Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Patrick Kueng celebrates after winning an alpine ski, men's World Cup downhill, in Wengen, Switzerland, Saturday, Jan. 18, 2014. Patrick Kueng gave his home Swiss fans a lot to cheer about by winning the shortened Lauberhorn downhill Saturday. Kueng clocked 1 minute, 32.66 seconds down a course that had more than a minute of racing and signature features cut off due to strong winds, to earn his second World Cup victory, and first in downhill. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Küng feiert den Lauberhorn-Sieg 2014. In diesem Jahr muss er kurz vor dem Klassiker Forfait geben.
Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Die Knieverletzung plagt ihn immer noch: Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng bricht die Saison ab

08.01.16, 10:11 08.01.16, 10:42


Rückschlag für Patrick Küng: Der Abfahrts-Weltmeister muss die Saison abbrechen. Der 31-jährige Glarner hatte sich vor der Saison an der Patellasehne am linken Knie verletzt. Diese Verletzung behindert Küng immer noch stark. Die Ärzte hätten ihm deshalb geraten, sie auszukurieren, teilt Swiss-Ski mit.

Küng spricht von einem herben Rückschlag. «Aber es ist mir ein grosses Anliegen, in der kommenden Saison an der Heim-WM in St.Moritz voll angreifen zu können», wird er in der Mitteilung zitiert. «Dafür bin ich auf ein gesundes Knie und volle Leistungsfähigkeit angewiesen. Entsprechend werde ich die Verletzung nun auskurieren und dann mit einem stufenweisen Aufbau beginnen», so Küng.

Die Verletzung hatte Küng im Juli beim Konditionstraining erlitten. Er verpasste deswegen die Saisonvorbereitung in Südamerika und auf dem Gletscher. Erst anfangs November konnte der Speed-Spezialist das Schneetraining aufnehmen. Küng war danach bei den Weltcup-Rennen in Übersee mehr oder weniger beschwerdefrei, doch nach der Rückkehr nach Europa kehrten die Probleme zurück. Zuletzt liess Küng deshalb vor dem Jahreswechsel die Abfahrt in Santa Caterina aus. (ram)

Die Fahrer mit den meisten Siegen im Ski-Weltcup

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen