Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut of Switzerland, left, winner, speaks with a journalist during the winner ceremony after the women's downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup Season in St. Moritz, Switzerland, on Saturday, January 24, 2015. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Lara Gut lässt sich 2015 nach ihrem Abfahrtssieg in St.Moritz feiern. Sie will auch an der WM im Fokus stehen. Bild: KEYSTONE

Noch zwei Wochen bis zur Ski-WM: So gut sind die Schweizer in Form

Vier Medaillen holten die Athleten von Swiss-Ski bei der letzten WM im eigenen Land, 2003 ebenfalls in St.Moritz. Wie viel Edelmetall gibt es dieses Mal zu bejubeln? Es gibt Indizien, dass mehr Medaillen gefeiert werden können – sofern alles aufgeht.

23.01.17, 17:38 02.02.17, 07:28


Morgen stehen in Schladming der letzte Herren-Slalom und in Kronplatz (Italien) der letzte Frauen-Riesenslalom vor der WM an. Am Wochenende tragen die Männer dann noch Speed-Rennen in Garmisch-Partenkirchen aus, die Frauen reisen nach Cortina d'Ampezzo.

Den City-Event in Stockholm ausser Acht gelassen, stehen also bloss noch drei (Frauen) beziehungsweise vier (Männer) Rennen auf dem Programm, bevor es in St.Moritz ernst gilt. Ab dem 7. Februar müssen die WM-Form da und die Athleten bereit für Grosstaten sein.

Wie sieht es momentan für die Schweizer Ski-Cracks aus, wo der Weltcup-Winter schon weit fortgeschritten ist?

⬆️ Lara Gut

epa05741440 Lara Gut of Switzerland celebrates on the podium after winning the Women's Super-G race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 22 January 2017.  EPA/MARC MUELLER

Bild: MARC MUELLER/EPA/KEYSTONE

Die Tessinerin ist bereits in Hochform. Gestern siegte sie überlegen auch im dritten Super-G des Winters, tags zuvor wurde sie Zweite in der Abfahrt. Auch im Riesenslalom fährt Gut in diesem Winter stark, sie gewann zum Saisonauftakt in Sölden und wurde zwei Mal Dritte.

WM-Einsätze: Abfahrt, Super-G, Riesenslalom; vermutlich auch Kombination.

Prognose: Lara Gut wird in St.Moritz mindestens eine Medaille holen, auch zwei sind gut vorstellbar. Rast sie gleich im ersten Rennen der Titelkämpfe zum WM-Titel im Super-G?

⬆️ Wendy Holdener

Nov 27, 2016; Killington, VT, USA; Wendy Holdener of Switzerland reacts after the second run in the women's slalom race in the FIS alpine skiing World Cup at Killington Resort. Mandatory Credit: Erich Schlegel-USA TODAY Sports

Bild: usa today sports

Zweite, Dritte, Dritte, Dritte, Zweite, Dritte – in den Slaloms gehört Holdener in diesem Winter zur Crème de la Crème. In der Kombination verpasste die Kugelgewinnerin der letzten Saison als Vierte das Podest nur knapp, im Riesenslalom stellen zwei 16. Plätze ihr Bestresultat dar.

WM-Einsätze: Slalom, Kombination, eventuell Riesenslalom.

Prognose: Wenn alles normal läuft, geht Slalom-Gold an Mikaela Shiffrin und Holdener holt sich Silber oder Bronze. Aber erstens haben Titelkämpfe eigene Gesetze und zweitens sind Sieg und Niederlage in keiner Disziplin so nahe beisammen wie im Slalom, wo auch die Besten nie vor einem Einfädler gefeit sind.

↗️ Fabienne Suter

Switzerland's Fabienne Suter celebrates on the podium after her second place finish following the women's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Dec. 5, 2015. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Bild: AP/CP

Anfang Dezember musste die Schwyzerin wegen einer Knie-Operation unters Messer. Nach ihrem Comeback vor einer Woche löste die 31-Jährige am Samstag mit Rang 7 in der Abfahrt von Garmisch das WM-Ticket.

WM-Einsätze: Vermutlich Abfahrt, Super-G und Riesenslalom, eventuell Kombination.

