Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM TOEDLICHEN UNFALL DES FRANZOESISCHEN SKIRENNFAHRERS DAVID POISSON, AM MONTAG, 13. NOVEMBER 2017 - David Poisson of France, bronze medal, reacts in the finish area during the Men's Downhill race at the FIS Alpine World Ski Championships in Schladming, Austria, Saturday, February 9, 2013. The Alpine Skiing World Championships in Schladming take place from 04 to 17 February 2013. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Poissons grösster Erfolg war WM-Bronze 2013 in Schladming. Bild: KEYSTONE

Feuz, Küng und Co. erlebten Poissons tödlichen Sturz aus nächster Nähe

Die Ski-Welt trauert um Abfahrer David Poisson. Der 35-jährige Franzose kam im Training in Kanada ums Leben. Zeugen des Dramas wurden auch die Schweizer Abfahrts-Cracks, die auf der gleichen Piste trainierten.

14.11.17, 08:04 14.11.17, 08:49


Skirennfahrer David Poisson ist bei einem Trainingssturz in Kanada ums Leben gekommen. Über die näheren Einzelheiten des Unfallhergangs ist noch nichts bekannt. Das Unglück geschah im Skigebiet Nakiska in der Provinz Alberta. Der 35-Jährige hatte sich dort auf die bevorstehenden Weltcup-Rennen in Nordamerika vorbereitet.

Schweizer Abfahrer in Nakiska: Gisin, Caviezel, Küng und Feuz (von links).

Das Schweizer Abfahrtsteam trainierte auf der gleichen Piste. Wie Swiss-Ski mitteilt, hätten die beiden Weltmeister Beat Feuz und Patrick Küng sowie die drei weiteren Athleten Mauro Caviezel, Marc Gisin und Gilles Roulin den Unfall und die Bergung Poissons aus nächster Nähe verfolgt. «Tief erschüttert musste das Abfahrts-Team von Swiss-Ski den Unfalltod von David Poisson zur Kenntnis nehmen», schreibt der Verband.

Das Team werde derzeit von der Schweiz aus professionell betreut, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Konzentration der Athleten gelte vorerst der gemeinsamen Verarbeitung der Geschehnisse. In deren Zuge werde dann gemeinsam entschieden, «wie, wann und wo die Vorbereitung auf die Olympiasaison fortgesetzt wird.»

Ein Beitrag geteilt von Beat Feuz (@feuz87) am

Beat Feuz im Training in Kanada.

Familienvater Poisson hinterlässt einen eineinhalbjährigen Sohn. Erst vor zwei Wochen war der Vater des WM-Bronzemedaillen-Gewinners von 2013 verstorben. (ram)

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Die frühen Jahre … Pressefotos von Schweizer Sportstars, als sie noch blutjung waren

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen