Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Alta Badia

1. Marcel Hirscher (AUT) 2:25,42
2. Henrik Kristoffersen (NOR) + 1.70
3. Zan Kranjec (SLO) + 1.82
4. Justin Murisier (SUI) + 2.07
18. Loïc Meillard (SUI) + 3.46
20. Gino Caviezel (SUI) + 3.80
21. Luca Aerni (SUI) + 3,98

Justin Murisier: Der Schweizer zeigt in Alta Badia eine exzellente Leistung. Bild: AP/AP

Justin Murisier fährt in Alta Badia auf Rang 4 – Marcel Hirscher deklassiert seine Gegner

17.12.17, 10:31 17.12.17, 15:59


Justin Murisier schafft mit Rang 4 im Weltcup-Riesenslalom in Alta Badia erneut ein Bestergebnis in dieser Disziplin. Den ersten Podestplatz verpasste der Walliser um 25 Hundertstel.

Murisier hatte nach dem ersten Lauf Platz 5 eingenommen - und sich damit erneut die Basis geschaffen, um sich den lang ersehnten ersten Podestplatz im Weltcup zu sichern. Doch wie schon im Oktober vergangenen Jahres in Sölden, als er nach Rang 3 im Zwischenklassement am Ende Siebenter wurde, und vor zwei Wochen in Beaver Creek, wo er nach Platz 4 im ersten Durchgang Fünfter wurde, klappte es wiederum nicht ganz.

Neben Murisier sicherten sich drei weitere Schweizer Weltcup-Punkte. Loïc Meillard (18.) und Gino Caviezel (20.) waren mit ihren Klassierungen selbstredend nicht zufrieden, doch der mit der Nummer 72 gestartete Luca Aerni (21.) konnte ein ausnahmslos positives Fazit ziehen.

Grosser Dominator war einmal mehr Marcel Hirscher. Als Führender nach halbem Pensum hatte er lediglich 17 Hundertstel Vorsprung auf den zweitplatzierten Henrik Kristoffersen ausgewiesen, doch am Nachmittag drehte der Salzburger wieder richtig auf und distanzierte den Norweger in der Gesamtwertung um 1,7 Sekunden.

Marcel Hirscher fährt in Alta Badia allen davon. Bild: AP/AP

Hirscher fährt bereits wieder so stark wie in den Jahren zuvor. Dass er wegen des Mitte August erlittenen Knöchelbruchs den grössten Teil der Vorbereitung verpasst hat, ist ihm nicht mehr anzumerken. In seiner ersten Zwischenbilanz hat er schon wieder beeindruckende Werte stehen. Von den fünf bestrittenen Weltcup-Rennen in diesem Winter gewann er drei.

Im Riesenslalom in Alta Badia ist Hirscher ohnehin kaum zu bezwingen. Den Klassiker auf der Gran Risa entschied Hirscher zum bereits fünften Mal in Folge für sich. (cma/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Das war das Jahr 2017 in Karikaturen

Video: srf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die wahren Helden Russlands! Fussball-Fans räumen nach Spielende gemeinsam ihren Müll weg

Es ist die Szene abseits des Fussball-Platzes, die am Dienstag begeistert: Japanische Fussballfans räumen nach dem Sieg gegen Kolumbien ihren Dreck weg und stecken die gegnerischen Fans mit ihrer vorbildlichen Aktion noch an. Ganz grosser Sport – im Gegensatz zu den Schweizer Anhängern, die für Ärgernis sorgen.

Die japanischen Fans an der Fussball-WM in Russland machen vor, wie es gehen kann: 90 Minuten lang sorgen die Anhänger der «blauen Samurai» für beste Stimmung im Stadion. Und nach Spielende für beste Stimmung beim Putzpersonal.

Dutzende Zuschauer schnappten sich nach dem Abpfiff gegen Kolumbien Abfallsäcke und räumten ihren Fanblock im Stadion von Saransk selbstständig auf, anstatt ihren Sieg zu feiern und freudig abzuzotteln. Flaschen, Choreographien, Essensreste – alles wanderte in die …

Artikel lesen