölden) belegte, wohl kaum freuen. Nebst Gut und Wild sammeln auch Wendy Holdener (18. Platz) und Rahel Kopp (29.) für den Weltcup-Punkte. 

Der Aufreger

Mikaela Shiffrin – die Siegerin der beiden Slaloms in Aspen – muss für das Rennen Forfait geben. Die Amerikanerin stürzt am Morgen beim Einfahren und verletzt sich. Über die Art der (Knie-)Verletzung ist noch nichts bekannt. Gemäss ersten Informationen ihres Managers Kilian Albrecht soll das Kreuzband nicht in Mitleidenschaft gezogen worden sein. (ndö)

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Mensch steht im Vordergrund» – deshalb hat Greg Ireland mit Lugano Erfolg

Greg Ireland hat den HC Lugano in den Playoff-Final gecoacht. Wie hat der unscheinbare Kanadier das geschafft?

Da hatte Säuli Päuli Freude. Säuli Päuli ist ein Sparschwein, welches während der Playoffs seine Auftritte in den EishockeySendungen des TV-Senders «MySports» hat. Wann immer einer der Protagonisten im Studio oder in den Stadien eine der weithin bekannten Playoff-Floskeln von sich gibt, dann wird Säuli Päuli mit einem Fünfliber gefüttert.

Darum war bei ihm die Freude gross, als er hörte, was Lugano-Trainer Greg Ireland vor dem ersten Finalspiel gegen die ZSC Lions von sich gab. Da kam eine …

Artikel lesen