Sport

Vertreten ihr Land seit zwei Jahrzehnten an Grossanlässen: Cristian (vorne) und seine Schwestern Maria Belen, Macarena (zweite Reihe) und Angelica (nicht im Bild). Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Was wäre eine Ski-WM ohne die Simari Birkners? Eben! So tickt die Skifamilie 

Der Name Birkner tauchte in den 1980ern erstmals im Ski-Zirkus auf. Mittlerweile ist die zweite Generation der argentinischen Ski-Familie längst zur Institution geworden und seit der Jahrtausendwende an jeder WM dabei. Aber: Es wird nicht einfacher.

15.02.17, 14:44 15.02.17, 15:41

«Seit ich mich erinnern kann, ist irgendwie irgendwo immer irgendein Birkner am Start. Simari kam dann später dazu. Und wenn ich mir diesen Stammbaum so ansehe und das wunderbare Bariloche nicht von einem Tsunami zerstört wird, werden wahrscheinlich auch 2026 noch irgendwelche Simari Birkners am Start von Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften sein.» Die Worte stammen vom legendären mexikanischen Skifahrer Hubertus von Hohenlohe. Er schrieb sie für den Kurier bei der WM 2015 nieder.

Jetzt, zwei Jahre später, können wir festhalten: Stimmt weiterhin. In St.Moritz sind mit Cristian (36), Maria Belen (34) und Macarena (32) drei Simari Birkners am Start. Angelica (22), die jüngste der Familie, wurde nicht für die WM aufgeboten. Dafür ist Mutter und Trainerin Teresita dabei. «Sie muss allerdings im Auto schlafen», sagt Macarena im Hotelrestaurant in Sils, wo die Simari Birkners Quartier bezogen haben. «Wir haben kein Geld für ein zusätzliches Zimmer.» Keine schönen Aussichten, wenn man weiss, wie kalt es hier im Engadin werden kann.

Die Simari Birkners an der WM 2015 in Vail. Ob sie wieder einmal zu viert an einem Grossereignis teilnehmen können? Bild: Hubertus von Hohenlohe

Das Geld, es war praktisch immer der entscheidende Punkt in den Karrieren der Simari Birkners, seit Cristian 1997 erstmals an einer WM startete. Zwei Jahre später kam Maria Belen dazu, seit 2001 ist auch Macarena regelmässige WM-Teilnehmerin. 2015 sorgte Angelica dafür, dass erstmals an einer WM vier Geschwister starten. Eigentlich hätte es bei Olympia 2014 in Sotschi schon soweit sein sollen, doch der Verband machte den Simari Birkners einen Strich durch die Rechnung. Maria Belen durfte nicht hin.

Mit dem Verband liegt die Familie spätestens seither mächtig im Clinch. «Geld gibt es keines mehr. Sie wollen uns aus dem Sport haben», sagt Cristian enttäuscht. «Sie haben eine neue Regelung eingeführt, dass nur Fahrer mit Jahrgang 1986 und jünger unterstützt werden», ergänzt Macarena.

Die Simari Birkners an der WM 2017

Cristian: Startete in der Abfahrt (Rang 45) und Super-Kombi (Rang 35), plant Starts im Riesenslalom und Slalom.
Macarena: Startete im Super-G (Rang 35), der Super-Kombi (Rang 26) und der Abfahrt (Rang 37), plant den Start im Slalom.
Maria Belen: Schaffte in der RS-Quali mit Rang 20 den Cut für das Hauptrennen.
Tomas Birkner de Miguel: Ist ein Cousin der Simari Birkners, startete im Team-Event.

Die Sponsorensuche ist schwierig, weil wenn der Weltcup über die Bühne geht, ist in Argentinien Sommer. Dann gehört die Aufmerksamkeit König Fussball, Rugby oder Polo.

Seit gut zwei Jahrzehnten im Skizirkus mit dabei und kaum wegzudenken: Cristian Simari Birkner. bild: mario Curti

So finanzieren die Simari Birkners ihre Karrieren mit Geldern von Familie und Freunden. Die Skifahrer können zwischendurch Geld verdienen, aber viel Zeit bleibt während dem Training und den Reisen nicht. Und regelmässig sind diese Einkommen sowieso nicht. Der Vater arbeitet jetzt während der WM als Skitrainer in Italien, die Mutter hat manchmal bei den Reisen zu den Rennen junge Athleten dabei, die sie daneben noch trainiert. «Meine Grosseltern besitzen eine Ranch, aber das reicht nicht, um uns alle zu finanzieren», sagt Cristian. Die Geldsuche beschäftigt sie immer.