Prognose: Suter stand in St.Moritz schon vier Mal auf einem Weltcup-Podest, zuletzt Ende des letzten Winters als Zweite in der Abfahrt. Ihre Routine könnte sich auszahlen. Aber es wird eng für Suter, die in ihrer Karriere vier Weltcup-Rennen gewann und 20 Mal auf dem Podest stand. Mit Grossanlässen stand sie bisher auf Kriegsfuss: Sie fuhr schon auf die Plätze 4, 5 (drei Mal), 6, 7 und 8 (zwei Mal), aber sie gewann noch nie eine Medaille.

➡️ Michelle Gisin

Switzerland's Michelle Gisin celebrates her second place after completing an alpine ski, women's World Cup combined, in Val d'Isere, France, Friday, Dec. 16, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

In der Kombination von Val d'Isère fuhr die kleine Schwester von Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin vor Weihnachten als Zweite erstmals in ihrer Karriere auf ein Weltcup-Podest. In ihrer Paradedisziplin Slalom wurde die Engelbergerin Sechste und Neunte, aber die Resultate waren zuletzt eher ernüchternd.

WM-Einsätze: Slalom, Kombination.

Prognose: In der Kombination ist Michelle Gisin ein Aussenseitertipp. Für eine Slalom-Medaille muss bei ihr alles aufgehen und gleichzeitig müssen die Topfavoritinnen patzen.

Umfrage

Wie viele Medaillen gewinnt die Schweiz an der Ski-WM 2017?

  • Abstimmen

756 Votes zu: Wie viele Medaillen gewinnt die Schweiz an der Ski-WM 2017?

  • 3%Keine Medaille
  • 4%1 Medaille
  • 48%2–3 Medaillen
  • 35%4–5 Medaillen
  • 10%6 oder mehr Medaillen

⬇️ Denise Feierabend

Switzerland's Denise Feierabend reacts at finish line during an alpine ski, women's World Cup slalom in Zagreb, Croatia, Tuesday, Jan. 3, 2017. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Es ist überhaupt nicht der Winter der Obwaldnerin. Der siebte Rang in der Kombination von Val d'Isère ist der einzige Top-Ten-Platz. Der Blick zurück zeigt indes: Feierabend war eigentlich noch nie richtig gut. Die 27-Jährige bestreitet mittlerweile ihre zehnte Weltcup-Saison – und schaffte es ganze fünf Mal in die ersten zehn, vier Mal in einer Kombination.

WM-Einsätze: Kombination, Slalom.

Prognose: Feierabend wird St.Moritz ohne Medaille verlassen.

↗️ Carlo Janka

epa05704615 Carlo Janka of Switzerland reacts in the finish area during the first run of the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Adelboden, Switzerland, 08 January 2017.  EPA/PETER SCHNEIDER

Bild: EPA/KEYSTONE

Der zweite Platz im Parallelrennen in Alta Badia war sein einziger Podestplatz des Winters. Der Riesenslalom-Olympiasieger von 2010 ist mittlerweile in den Speed-Disziplinen stärker, am Samstag wurde er in Kitzbühel Abfahrts-Fünfter. Sein Formstand scheint leicht steigend, seit er in Adelboden pausiert hat.

WM-Einsätze: Abfahrt, Super-G, Riesenslalom, Kombination.

Prognose: Janka ist besonders in der Kombination ein Schweizer Trumpf. Aber er kann auch in der Abfahrt und besonders im Super-G stechen. In den letzten sechs Saisons stand Janka in dieser Disziplin zwar nur ein einziges Mal auf dem Podest (als Sieger im letzten Winter in Jeongseon/Südkorea), doch er fährt regelmässig in die Top Ten. Und wer dazu in der Lage ist, mit dem ist in einem Super-G stets zu rechnen.

↗️ Beat Feuz

Beat Feuz of Switzerland speaks to journalists during the Swiss-Ski federation press conference of the FIS Alpine Ski World Cup at the Lauberhorn, in Wengen, Switzerland, Wednesday, January 11, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Am Samstag war er drauf und dran, die Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel zu gewinnen, ehe er kurz vor dem Ziel stürzte. Doch damit und mit Rang 3 tags zuvor im Super-G deutete Feuz an, dass mit ihm auch in St.Moritz zu rechnen ist. 

WM-Einsätze: Abfahrt, Super-G, eventuell Kombination.

