Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Super-G in Val  d'Isère

1. Elisabeth Görgl (Ö) 1:25.42

2. Anna Fenninger (Ö) + 0.05

3. Tina Maze (Sln) + 0.13

4. Lara Gut (Sz) + 0.23

9. Dominique Gisin (Sz) + 1.47

Lara Gut of Switzerland reacts after placing fourth in the women's World Cup Downhill skiing race in Val d'Isere, French Alps, December 20, 2014.  REUTERS/Robert Pratta   (FRANCE - Tags: SPORT SKIING)

Lara Gut verpasst das Podest wieder hauchdünn. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Super-G in Val d'Isère 

Lara Gut schrammt am Podest vorbei – Elisabeth Görgl wird die älteste Super-G Siegerin

Lara Gut zeigt eine ansprechende Leistung und fährt nur knapp am Podest vorbei. Die Tessinerin fährt auf den vierten Schlussrang. Elisabeth Görgl kann sich vor Anna Fenninger durchsetzten und gewinnt den Super-G in Val d'Isère.

21.12.14, 10:29 21.12.14, 13:10

Die Siegerin

Elisabeth Görgl wird die älteste Super-G Siegerin aller Zeiten. Die 33-jährige Österreicherin zeigt eine mutige Fahrt und wird dafür mit dem ersten Platz belohnt. Mit der Startnummer 20 übernimmt sie die Führung und lässt sich diese nicht mehr nehmen

epa04535784 Elisabeth Goergl of Austria celebrates after competing in the Women's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Val d'Isere France, 20 December 2014.  EPA/IAN LANGSDON

Zunge raus, der Sieg ist gewiss Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Das Podest

Anna Fenninger rast mit der Startnummer 18 den Hang hinunter. Sie kann klar die Führung übernehmen. Görgel nimmt ihrer Landsfrau aber gleich wieder fünf Hundertstel ab und klettert an die Spitze. Danach kommt nur noch Gefahr auf, als Tina Maze losfährt. Die Slowenin kommt nahe heran, kommt aber nicht an den beiden Österreicherinnen vorbei.

Görgel gewinnt vor Fenninger und Maze

Die Schweizerinnen

Wieder ist es Lara Gut die überzeugt. Aber wie in der Abfahrt schrammt die Tessinerin knapp am Podest vorbei. Auch Dominique Gisin zeigt eine starke Leistung und findet sich auf dem siebten Schlussrang wieder. Bitter für Fabienne Sutter. In Führung liegend fällt die Schweizerin aus dem Rennen.

Lara Gut of Switzerland reacts after placing fourth in the women's World Cup Downhill skiing race in Val d'Isere, French Alps, December 20, 2014.  REUTERS/Robert Pratta   (FRANCE - Tags: SPORT SKIING)

Lara Gut wieder mit einer starken Leistung Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Der Aufreger

Nicht ein einzelner Aufreger. Ganze elf Athletinnen fallen aus dem Rennen. Nur 2/3 der gestarteten finden den richtigen Weg ins Ziel. Zum Glück gab es aber keine schwerwiegende Vorfälle. Alle Fahrerinnen stehen nach kurzer Zeit wieder auf den Beinen.

Rennen am Semmering abgesagt

Der Schneemangel bringt den Ski-Weltcup-Kalender weiter durcheinander. Die Alpin-Rennen der Frauen am Semmering (Ö) mussten wie befürchtet abgesagt werden. Am 28. Dezember hätte am «Zauberberg» ein Riesenslalom stattfinden sollen, am Tag darauf ein Slalom. Die Wettkämpfe können aber an den gleichen Daten an einem anderen Ort durchgeführt werden. Kühtai im Tirol springt als Veranstalter ein. Offenbar soll auch Veysonnaz im Wallis als Ersatz-Ort für Semmering gehandelt worden sein.

Ticker: 21.12.14: Super-G in Val d'Isère



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum wird die Schweiz die beste Skination der Welt (ja, besser als Österreich)

Das starke Schweizer Team, angeführt vom dominierenden Marco Odermatt (5x Gold), an der Junioren-WM in Davos lässt uns träumen. Davon, die österreichische Phalanx zu durchbrechen und die beste Skination zu werden. Dafür sprechen auch die jüngsten Entwicklungen im Weltcup.

Die Schweiz fährt wieder Ski. Und zwar richtig gut. Im Weltcup gibt es endlich wieder regelmässig Siege und auch in der Nationenwertung wird sich die Schweiz in der Saison 2017/18 wieder vor Italien auf Rang 2 platzieren. Doch nicht nur das, die Schweiz wird in Zukunft nach oben schauen und vielleicht sogar Österreich bald abfangen. 

Seit 1989 hatten unsere östlichen Nachbarn Ende Saison jeweils am meisten Weltcup-Punkte auf ihrem Konto. Mal knapp, dann wieder sehr deutlich. Der Tiefpunkt …

Artikel lesen