In St.Moritz zum elften Mal an einer Ski-WM: Cristian Simari Birkner. Bild: KEYSTONE

Der Verband hat neben den Simari Birkners, die als Familienteam seit eh und je funktionieren, praktisch ein eigenes «Nationalkader» aufgebaut. «In Südamerika sind sie schnell, aber wenn sie nach Europa oder in den Weltcup kommen, haben sie keine Chance. Es liegt auf der Hand: In der Heimat wird bei der Zeitmessung manipuliert», sagt Macarena. Man merkt es, die Fronten zum Verband, der eigentlich unterstützen sollte, sind verhärtet.

Auch eine spezielle Geschichte: Simon Breitfuss Kammerlander

Von den Medaillen sind die Simari Birkners auch an der WM 2017 weit entfernt. Ihre Bestleistungen sind Top-20-Plätze an Titelkämpfen, manchmal kommt ein Top-30-Rang im Weltcup dazu. Aber aufhören, das kommt nicht in Frage. «Wir lieben den Skisport», sagen sie. Seit sie denken können, haben sie nichts anderes gemacht. 

Sie lieben den Schnee einfach: Macarena (Bild von der WM 2015) und ihre Familie. Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Früher betrieben ihre Eltern in der Heimat Bariloche eine Skischule. Die Geschwister der Mutter nahmen 1984 und 1988 bei Olympischen Spielen teil. Es war der Anfang der Ski-Dynastie Birkner. «Wir rannten von der Schule nach Hause und gingen auf die Ski», erinnert sich Cristian. Bei den Junioren, da war er bei den besten der Welt.

Bisherige Bestergebnisse an einer WM

Cristian: Rang 17 im Slalom 2007.
Macarena: Rang 21 in der Kombi 2003, 2011 und 2015.
Maria Belen: Rang 15 in der Kombi 1999.
Angelica: Rang 49 im Slalom 2015.

«Aber als Berthod, Albrecht, Reich und Co. in die Nationalkader wechselten, machten sie einen riesigen Schritt.» Er jedoch erlebte, was viele Skifahrer aus kleinen Verbänden mit noch kleineren Budgets erleben: Es fehlte das Geld und damit die schnellen Entwicklungsmöglichkeiten.

Skifahren ist ein teurer Sport. «Es ist nicht wie Beachvolleyball», vergleicht Macarena. Die unterschiedlichen Möglichkeiten zu den grossen Nationen sind frappant, wie Bruder Cristian ergänzt: «Sie haben einen Servicemann, mehrere Skis, viele Trainer und erhalten von jedem Tor ein Feedback», sagt er zwischen zwei Bissen Salat und fügt an: «Wir haben uns». Eben erst kam er von München mit dem Auto im Engadin an.

Fährt auch in St.Moritz in jedem Rennen am Limit: Macarena Simari Birkner. Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Zuvor war der 36-Jährige 25 Tage in Südkorea. Er fuhr Rennen, arbeitete aber vor allem 20 Tage als Skilehrer. «Ich muss Geld verdienen», sagt er. Bald wird er eine Portion Spaghetti verschlingen. «Bring mir viel», meint er zum Kellner mit einem Lächeln.

Schon immer stand Skifahren im Mittelpunkt: Cristian und Maria Belen. bild: sbskiteam.com

Trotz all den Umständen – nur um «dabei zu sein», sind die Simari Birkners nicht hier. «Das ist meine achte WM. Wenn ich es nur einmal erleben wollte, warum wäre ich dann immer noch hier?», fragt Macarena. Sie sei zufrieden mit der bisherigen Saison. Auf der Rangliste interessiert sie der Rückstand mehr als der Platz: «Wenn ich im Weltcup unter 3,5 Sekunden auf die Siegerin ins Ziel komme, ist das gut.»

Cristian träumt auch mit 36 Jahren noch von diesem einen perfekten Rennen: «Ich hatte immer wieder gute Abschnitte, am nächsten dran war ich in Kranjska Gora 2001. Nach dem ersten Lauf lag ich auf Rang 30, im zweiten Durchgang legte ich einen der besten Läufe des Wettbewerbs hin, aber zwei Tore vor dem Ziel schied ich aus.»

