Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski Alpin

Männer-Cheftrainer Hlebayna schmeisst den Bettel hin

ARCHIV --- ZUM SI-PREMIUM-ARTIKEL ZUM SKI-CHEFTRAINER WALTER HLEBAYNA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Walter Hlebayna, l'entraineur en chef de l'equipe suisse de ski hommes, regarde les montagnes lors d'un entrainement d'ete de Swiss-Ski sur le glacier ce mardi 23 juillet 2013 a Zermatt. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Walter Hlebayna gibt den Posten als Cheftrainer freiwillig ab. Bild: KEYSTONE

An der Spitze des Schweizer Männer-Teams kommt es zu einem überraschenden Wechsel. 

11.04.14, 15:42 11.04.14, 16:22

Der Österreicher Walter Hlebayna tritt nach nur einem Jahr zurück. Er begründet seinen Entscheid mit persönlichen und privaten Überlegungen.

Mit Thomas Stauffer konnte ein sehr erfahrener Trainer als Chef des alpinen Männer-Teams verpflichtet werden. Der Berner Oberländer arbeitete die vergangenen vier Jahre als Cheftrainer des Deutschen Frauen-Teams um Maria Höfl-Riesch und Viktoria Rebensburg. Zuvor war Stauffer mehrere Jahre beim schwedischen Skiverband sowohl für die Frauen als auch für die Männer verantwortlich, betreute die Frauen des amerikanischen Ski-Teams und war während sechs Jahren in verschiedenen Positionen für Swiss-Ski tätig. 

«Ich war überrascht von der kurzfristigen Anfrage für diese Position, freue mich aber umso mehr auf die neue Herausforderung mit dem Schweizer», sagt Thomas Stauffer mit Blick auf seine neue Aufgabe. «Mit ihm kommt ein absoluter Fachmann in unser Trainerteam. Er kennt den Schweizer Skisport bestens kennt und bringt einen ausserordentlichen Leistungsausweis mit», betont Rudi Huber, Alpin-Chef bei Swiss-Ski. (dux/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachbar Belgien im Halbfinal – und in Holland schauen sie nochmals die EM 1988

Wer in der Gegenwart keinen Erfolg hat, der hält sich umso lieber in der Vergangenheit auf. Während die ganze Welt gespannt darauf schaut, wer Weltmeister 2018 wird, feiert eine holländische Kleinstadt lieber noch einmal den Europameistertitel der «Oranje» vor dreissig Jahren.

Hoch kommt die Flanke von Arnold Mühren rechts im Strafraum zu Marco van Basten. Der Winkel ist zwar spitz, aber der Mittelstürmer scheut kein Risiko und hämmert den Ball volley ins Tor. Es ist Hollands 2:0 im EM-Final 1988 gegen die Sowjetunion und es ist die Entscheidung.

Van Bastens Treffer – einer der berühmtesten der Fussballgeschichte – wird dieser Tage in Elburg am Veluwemeer noch einmal gezeigt. Denn vier Restaurants pfeifen dort auf die Abwesenheit Hollands an der Fussball-WM …

Artikel lesen