Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Küng feiert den Lauberhorn-Sieg 2014. In diesem Jahr muss er kurz vor dem Klassiker Forfait geben.
Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Die Knieverletzung plagt ihn immer noch: Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng bricht die Saison ab

08.01.16, 10:11 08.01.16, 10:42

Rückschlag für Patrick Küng: Der Abfahrts-Weltmeister muss die Saison abbrechen. Der 31-jährige Glarner hatte sich vor der Saison an der Patellasehne am linken Knie verletzt. Diese Verletzung behindert Küng immer noch stark. Die Ärzte hätten ihm deshalb geraten, sie auszukurieren, teilt Swiss-Ski mit.

Küng spricht von einem herben Rückschlag. «Aber es ist mir ein grosses Anliegen, in der kommenden Saison an der Heim-WM in St.Moritz voll angreifen zu können», wird er in der Mitteilung zitiert. «Dafür bin ich auf ein gesundes Knie und volle Leistungsfähigkeit angewiesen. Entsprechend werde ich die Verletzung nun auskurieren und dann mit einem stufenweisen Aufbau beginnen», so Küng.

Die Verletzung hatte Küng im Juli beim Konditionstraining erlitten. Er verpasste deswegen die Saisonvorbereitung in Südamerika und auf dem Gletscher. Erst anfangs November konnte der Speed-Spezialist das Schneetraining aufnehmen. Küng war danach bei den Weltcup-Rennen in Übersee mehr oder weniger beschwerdefrei, doch nach der Rückkehr nach Europa kehrten die Probleme zurück. Zuletzt liess Küng deshalb vor dem Jahreswechsel die Abfahrt in Santa Caterina aus. (ram)

Die Fahrer mit den meisten Siegen im Ski-Weltcup

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wendy Holdener will im Slalom das Maximum – doch eine, diese eine, bringt sie ins Grübeln

Wendy Holdener verkörpert im Slalom Weltklasse, wartet aber noch auf den ersten Triumph in ihrer Spezialdisziplin. Vor dem Olympia-Rennen vom Mittwoch (ab 2.15 Uhr) keimt neue Hoffnung.

Man musste kein Psychologe sein, um Wendy Holdeners Gefühle in den letzten Monaten zu lesen. War es vor nicht allzu langer Zeit noch so, dass sie sich über Podestplätze bei ihrer Zieldurchfahrt freute wie über Siege, wich das Positive zuletzt oft dem Negativen. Die Beste oder Zweitbeste hinter der entrückten Nummer 1 zu sein, erfüllte sie nicht mehr mit jener Genugtuung.

Dabei hätte Holdener wenig Grund zum Hadern und zum Zweifeln. Sie hat sich im kleinen Kreis der besten Slalomfahrerinnen …

Artikel lesen