Als Maradona anrief

Es gibt eine Episode in der Karriere der Simari Birkners, die immer wieder erzählt wird. Vor Olympia 2006 rief Diego Maradona Maria Belen an und sagte: «Du gewinnst jetzt besser mal die Olympischen Spiele.» Der Motivationsschub schlug sich nicht im Resultat wieder. Maria Belen kam mit einem 29. Rang in der Kombination als Bestresultat nach Argentinien zurück.

Cristian glaubt, dass seine Karriere ziemlich erfolgreich verlief: «Zumindest unter meinen Umständen.» Er ist sich aber sicher, dass er es noch besser könnte. Das wäre dann auch sein grösster Wunsch: «Einmal eine Saison mit den Möglichkeiten der grossen Teams bestreiten. Dann würde ich sehen, was ich wirklich leisten könnte.» Auch Macarena sieht es ähnlich: «Einmal den Respekt und die Unterstützung erhalten, die wir verdienen. Das würde uns viel helfen.»

Ans Zurücktreten denken beide nicht. «Ich fühle mich besser denn je», sagt Macarena, und Cristian meint: «Solange ich auf diesem Niveau fahren kann, möchte ich dies machen. Es ist ein Privileg, das nicht viele haben. Ich könnte auch auf der Ranch bei meinen Grosseltern arbeiten, aber das würde deutlich weniger Spass machen.»

Cristian Simari Birkner: Natürlich könnte er in der Heimat auf der Ranch der Grosseltern arbeiten. Aber das Leben als Skiprofi macht einfach mehr Spass. bild: sbskiteam

Mit dem Skisport möchte er, der heute mit seiner Freundin in Italien wohnt, verbunden bleiben. Dass der Name Simari Birkner wirklich auch 2026 noch bei Skirennen auftaucht, ist nicht nur dank Angelica möglich. Macarenas Tochter ist neunjährig und steht gerne auf den langen Latten, Cristian hat drei Söhne (acht-, vier- und zweijährig). «Der Älteste macht es schon ziemlich gut. Wenn er wirklich Skifahrer werden will, hoffe ich aber, dass er es als Italiener schafft. Nochmals eine Karriere mit den Umständen als Argentinier», sagt Cristian und lacht, «nein, das will ich nicht.»

Zwei wirkliche Exoten in St.Moritz: Sajjad und Alishah, die zwei Skifahrer aus Afghanistan, die bei Olympia 2018 dabei sein wollen

Das könnte dich auch interessieren:

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rafa D 15.02.2017 17:50
    Highlight Dale a tu cuerpo alegria Macarena
    Que tu cuerpo es pa' darle alegria y cosa buena
    Dale a tu cuerpo alegria, Macarena

    Eeee Macarena!
    8 13 Melden
  • Filzstift 15.02.2017 17:25
    Highlight Danke für den Artikel!
    9 0 Melden
  • c_meier 15.02.2017 16:30
    Highlight Sehr interessanter Bericht! Wie ergings eigentlich Sajjad und Alishah aus Afghanistan an der WM?
    10 0 Melden
    • Filzstift 15.02.2017 17:30
      Highlight Die RS-Quali ist morgen. Dann haben die ihren 1. Auftritt (die FIS-Website hat alle nötigen Infos, die Startliste sollte heute Abend kommen).
      9 0 Melden

Was für ein Schock: Skirennfahrer David Poisson bei Trainingsunfall in Kanada gestorben

Der französische Skirennfahrer David Poisson ist nach einem Trainingssturz in Kanada gestorben. Der 35-jährige Speedspezialist hatte 2013 in Schladming eher überraschend die WM-Bronzemedaille in der Abfahrt gewonnen.

Über die näheren Einzelheiten des Unfallhergangs ist noch nichts bekannt. Das Unglück geschah im Skigebiet Nakiska in der Provinz Alberta, wo sich der 35-Jährige auf die bevorstehenden Weltcup-Rennen in Nordamerika vorbereitete.

Poisson, der aus der Region Annecy in Nähe der Schweizer Grenze stammte, schaffte den Durchbruch nie ganz. Im Weltcup war er nur einmal auf dem Podest gestanden. Ende Dezember 2015 preschte er in Santa Caterina auf den 3. Platz vor. Einen Monat vor seiner …

Artikel lesen