Prognose: Die Form stimmt und es zeigte sich in Kitzbühel einmal mehr: Wenn Feuz gesund ist, gehört er zu den allerbesten Skirennfahrern der Welt. In Abfahrt und Super-G wird er in St.Moritz zu den Favoriten gehören – schliesslich gewann er im letzten Winter beim Weltcup-Final am gleichen Hang beide Rennen.

↗️ Daniel Yule

Daniel Yule of Switzerland poses for photographer during the Swiss-Ski federation press conference at the FIS Ski World Cup race in Adelboden, Switzerland, Friday, January 6, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Der Walliser Slalom-Spezialist stiess in dieser Saison in die Weltspitze vor. Davon zeugen die Ränge 6, 4, 8 und zuletzt gestern 5 in Kitzbühel. Yule punktete in allen sieben Slaloms des Winters, fiel nie aus. Diese Sicherheit ist gut fürs Selbstvertrauen.

WM-Einsätze: Slalom.

Prognose: Wer konstant in die Top Ten fahren kann, der ist auch in der Lage, aufs Podest zu kommen. Das zeigte gestern der Engländer Dave Ryding, der sensationell Zweiter wurde. Spart sich Yule, dessen Eltern aus Schottland stammen, seinen Exploit für den WM-Slalom am letzten Tag der Titelkämpfe auf?

↘️ Luca Aerni

Luca Aerni of Switzerland poses for photographer during the Swiss-Ski federation press conference at the FIS Ski World Cup race in Adelboden, Switzerland, Friday, January 6, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

In Adelboden, Wengen und Kitzbühel schied der Slalom-Fahrer jedes Mal schon im ersten Lauf aus. Morgen beim «Nightrace» in Schladming sollte Aerni wieder einmal durchkommen, damit er seine zweifellos vorhandenen Fähigkeiten nicht zu hinterfragen beginnt.

WM-Einsätze: Slalom, eventuell Kombination.

Prognose: Eine Slalom-Medaille erscheint unrealistisch. Mit ganz viel Glück liegt Edelmetall in der Kombination drin.

⬇️ Patrick Küng

epa05709195 Switzerland's Patrick Kueng in the finish area during a training session for the men's downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup at the Lauberhorn, in Wengen, Switzerland, 10 January 2017.  EPA/PETER SCHNEIDER

Bild: EPA/KEYSTONE

Der Abfahrts-Weltmeister hatte seinen Startplatz in St.Moritz schon durch den Gewinn der Goldmedaille in Vail / Beaver Creek vor zwei Jahren auf sicher. Gut für den 32-jährigen Glarner, dass er keine interne Qualifikation bestreiten muss, denn Küngs Form ist nach längerer Verletzungspause noch nicht da. Ein siebter Platz ist sein einziges Top-Ten-Resultat des Winters, zuletzt in Kitzbühel resultierten die Ränge 30 und 35.

WM-Einsätze: Abfahrt, eventuell Super-G.

Prognose: Eine weitere WM-Medaille für Küng wäre noch sensationeller als das Abfahrts-Gold vor zwei Jahren.

➡️ Justin Murisier

Justin Murisier of Switzerland speaks to journalists during the Swiss-Ski federation press conference of the FIS Alpine Ski World Cup at the Lauberhorn, in Wengen, Switzerland, Wednesday, January 11, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

In den Slaloms kam der Walliser in drei Anläufen in diesem Winter nie in den 2. Lauf. Besser läuft's in der Kombination: 4. in Santa Caterina, 7. in Wengen (nach Bestzeit im Slalom). Auch im Riesenslalom geht's aufwärts mit Murisier, was die Platzierungen 7, 10 und 15 belegen.

WM-Einsätze: Kombination, Riesenslalom, eventuell Slalom.

Prognose: Wieso nicht eine Kombi-Medaille? Nach den beiden Weltcup-Rennen in diesem Winter darf man den 24-jährigen Murisier mit Sicherheit zum Kreis der Geheimfavoriten zählen.

Weitere mögliche Starter

Noch hat Swiss-Ski das WM-Team nicht nominiert. Voraussetzung dafür ist entweder ein Platz in den Top 7 eines Weltcup-Rennens oder zwei Platzierungen in den Top 15. Diese Regelung ist aber nicht in Stein gemeisselt. So wurden auch schon Athleten für Grossanlässe nominiert, welche die Kriterien knapp verpasst hatten.

Für alle die folgenden Schweizerinnen und Schweizer gilt: Ein Medaillengewinn in St.Moritz wäre eine Sensation.

