Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kombination in Bormio

1. Alexis Pinturault (Fra)
2. Peter Fill (Ita) +0,42
3. Kjetil Jansrud (Nor) +0,45

4. Mauro Caviezel +0,68
9. Gian Luca Barandun +1,41
16. Ralph Weber +2,15
19. Justin Murisier +2,29
21. Marc Gisin +2,37
24. Stefan Rogetin +2,57
27. Gilles Roulin +2,98
28. Nils Mani +3,03​

Stark in der Abfahrt, überlegen im Stangenwald: Alexis Pinturault. Bild: AP

Caviezel verpasst bei Pinturaults Kombi-Sieg das Podest nur knapp

29.12.17, 15:48 29.12.17, 17:20


Der Franzose Alexis Pinturault feiert in Bormio seinen 21. Weltcupsieg, den siebten in einer Kombination. Die Basis für seinen Erfolg legte er in der Abfahrt, in welcher er lediglich 1,65 Sekunden auf den Schnellsten Dominik Paris einbüsste.

Als bester Schweizer verpasste Mauro Caviezel das Podest nur knapp. Der WM-Bronzemedaillen-Gewinner von St.Moritz belegte Rang 4, auf den drittplatzierten Kjetil Jansrud fehlten dem Bündner 23 Hundertstel.

«Eine bessere Klassierung habe ich im Slalom vergeben. Ich kann das besser.»

Mauro Caviezel

Hinter Sieger Pinturault wurde der Einheimische Peter Fill Zweiter. Abfahrtssieger Paris überzeugte auch im Slalom und war drauf und dran, aufs Podest zu fahren, ehe er kurz vor dem Ziel einfädelte und ausschied.

Ein starkes Ergebnis gelang auch Gian Luca Barandun. Der 23-jährige Bündner realisierte mit Rang 9 sein bestes Weltcup-Resultat. Derweil gab's für Weltmeister Luca Aerni nichts zu holen. Er verpasste in der Abfahrt eine Klassierung in den Top 30, womit er im Slalom (wie Justin Murisier) mit einer hohen Nummer starten musste. Aerni riskierte im Slalom zu viel und schied aus. Dennoch holten nicht weniger als acht Schweizer Weltcup-Punkte. (ram)

Die Pizza der Zukunft 🍕

Video: srf/SDA SRF

Die Karriere von Simon Ammann

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen