Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
podest kvitfjell super g küng jansrud mayer

Das strahlende Podest: Küng, Jansrud und Mayer (v.l.). Bild: Twitter/Fis Alpine

Männer-Super-G in Kvitfjell

1. Kjetil Jansrud (No)

2. Patrick Küng (Sz)

3. Matthias Mayer (Ö)

Super-G in Kvitfjell

Patrick Küng fährt im Super-G in Kvitfjell auf den zweiten Platz – nur Jansrud verhindert auf seiner Heimstrecke den Schweizer Triumph

Patrick Küng meldet sich in der Weltspitze zurück. Im Weltcup-Super-G von Kvitfjell wird der Glarner grossartiger Zweiter, geschlagen nur vom Norweger Kjetil Jansrud.

Patrick Küng durfte eine geraume Zeit darauf hoffen, dass seine Leistung im hohen Norden für seinen dritten Weltcupsieg ausreichen würde. Mit Startnummer 16 hatte der 30-Jährige die Bestzeit aufgestellt, doch dann kam der Einheimische Kjetil Jansrud, der nur wenige Kilometer von Kvitfjell entfernt aufgewachsen ist und auf seiner Heimstrecke um 26 Hundertstel schneller war.

Norway's Kjetil Jansrud shares victory on  podium with Austria's Georg Streitberger, right, on podium after an alpine ski, men's World Cup  downhill. in Kvitfjell, Norway, Friday, Feb. 28 , 2014.  Jansrud and Streitberger finished with the same time. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Jansrud triumphierte bereits in der Abfahrt – zusammen mit Georg Streitberger. Bild: AP/AP

Als Zweiter durfte Patrick Küng dennoch mehr als zufrieden sein. Eindrücklich rehabilitierte er sich für seine Auftritte an den Olympischen Spielen in Sotschi, wo ihn Magen-Darm-Probleme der Chance beraubten, um die Medaillen mitzukämpfen. Küng schaffte es in Norwegen zum zweiten Mal in seiner Karriere in einem Super-G aufs Podium, nachdem er im Dezember in Beaver Creek seinen ersten Weltcupsieg überhaupt gefeiert hatte. In Wengen doppelte er anschliessend in der Lauberhorn-Abfahrt nach.

Küng verwies den österreichischen Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer auf Platz 3. Zugleich war er aber der einzige Schweizer, der in Kvitfjell einen Spitzenplatz erreichte. Seine Teamkollegen lagen mit Rückständen von über einer Sekunde weit ausserhalb der Top 10.

Svindal sichert sich kleine Kristallkugel

Norway's Aksel Lund Svindal reacts in the finish area after competing in the downhill run of the men's alpine skiing super combined event during the 2014 Sochi Winter Olympics at the Rosa Khutor Alpine Center in Rosa Khutor February 14, 2014.  REUTERS/Mike Segar (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SKIING)

Svindal war dieses Wochenende nicht zufrieden mit seinen Leistungen. Bild: Keystone

Entschieden ist auch der Kampf um die kleine Kristallkugel für den Super-G. Der Norweger Aksel Lund Svindal errang zum nun schon fünften Mal den Sieg in der Disziplinenwertung des Super-G. 2006 und 2009 fuhr er in seiner Lieblingssparte seine ersten Kugeln ein, und nun in Kvitfjell entschied er diese Wertung zum dritten Mal in Serie. Ganz zufrieden war Svindal dennoch nicht. Als Vierter verpasste er das Podium knapp, und im Kampf um den Gesamt-Weltcup konnte er sich nicht so sehr absetzen, wie er sich das gewünscht hätte. 77 Zähler beträgt aktuell sein Vorsprung auf den Österreicher Marcel Hirscher, der am nächsten Wochenende in Kranjska Gora in Riesenslalom und Slalom bereits wieder kontern kann. (si/qae)

 >>> Hier geht es zum Liveticker



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article