Corinne Suter: 4. und 7. in Lake Louise, vier weitere Platzierungen in den Top 20.

Mélanie Meillard: 6. in Levi (Slalom), 10. in Sestrières (Riesenslalom), fünf weitere Platzierungen in den Top 20.

Simone Wild: 7. in Sestrières (Riesenslalom), in den anderen Rennen des Winters: 15., 17., 18., 19. und 23.

Priska Nufer: 8. in Altenmarkt-Zauchensee (Abfahrt), die Plätze 12 und 17 in zwei Super-G.

Joana Hählen: 8. in Val d'Isère (Super-G), die Plätze 14 und 19 in zwei Abfahrten.

De gauche: Joana Haehlen, Corinne Suter, Dominique Gisin, championne olympique, Nadja Jnglin-Kamer et Christoph Boner participent a un entrainement du groupe vitesse de l'equipe de ski feminine Suisse dans la salle de sport du Gymnase de Burier, La Tour-de-Peilz VD, ce jeudi 24 juillet 2014. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Schwitzen im Sommertraining: Joana Hählen (links) und Corinne Suter. Bild: KEYSTONE

Jasmine Flury: Die Plätze 10, 11 und 12 in drei Speed-Rennen.

Charlotte Chable: Fünf Slaloms, nie im 2. Lauf.

Niels Hintermann: Sensationssieger in der Lauberhorn-Kombination, sonst nur einmal in den Weltcup-Punkten (25. in Santa Caterina).

Nils Mani: 5. in der vom Wetter beeinflussten Lauberhorn-Kombination, 9. in Gröden (Abfahrt).

Mauro Caviezel: In Santa Caterina 7. (Super-G) und 8. (Kombination), in der Lauberhorn-Kombination 12.

Ramon Zenhäusern: Aufsteigende Tendenz im Slalom, zuletzt die Ränge 19 (Adelboden), 16 (Wengen) und 12 (Kitzbühel).

Ramon Zenhaeusern (SUI) am Sonntag, 22. Januar 2017, während des 1. Durchgangs im Herrenslalom in Kitzbuehel. (KEYSTONE/APA//EXPA/JOHANN GRODER)

Der 200 cm lange Walliser will 14 Jahre nach Silvan Zurbriggen ebenfalls in einem WM-Slalom in St.Moritz überraschen. Zurbriggen gewann damals völlig überraschend Silber. Bild: APA

Gino Caviezel: 16. zum Saisonauftakt in Sölden, in den weiteren Riesenslaloms die Platzierungen 20, 21 und 24.

Marc Gini: 16. (Levi), 22. (Adelboden) und 23. (Kitzbühel).

Marco Odermatt: 17. (Riesenslalom Sölden), amtierender Junioren-Weltmeister.

Thomas Tumler: 22. in Gröden (Super-G).

Manuel Pleisch: 23. (Adelboden) und 26. (Alta Badia).

Ralph Weber: Zwei Mal 25. in einem Super-G.

Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zuzi 23.01.2017 20:16
    Highlight Sorry, aber wer schreibt F. Suter wird im Riesenslalom starten, hat keine Ahnung.
    4 6 Melden
  • sanmiguel 23.01.2017 18:48
    Highlight Der einzige der bei den Männern etwas reissen kann, ist Feuz.
    Leider.
    8 0 Melden
    • Martinov 24.01.2017 08:43
      Highlight Geb ich dir Recht, irgendwie hab ich den Janka auf der Rechnung, wenn er einen guten Tag erwischt...
      2 0 Melden

Darum ist die Schweiz eine der erfolgreichsten Sportnationen der Welt

Pyeongchang 2018 zeigt einmal mehr: Die Schweiz ist eine der grössten Sportnationen der Welt. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Mögen die olympischen Gralshüter hin und wieder mahnen, das Medaillenzählen sei unwichtig, wichtiger als zu siegen sei, dabei zu sein – die olympische Währung ist mehr denn je Gold und ein bisschen Kleingeld in Silber und Bronze.

Alles, was zählt, ist der Medaillenspiegel. Eine populäre Weltrangliste der Länder und nie versiegende Quelle des Patriotismus. Einmal mehr können wir an diesem Medaillenspiegel ablesen, dass die Schweiz eine der aussergewöhnlichsten Sportnationen der Welt ist. Kaum …

Artikel lesen