Sport

Fliehkräfte von bis zu 13 G: «Ziemlich wahrscheinlich» verhinderte Mayers Airbag Schlimmeres

24.12.15, 14:52 24.12.15, 15:11

Der Sturz des Österreichers Matthias Mayer vergangene Woche bei der Weltcup-Abfahrt in Val Gardena ereignete sich bei bei 109 Stundenkilometern, dabei entstanden Fliehkräfte von bis zu 13 G.

Dies geht aus einer Erklärung auf der Homepage des Weltverbandes FIS hervor, nachdem der italienische Hersteller von Airbag-Schutzwesten im alpinen Skisport (Dainese) Daten zum Unfall des Abfahrts-Olympiasiegers präsentierte.

Der Sturz von Matthias Mayer.
streamable

Mayer musste nach dem Bruch von zwei Brustwirbeln operiert werden. Der Hersteller zitierte unter anderen den behandelnden Arzt Michael Gabl aus Innsbruck. Demnach dürfte der in diesem Jahr erstmals verwendete Airbag «ziemlich wahrscheinlich weitere Brustverletzungen verhindert» haben.

Nach Mayers Sturz war auch Kritik am neuen System laut geworden. Riesenslalom-Olympiasieger Ted Ligety etwa hatte moniert, dass Rennfahrer das seiner Meinung nach unausgereifte System als Versuchskaninchen testen müssten. Der Einsatz der Technik geschieht bislang freiwillig. Der frühere FIS-Renndirektor Günter Hujara erklärte nun, keine Teile der Schutzweste, auch nicht der integrierte Rückenprotektor, könnten «derartige Verletzungen verursachen». (si/apa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sentir 24.12.2015 23:10
    Highlight Die Verteidigung des Airbags hört sich irgendwie gekünstelt an.

    Genau weil es so grosse G-Kräfte gibt, bin ich der Meinung von Ligety (Knochen am Rand des Airbags gebrochen). Mit dem herkömmlichen Rückenpanzer (da gibt es keine Stufen) wäre es womöglich nicht so schlimm gekommen.
    Schwerste Rückenverletzung seit neun Jahren, da kann es doch nicht sein, einfach den teuer ertüftelten Airbag als Ursache zu entlarfen...
    Auf jeden Fall, schnelle und vollständige Genesung Herr Mayer.
    1 1 Melden

Was für ein Schock: Skirennfahrer David Poisson bei Trainingsunfall in Kanada gestorben

Der französische Skirennfahrer David Poisson ist nach einem Trainingssturz in Kanada gestorben. Der 35-jährige Speedspezialist hatte 2013 in Schladming eher überraschend die WM-Bronzemedaille in der Abfahrt gewonnen.

Über die näheren Einzelheiten des Unfallhergangs ist noch nichts bekannt. Das Unglück geschah im Skigebiet Nakiska in der Provinz Alberta, wo sich der 35-Jährige auf die bevorstehenden Weltcup-Rennen in Nordamerika vorbereitete.

Poisson, der aus der Region Annecy in Nähe der Schweizer Grenze stammte, schaffte den Durchbruch nie ganz. Im Weltcup war er nur einmal auf dem Podest gestanden. Ende Dezember 2015 preschte er in Santa Caterina auf den 3. Platz vor. Einen Monat vor seiner …

Artikel lesen