Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Slalom in Levi, Schlussstand

1. Marcel Hirscher (AUT) 1:44.67

2. Michael Matt (AUT) +1.30

3. Manfred Mölgg (ITA) +1.41

8. Luca Aerni (SUI) +1.63

16. Marc Gini (SUI) +2.12

19. Daniel Yule (SUI) +2.50

22. Ramon Zenhäusern (SUI) +2.58

26. Reto Schmidiger (SUI) +3.16

27. Sandro Simonet (SUI) +3.22

epa05629410 Luca Aerni of Switzerland clears a gate during the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Levi, Finland, 13 November 2016.  EPA/MARKKU OJALA FINLAND OUT

Luca Aerni kann im zweiten Lauf sechs Plätze gut machen und wird Achter.  Bild: EPA/COMPIC

Hirscher fährt in einer eigenen Liga, Aerni in die Top 10 – Yule enttäuscht im 2. Lauf

Marcel Hirscher feiert beim Slalom-Auftakt in Levi seinen 40. Sieg im Weltcup. Luca Aerni fährt auf Platz 8. Daniel Yule kann seine gute Ausgangslage nach dem ersten Lauf nicht nutzen und wird 19.

13.11.16, 10:50 13.11.16, 15:16


Der Sieger

Wie bei den Frauen gewinnt auch bei Slalom-Auftakt der Männer der grosse Favorit. In Abwesenheit von Henrik Kristoffersen, der vergangene Saison 6 der 10 Slaloms gewann und sich momentan im Clinch mit seinem Verband befindet, weil der ihm einen persönlichen Kopfsponsor nicht zugestehen will, fährt Marcel Hirscher zu seinem ersten Saison- und seinem 40. Weltcupsieg.

Und das, obwohl der Gesamtweltcupsieger der letzten Saison gesundheitlich leicht angeschlagen war. Tags zuvor war noch unklar gewesen, ob Hirscher überhaupt starten würde.

Das zweite Rentier für Hirscher

Das Podest

Dank Michael Matt, dem kleineren Bruder des zweifachen Weltmeisters Mario Matt, feiert der ÖSV einen Doppelsieg. Hirscher nimmt seinem Landsmann aber gleich 1,30 Sekunden ab. Dritter wird der 34-jährige italienische Routinier Manfred Mölgg.

Kalt und dunkel: Levi im November. bild: twitter

Die Schweizer

Stark fährt der Schweizer Slalomspezialist Daniel Yule, aber leider nur im 1. Lauf. Bei Halbzeit belegt er den starken 7. Rang, aufs Podest fehlen im nur zwei Zehntel. Doch am Nachmittag kommt er mit der eisigen Kälte und der schlechten Sicht nicht mehr zurecht und fällt auf Rang 19 zurück.

epa05629367 Daniel Yule of Switzerland clears a gate during the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Levi, Finland, 13 November 2016.  EPA/MARKKU OJALA FINLAND OUT

Daniel Yule fällt im 2. Lauf zwölf Ränge zurück. Bild: EPA/COMPIC

So wird Luca Luca Aerni bester Schweizer. Er kann sich im Gegensatz zu Yule im 2. Lauf steigern und fährt von Rang 14 auf Platz 8. Es ist das sechste Top-10-Resultat seiner Karriere. Zum ersten Podest fehlen ihm 32 Hundertstel.

Auch die Schweizer Mannschaftsleistung stimmt: Gleich sechs qualifizieren sich in Levi für den 2. Lauf. Marc Gini fährt als 16. in die Top 20, Ramon Zenhäusern wird 22., Reto Schmidiger 26. und der Bündner Sandro Simonet holt in seinem ersten Weltcup-Rennen als 27. gleich die ersten Punkte. (pre/sda)

Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Darum wird die Schweiz die beste Skination der Welt (ja, besser als Österreich)

Das starke Schweizer Team, angeführt vom dominierenden Marco Odermatt (5x Gold), an der Junioren-WM in Davos lässt uns träumen. Davon, die österreichische Phalanx zu durchbrechen und die beste Skination zu werden. Dafür sprechen auch die jüngsten Entwicklungen im Weltcup.

Die Schweiz fährt wieder Ski. Und zwar richtig gut. Im Weltcup gibt es endlich wieder regelmässig Siege und auch in der Nationenwertung wird sich die Schweiz in der Saison 2017/18 wieder vor Italien auf Rang 2 platzieren. Doch nicht nur das, die Schweiz wird in Zukunft nach oben schauen und vielleicht sogar Österreich bald abfangen. 

Seit 1989 hatten unsere östlichen Nachbarn Ende Saison jeweils am meisten Weltcup-Punkte auf ihrem Konto. Mal knapp, dann wieder sehr deutlich. Der Tiefpunkt …

Artikel lesen