Sport

Super Kombination in Kitzbühel

1. Alexis Pinturault (FRA)
2. Victor Muffat-Jeandet (FRA) +0,89
3. Thomas Mermillod Blondin (FRA) +0,92
4. Carlo Janka (SUI)​ +1,00
18. Justin Murisier (SUI) +4,44
19. Nils Mani (SUI) +4,55
21. Ralph Weber (SUI) +5,85
DQ Gino Caviezel (SUI)

Carlo Janka verpasst seinen ersten Podestplatz des Winters nur knapp.
Bild: Getty Images Europe

Französischer Dreifachsieg in Kitzbühel – Janka starker Vierter

22.01.16, 17:37 22.01.16, 18:10

Der Sieger

Der Franzose Alexis Pinturault gewinnt die Super-Kombination in Kitzbühel überlegen. Seinem Landsmann Muffat-Jeandet, der Zweiter wird, nimmt er fast neun Zehntel ab. Nach den Siegen 2014 und 2015 gewinnt Pinturault die Kombination auf der Streif bereits zum dritten Mal in Serie.

Pinturault kommt mit dem vereisten Hang am besten zurecht.
Bild: Getty Images Europe

Das Podest

Die Franzosen dürfen sich freuen. Neben Pinturault stehen mit Victor Muffat-Jeandet und Thomas Mermillod Blondin, zweit weitere ihrer Fahrer auf dem Podest.

Die Franzosen feiern einen Dreifachsieg.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Die Schweizer

Carlo Janka verpasst seinen ersten Podestplatz der Saison nur knapp und wir Vierter. Sein Rückstand auf Platz drei beträgt gerade einmal acht Hundertstelsekunden. Die weiteren Schweizer klassieren sich auf den Rängen 18 (Murisier), 19 (Mani), 21 (Weber). Gino Caviezel wird nachträglich disqualifiziert.

Janka zeigt im Slalom eine starke Leistung.
Bild: Getty Images Europe

Der Aufreger

Das gibts doch nicht: Ausgerechnet bei seinem Heimrennen fädelt Marcel Hirscher ein. Der Österreicher fährt zwar noch ins Ziel und stellt die Bestzeit auf. Anschliessend wird er aber disqualifiziert. Da Svindal ebenfalls nicht ins Ziel kommt, fällt er im Gesamtweltcup nicht noch weiter zurück. Hirschers Rückstand beträgt im Moment 107 Punkte. (ole)

Das sagt Hirscher zu seinem «Einfädler».
streamable

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum hamstern die Norweger bei Olympia derart viele Medaillen 

Norwegen hamstert in Pyeongchang Medaillen en masse. Vier Wettkampftage vor Ende der Spiele sind es bereits 33 Stück, 13 davon goldene - Rang 1 im Medaillenspiegel. Eine Überraschung ist dies nicht.

Die Norweger werden mit Ski an den Füssen geboren, sagt ein Bonmot. Bessere Voraussetzungen gibt es nicht, um auch in Südkorea eine Generation zu präsentieren, welche die Grossnationen Deutschland, Kanada, die USA oder Russland in den Schatten stellt. Niemand hat während der Winterspiele mehr Grund zum Feiern als die gut 5 Millionen Norweger.

Die bisherige Rekordmarke von 26 Mal Edelmetall ist schon übertroffen, das ambitionierte Ziel von 30 Podestplätzen – die Schweiz gab 11 plus vor – …

Artikel lesen