Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sprint-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen

1. Lindsey Vonn (USA) 1.12.84

2. Sofia Goggia (ITA) +0.02

3. Cornelia Hütter (AUT) +0.13

6. Lara Gut (SUI) +0.66

7. Tina Weirather (LIE) +0.74

12. Priska Nufer (SUI) +1.16

14. Michelle Gisin (SUI) +1.20

20. Jasmine Flury (SUI) +1.45

24. Corinne Suter (SUI) +1.69

26. Joana Hählen (SUI) +1.79

Switzerland's Lara Gut competes during an alpine ski, women's world Cup downhill race, in Garmisch Partenkirchen, Germany, Saturday Feb. 3, 2018. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Lara Gut kann in Garmisch nicht mit der absoluten Spitze mithalten. Bild: AP/AP

Vonn feiert in Garmisch ihren 80. Weltcupsieg – Gut fährt in die Top 10 

Lindsey Vonn gewinnt die erste der beiden Abfahrten in Garmisch-Partenkirchen. Die Amerikanerin siegt auf einer verkürzten Strecke mit zwei Hundertsteln Vorsprung auf die Italienerin Sofia Goggia.



Lindsey Vonn rückt dem Weltcup-Rekord von Ingemar Stenmark  (86 Siege) wieder ein Stück näher. Die 33-jährige Amerikanerin gewinnt die Sprintabfahrt von Garmisch-Partenkirchen und feiert ihren 80. Weltcupsieg, den 41. in einer Abfahrt. Bis zur Bestmarke des Schweden, die Vonn bis zum Ende ihrer Karriere unbedingt erreichen will, fehlen jetzt noch sechs Siege.

Vonn ist bereit für Olympia:

Mit Vonn auf dem Podest stehen die Italienerin Sofia Goggia und die Österreicherin Cornelia Hütter. Sie verlieren lediglich 2 bzw. 13 Hundertstel auf die Bestzeit.

Lara Gut geht mit Startnummer 1 ins Rennen und leistet sich ein paar kleine Fehler. Somit reicht es nicht für einen Spitzenplatz. Mit 66 Hundertsteln Rückstand belegt die Tessinerin in der Endabrechnung Platz 6. Zweitbeste Schweizerin wird die nicht für Olympia selektionierte Priska Nufer mit Rang 12.

Tolle Ansätze zeigt auch Michelle Gisin. Die Engelbergerin liegt bei den ersten beiden Zwischenzeiten noch vor Vonn, verpasst dann aber eine Kurve, verliert bis ins Ziel noch 1,2 Sekunden und belegt «nur» Rang 14. Überhaupt nicht auf Touren kommt Jasmine Flury, die Anfang Dezember beim Super-G von St.Moritz ihren ersten Weltcupsieg feierte. Mit 1,45 Sekunden landet sie nach zwei Ausfällen in Serie aber immerhin in den Top 20.

Überschattet wird das Rennen von einem üblen Sturz der Amerikanerin Jacqueline Wiles. Die 25-jährige Speed-Spezialistin kommt bei einer Linkskurve zu spät, wird ausgehebelt und fliegt in die Fangnetze. Sie verdreht sich das linke Knie und muss schliesslich mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden. (pre/sda)

abspielen

Der Sturz von Jacqueline Wiles. Video: streamable

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel