Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Slalom in Lienz, Schlussstand

1. Mikaela Shiffrin (USA) 51.03 1:43.87

2. Wendy Holdener (SUI) +0.89

3. Frida Hansdotter (SWE) +1.22

9. Mélanie Meillard (SUI) +2.31

9. Denise Feierabend (SUI) +2.31

13. Michelle Gisin (SUI) +2.51

19. Aline Danioth (SUI) +2.80

Switzerland's Wendy Holdener competes during the first run of an alpine ski, women's World Cup slalom, in Lienz, Austria, Thursday, Dec. 28, 2017. (AP Photo/Marco Tacca)

Wendy Holdener muss sich im Slalom von Lienz mal wieder mit Rang 2 begnügen. Bild: AP/AP

Holdener in Lienz nur von Shiffrin geschlagen – Meillard und Feierabend in den Top 10



Wendy Holdener schafft es in Lienz zum zwölften Mal in ihrer Karriere aufs Podium eines Weltcup-Slaloms. Hinter der überragenden Mikaela Shiffrin wird sie Zweite.

Nach dem ersten Durchgang hatte Wendy Holdener auf Platz 3 gelegen. Danach schob sich die Innerschweizerin noch an der Schwedin Frida Hansdotter vorbei, doch gegen die entfesstelte Mikaela Shiffrin war nichts auszurichten.

0,89 Sekunden fehlten Holdener auf die Amerikanerin, die sich schon im ersten Lauf um mehr als eine Sekunde von allen Gegnerinnen abgesetzt hatte. Shiffrin sicherte sich ihren fünften Saisonsieg, den 36. in ihrer Karriere, den 27. im Slalom.

Neben Holdener punkteten gleich vier weitere Schweizerinnen: Mélanie Meillard und Denise Feierabend schaffen es in die Top 10. Die beiden belegen zeitgleich den neunten Rang. Michelle Gisin macht im 2. Lauf sechs Plätze gut und schafft es auf Rang 13. Mit Aline Danioth auf Rang 19 holt eine fünfte Schweizerin Weltcup-Punkte.

Switzerland's Melanie Meillard smiles at the end of the final run of an alpine ski, women's World Cup slalom, in Lienz, Austria, Thursday, Dec. 28, 2017. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Mélanie Meillard fällt im zweiten Durchgang noch drei Plätze zurück. Bild: AP/AP

Fünf der sechs gestarteten Schweizerinnen fanden Aufnahme im Schlussklassement. Einzig die 21-jährigen Nidwaldnerin Carole Bissig verpasste die Qualifikation für den zweiten Lauf, aber auch sie bot als 31. eine gute Leistung. In ihrem erst zweiten Weltcuprennen fehlten der mit Nummer 55 gestarteten Innerschweizerin nur fünf Hundertstel. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel