Sport

Poissons grösster Erfolg war WM-Bronze 2013 in Schladming. Bild: KEYSTONE

Feuz, Küng und Co. erlebten Poissons tödlichen Sturz aus nächster Nähe

Die Ski-Welt trauert um Abfahrer David Poisson. Der 35-jährige Franzose kam im Training in Kanada ums Leben. Zeugen des Dramas wurden auch die Schweizer Abfahrts-Cracks, die auf der gleichen Piste trainierten.

14.11.17, 08:04 14.11.17, 08:49

Skirennfahrer David Poisson ist bei einem Trainingssturz in Kanada ums Leben gekommen. Über die näheren Einzelheiten des Unfallhergangs ist noch nichts bekannt. Das Unglück geschah im Skigebiet Nakiska in der Provinz Alberta. Der 35-Jährige hatte sich dort auf die bevorstehenden Weltcup-Rennen in Nordamerika vorbereitet.

Schweizer Abfahrer in Nakiska: Gisin, Caviezel, Küng und Feuz (von links).

Das Schweizer Abfahrtsteam trainierte auf der gleichen Piste. Wie Swiss-Ski mitteilt, hätten die beiden Weltmeister Beat Feuz und Patrick Küng sowie die drei weiteren Athleten Mauro Caviezel, Marc Gisin und Gilles Roulin den Unfall und die Bergung Poissons aus nächster Nähe verfolgt. «Tief erschüttert musste das Abfahrts-Team von Swiss-Ski den Unfalltod von David Poisson zur Kenntnis nehmen», schreibt der Verband.

Das Team werde derzeit von der Schweiz aus professionell betreut, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Konzentration der Athleten gelte vorerst der gemeinsamen Verarbeitung der Geschehnisse. In deren Zuge werde dann gemeinsam entschieden, «wie, wann und wo die Vorbereitung auf die Olympiasaison fortgesetzt wird.»

Ein Beitrag geteilt von Beat Feuz (@feuz87) am

Beat Feuz im Training in Kanada.

Familienvater Poisson hinterlässt einen eineinhalbjährigen Sohn. Erst vor zwei Wochen war der Vater des WM-Bronzemedaillen-Gewinners von 2013 verstorben. (ram)

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Die frühen Jahre … Pressefotos von Schweizer Sportstars, als sie noch blutjung waren

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Einfach nur wunderschön!» Gisin und Holdener gewinnen Gold und Bronze in der Kombi 

» Hier gibt' den Liveticker zum Nachlesen.

Michelle Gisin hat es gepackt. Die Engelbergerin erringt absolut souverän die Goldmedaille in der Kombination. Dank Wendy Holdener geht auch noch Bronze in die Schweiz.

Gisin zeigte einen grossartigen Wettkampf. In der Abfahrt hatte sie nur 77 Hundertstel auf die Amerikanerin Lindsey Vonn verloren, die dann im Slalom mit einem Einfädler ausschied. Und auch im Slalom hielt sich Michelle Gisin bemerkenswert. In dieser Disziplin kämpfte die …

Artikel lesen