Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Riesenslalom Männer, Alta Badia

1. Marcel Hirscher (Ö) 2:30.17

2. Ted Ligety (USA) + 1.45

3. Thomas Fanara (Fra) + 1.48

9. Gino Caviezel (Sz) + 3.04

20. Carlo Janka (Sz) + 4.33

22. Manuel Pleisch (Sz) + 4.52

Marcel Hirscher demütigt sie alle. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Riesenslalom in Alta Badia

Marcel Hirscher gewinnt den Riesenslalom von Alta Badia – Caviezel mit persönlicher Bestleistung

Marcel Hirscher gewinnt nach dem Riesenslalom von Are auch beim Klassiker von Alta Badia. Der Österreicher setzt sich klar durch und verdrängt Ted Ligety und Thomas Fanara auf die weiteren Podestplätze. Gino Caviezel sorgt für das Schweizer Highlight.

21.12.14, 13:30 21.12.14, 13:51

Der Sieger

Er hat es schon wieder getan: Nachdem Marcel Hirscher bereits in Are von ganz oben grüsste, gewinnt der Österreicher auch den Riesenslalom von Alta Badia. Dank zwei beinahe perfekten Läufen setzt sich Hirscher mit fast eineinhalb Sekunden Vorsprung durch und bestätigt seine blendende Form.

Hirscher präsentiert sich in blendender Form. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Das Podest

Hinter Hirscher belegt mit Ted Ligety der übliche Verdächtige den zweiten Platz. Dank eines souveränen zweiten Laufes prescht Ligety von Platz 7 auf das Podest vor. Doch musste sich der Amerikaner heute klar geschlagen geben. Auf Platz drei schmuggelt sich der Franzose Thomas Fanara. Nur drei Hundertstel trennen ihn von Ligety, doch nur deren eine von Platz 4.

Hirscher (mitte), Ligety (links) und Fanara (rechts, wo sonst?). Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Die Schweizer

Ein weiteres Mal sind in den vorderen Rängen keine Schweizer zu finden. Dank Gino Caviezel hat die Schweiz jedoch trotzdem was zu feiern. Der 22-jährige sichert sich mit Platz 9 sein persönlich bestes Resultat und glänzt mit Laufbestzeit im zweiten Lauf. Somit hat Caviezel die WM-Limite erreicht.

Carlo Janka kann sein gutes Resultat vom Vortag nicht bestätigen und wird 20. Zwei Plätze dahinter darf sich Manuel Pleisch über wenige, aber wichtige Punkte freuen.

Der Aufreger

Für den Aufreger (oder besser gesagt Lacher) des Tages war der Samu Torsti verantwortlich. Mit der Startnummer 30 stürzt Torsti und reisst gleich eine ganze Werbebande mit. Da sich der Sturz im Steilhang ereignet, kann sich der Finne nicht aus der Umklammerung befreien und rutscht mit voller Ladung den Berg hinunter. Zum Abshcluss dieser Einlage verbeugt sich Torsti freundlich.

Torsti nimmt gleich die ganze Werbebande mit. gif: srf

Und verbeugt sich danach freundlich. gif: srf

Ticker: 21.12.14: Riesenslalom in Alta Badia

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen