Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Hinterstoder, Schlussklassement

1. Aleksander Aamodt Kilde (No) 1:29,89

2. Bostjan Kline (Slo) +0,24

3. Marcel Hirscher (Ö) +0.35

5. Carlo Janka +0,96

15. Beat Feuz

21. Ralph Weber

25. Thomas Tummler

36. Fernando Schmed

Norway's Aleksander Aamodt Kilde skis during a free skiing session following the cancellation of the first training run for a test event of the Pyeongchang 2018 Winter Olympics at the Jeongseon Alpine Centre in Jeongseon, South Korea, Wednesday, Feb. 3, 2016. The World Cup downhill and super-G races Saturday and Sunday are the first of 28 official test events for the next Winter Games. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Der Norweger Aamodt Kilde fährt in Hinterstoder allen davon.
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Aleksander Aamodt Kilde gewinnt den Super-G von Hinterstoder – Carlo Janka als bester Schweizer auf Rang 5

27.02.16, 13:19 27.02.16, 15:05


Der Sieger

Aleksander Aamodt Kilde entschied den Super-G in Hinterstoder für sich. Der Norweger kam mit 1:29,89 ins Ziel und holte sich so seinen zweiten Weltcupsieg seiner Karriere nach der Abfahrt in Garmisch Ende Januar.

Norway's Aleksander Aamodt Kilde speeds down the course during a men's Alpine ski super G race, in Hinterstoder, Austria, Saturday, Feb. 27, 2016. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Es lief für Aamodt Kilde wie aus einem Guss.
Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

Das Podest

24 Hundertstel hinter Kilde klassierte sich der Slowene Bostjan Kline, der schon in der Abfahrt von Garmisch Zweiter hinter dem Norweger geworden war. Marcel Hirscher baute als Dritter seine Führung im Gesamt-Weltcup weiter aus. Er liegt jetzt aktuell 263 Punkte vor dem Norweger Henrik Kristoffersen.

Alpine Skiing - Alpine Skiing World Cup - Super-G men's - Hinterstoder, Austria - 27/2/16 - Austria's Marcel Hirscher speeds down.   REUTERS/Dominic Ebenbichler

Hirscher kann es auch im Super-G.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Die Schweizer

Carlo Janka zeig in Hinterstoder seinen zweitbesten Super-G in diesem Winter. Das Podest verpasst er allerdings deutlich um gut sechs Zehntel. Vor zwei Wochen bei der Olympia-Hauptprobe in Südkorea hatte Carlo Janka seinen ersten Weltcupsieg im Super-G eingefahren. Und auch in Hinterstoder hielt sich der Bündner gut. In den Kampf um den Sieg konnte der 29-Jährige zwar nicht eingreifen, aber als Fünfter hielt er sich sehr achtbar. Im Super-G war er bisher nur bei seinem Sieg in Jeongseon besser.

Beat Feuz büsste im stark drehenden Steilhang zu viel Zeit, um in den Kampf um einen Spitzenrang eingreifen zu können. Nach 34 Fahrern lag der Emmentaler als zweitbester Schweizer im 15. Zwischenrang. SRF-Experte Russi meinte: «Dasch guet, da mueser zfride si.»

Alpine Skiing - Alpine Skiing World Cup - Giant slalom men's first run - Hinterstoder, Austria - 26/2/16 - Carlo Janka of Switzerland speeds down.   REUTERS/Dominic Ebenbichler

Darf auf ein gelungenes Rennen zurückblicken: Carlo Janka.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

(rst/sda)

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Alle Artikel anzeigen

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ani_A 27.02.2016 15:41
    Highlight Der wie vielte Sieg eines Norwegers ist das nun in dieser Saison?? 😄
    1 0 Melden

Der Nationaltrainer vor einem heissen Herbst – was das mit dem «Blick» zu tun hat

Nach dem Eklat um die Nati-Pensionierung von Valon Behrami ist für den «Blick» klar, dass Vladimir Petkovic keine Zukunft als Nationaltrainer mehr hat. Auch andere Medien nehmen ihn ins Visier.

Die Boulevard-Zeitung redet nicht um den heissen Brei herum, sondern Klartext. Die grosse Titelstory heisst am Mittwoch: «Blick fordert: Treten Sie ab, Herr Petkovic!» Im Sportteil wird dann erklärt, weshalb es zur Trennung kommen muss:

Wie fast alle Beobachter findet auch Andreas Böni, langjähriger Fussball-Chef beim «Blick», dass ein Umbruch nach der WM 2018 nachvollziehbar sei. «Aber das Vorgehen rund um die erzwungenen Rücktritte ist, diplomatisch formuliert, dilettantisch und stillos. …

Artikel lesen