Sport

Super-Kombination in Wengen

1. Carlo Janka (Sz) 2:29,31

2. Victor Muffat Jeandet (Fr) + 1,31

3. Ivica Kostelic (Kro) + 1,38

7. Mauro Caviezel (Sz) + 1,99

14. Silvan Zurbriggen (Sz) + 3,03

18. Beat Feuz (Sz) + 3,65

21. Sandro Viletta (Sz) + 3,74

Endlich wieder jubeln: Carlo Janka gewinnt erstmals seit vier Jahren ein Weltcup-Rennen. Bild: KEYSTONE

Carlo Janka nach dem Super-Kombi-Sieg

«Wenn ich hierher komme, funktioniert es einfach. Ich kann es mir auch nicht erklären»

Carlo Janka fährt in Wengen die Konkurrenz in Grund und Boden. Der Bündner gewinnt die Kombination mit 1,31 Sekunden Vorsprung. Auf eine grandiose Abfahrt lässt er einen überraschend starken Slalom folgen.

16.01.15, 15:23 16.01.15, 15:52

Dieser Erfolg kommt wie aus dem Nichts. Carlo Janka fährt in der Super-Kombination von Wengen seinen 10. Weltcupsieg ein, der erste seit fast vier Jahren. Den Grundstein zum neuesten Coup legt Janka in der Abfahrt, die er vor dem österreichischen Olympiasieger Matthias Mayer als Schnellster bewältigt. Norwegens Abfahrts-Crack Kjetil Jansrud liegt als Dritter schon 65 Hundertstel zurück.

Und im Slalom stellt Janka unter Beweis, welch guter Techniker er noch immer ist. Um 1,31 Sekunden gewinnt er vor dem Franzosen Victor Muffat-Jeandet, der in der Abfahrt lediglich 28. wird, danach aber mit Bestzeit im Slalom auf Platz 2 stürmt. Als Gewinner darf sich auch der drittplatzierte Ivica Kostelic fühlen. Der Kroate, in diesem Winter in den Slaloms nie besser als 18., erreicht noch einmal einen Podestplatz.

Janka beim entspannten Chat mit «Oldie» Kostelic. Bild: KEYSTONE

Wie gewohnt zeigt Janka nach seinem überraschenden Triumph keine grosse Gefühlsregung. Immerhin huscht ihm kurz ein Lächeln übers Gesicht: «Ich hatte kein schlechtes Gefühl während der Fahrt», sagt Janka nach seinem überragenden Slalom-Lauf im Zielraum. «Ich habe aber nie gewusst, ob ich zu langsam bin. Die Zuschauer jubeln auch, wenn es nicht knapp ist. Alles in allem sicher keine schlechte Leistung.»

Als perfekt erwies sich die Vorbereitung auf die Wengen-Kombi: «Im Training habe ich mir ein gutes Gefühl geholt. Das hilft schon. Dass ich in Adelboden als Vorfahrer starten konnte, hat sicher auch genützt.»

Der Jubel im Ziel

Jankas Jubel nach seinem starken Slalomlauf. gif: SRF

Die erste Gratulantin

Für Janka ist es bereits der dritte Sieg in Wengen. Sein Erfolgsrezept? «Wenn ich hierher komme, funktioniert es einfach. Ich kann es mir auch nicht erklären.» Dass am Samstag nicht die Abfahrt, sondern zunächst der Slalom auf dem Programm steht, stört Janka natürlich nicht. «So habe ich etwas mehr Zeit zur Erholung. Sonst ist es immer ein Nachteil, wenn man gleich am Samstag in die Spezial-Abfahrt muss.»

Rücken- und Material-Probleme

Carlo Janka befreit mit einem Erfolg in der Lauberhorn-Kombination nicht nur das Swiss-Ski-Team um Cheftrainer Tom Stauffer. Auch für ihn persönlich kommt sein 10. Weltcupsieg einer Erlösung gleich. Denn auf diesen Triumph hat er ungewöhnlich lange warten müssen.

Die 10 Weltcupsiege von Carlo Janka

Dezember 2008: Riesenslalom in Val-d’Isère
Januar 2009: Super-Kombination in Wengen
Dezember 2009: Super-Kombination in Beaver Creek 
Dezember 2009: Abfahrt in Beaver Creek
Dezember 2009: Riesenslalom in Beaver Creek
Januar 2010: Abfahrt in Wengen
März 2010: Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen
März 2010: Riesenslalom in Garmisch-Partenkirchen
März 2011: Riesenslalom in Kranjska Gora
Januar 2015: Super-Kombination in Wengen

Letztmals gewann der Bündner im März 2011, also vor fast vier Jahren ein Weltcuprennen. Das war in Kranjska Gora, wo er kurz nach einem operativen Eingriff am Herz den Riesenslalom für sich entschieden hatte.

Seither folgte eine problembeladene Saison auf die andere, bedingt durch Rückenprobleme und Schwierigkeiten mit dem Material. Doch in Wengen kehrt Janka zum Siegen zurück. Im Berner Oberland fühlt sich der 28-Jährige eben besonders wohl. Hier gewann er im Januar 2009 schon einmal die Kombination und ein Jahr später landete er den Sieg in der Lauberhorn-Abfahrt. Sieben seiner nunmehr 21 Podestplätze hat Janka in Wengen herausgefahren. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tina 4224 16.01.2015 17:50
    Highlight Gratulation an Carlo Janka zur Super- Kombination.
    Ob Er am Sonntag die Lauberhorn - Abfahrt gewinnt??? Ich glaube kein CH kommt aufs Podest. !!!
    Wäre zu schön um war zu sein.
    0 3 Melden

Feuz fährt in Beaver Creek aufs Podest – nur Svindal ist schneller

Beat Feuz kann in Beaver Creek nicht nachdoppeln. Nach seinem Sieg zum Auftakt in Lake Louise wird er in der zweiten Abfahrt des Winters hinter Aksel Lund Svindal Zweiter.

Beat Feuz muss sich nach dem Sieg in Lake Louise in der zweiten Abfahrt des Olympia-Winters mit Rang 2 begnügen. Der Weltmeister wird um 15 Hundertstel vom Norweger Aksel Svindal geschlagen. Feuz handelte sich auf der «Birds of Prey» im oberen Teil auf einem Flachstück einen grossen Rückstand ein, den er bis ins Ziel nicht mehr wettmachen konnte.

Für Svindal ist es der 33. Sieg im Weltcup, der erste seit seinem schweren Sturz im Januar 2016 in Kitzbühel. In Beaver Creek realisiert der Norweger …

Artikel lesen