Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt in Garmisch

1. Beat Feuz
2. Vincent Kriechmayr (AUT) +0,18
2. Dominik Paris (ITA) +0,18

17. Mauro Caviezel +1,25
23. Urs Kryenbühl +1,64
25. Gian Luca Barandun +1,81
30. Gilles Roulin +1,92
32. Stefan Rogentin +2,04
40. Marc Gisin +2,44
42. Nils Mani +2,53
45. Ralph Weber +4,77

Out u.a.: Küng (SUI), Baumann, Walder (beide AUT).

Beat Feuz of Switzerland gets to the finish area after completing alpine ski, men's World Cup downhill, in Garmisch-Partenkirchen, Germany, Saturday, Jan. 27, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Die «1» leuchtet auf: Feuz darf jubeln. Bild: AP

Beat Feuz triumphiert in Garmisch und feiert seinen dritten Saisonsieg

27.01.18, 12:51 27.01.18, 15:16


In der Weltcup-Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen setzt sich der Weltmeister durch: Beat Feuz. Der Emmentaler «Kugelblitz» feiert nach den Siegen in Lake Louise und am Lauberhorn seinen dritten Saisonsieg. Er übernimmt damit vom Norweger Aksel Lund Svindal die Führung im Abfahrts-Weltcup.

«Dieser Sieg ist auch für mich eine Überraschung», gab Feuz im SRF-Interview mit einem schelmischen Lachen zu. «Ich weiss zwar, dass ich gut drauf bin, aber in den Trainings fühlte ich mich hier nicht wohl.» Es war sein insgesamt zehnter Weltcupsieg, womit er zu Bernhard Russi aufschloss.

Swiss Beat Feuz supporters stand on the tribune gets to the finish area after completing alpine ski, men's World Cup downhill, in Garmisch-Partenkirchen, Germany, Saturday, Jan. 27, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Der Fanklub hat heute Grund zum Feiern. Bild: AP

Den Unterschied machte Feuz' Linienwahl im Eishang im unteren Teil der Strecke aus. «Da erwischte ich in der Tat eine gute Linie», sagte er bescheiden. Dass er so gefahren sei, habe viel mit Gefühl zu tun. «Die Beine waren so müde, das ist ein Wahnsinn hier. Jeder im Ziel beklagt sich darüber, wie anstrengend diese Fahrt ist. Umso wichtiger ist es, wenn man sich auf ein gutes Gefühl verlassen kann.» Dass Beat Feuz ein besonders feinfühliger Athlet ist, musste die Konkurrenz nicht zum ersten Mal zur Kenntnis nehmen.

Innerhofer heute kein Winnerhofer

In Kitzbühel vor einer Woche war Feuz von dem mit Nummer 19 gestarteten Deutschen Thomas Dressen noch auf Platz 2 verwiesen worden, und auch in Garmisch musste der mit Nummer 5 gestartete Berner lange zittern. Doch diesmal kam keiner mehr an ihm vorbei.

Glück hatte Feuz, dass Christof Innerhofer, der Dominator des Trainings, einen folgenschweren Fehler beging. Der Italiener lag schon im Schnee, konnte zwar einen Sturz verhindern, doch er musste die Ski querstellen und vergab dabei seine Siegchancen. Denn bis ins Ziel machte Innerhofer wieder Zeit gut und wurde noch 13.

Italy's Christof Innerhofer gets to the finish area after completing alpine ski, men's World Cup downhill, in Garmisch-Partenkirchen, Germany, Saturday, Jan. 27, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Enttäuscht: Innerhofer hatte sich auf einem seiner Lieblingshänge mehr ausgerechnet. Bild: AP

Feuz freut sich nun auf ein wenig Ruhe vor dem Saisonhöhepunkt. «Jetzt geht's ein paar Tage nach Hause, ein bisschen herunterkommen, entspannen, es waren anstrengende Wochen. Olympia kommt dann in den Fokus, wenn ich unterwegs nach Südkorea bin.» (ram)

Sie liegen noch vor Feuz: Alle Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Warum heisst es ii-Be und nicht Ypsilon-B?

Video: watson/Emily Engkent

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stef77 27.01.2018 15:37
    Highlight super leistung feuz! jetz ist er bereit für gold an olympia!
    16 0 Melden
  • Freilos 27.01.2018 13:21
    Highlight Gratulation!
    Allerdings war das Niveau heute nicht sehr hoch. Ich hatte bei keinen Fahrer das Gefühl dass er fehlerfrei runtergekommen ist.
    4 41 Melden
    • alessandro 27.01.2018 13:33
      Highlight Und daran siehst du ob das Niveau nicht sehr hoch ist?
      Fehlschluss...
      50 2 Melden
    • Freilos 27.01.2018 14:07
      Highlight Feuz war auf lediglich einem Streckenteil sehr schnell. Er hat die eine Linkskurve vor der zweitletzten Zwischenzeit perfekt erwischt. Auf allen anderen Teilen war er nicht besser als die restlichen Fahrer in den Top 10. Daraus schliesse ich schon dass heute kein Fahrer auf Superniveau unterwegs war. Wenn auch die Strecke nicht einfach zu fahren war.
      4 23 Melden

Courtois war das Transfer-Schnäppchen des Sommers –  Kepa dagegen völlig überteuert

7535 Fussballer wechselten im Sommer 2018 den Klub. Am meisten geklotzt haben die Premier League, die Serie A und die Primera Divsion. Aber bezahlten sie auch einen angemessenen Preis für ihre Neuzugänge? Nicht immer, wie eine Studie des «International Centre for Sports Studies» zeigt. 

Als Bilbaos Torhüter Kepa Arrizabalaga in diesem Sommer für die Wahnsinns-Summe von knapp 80 Millionen Euro zu Chelsea wechselte, rieben sich viele verwundert die Augen: Kepa WER? Kepa Arrizabalaga Revuelta, 23, Spanier, ist seit seinem Transfer nach London der teuerste Keeper aller Zeiten.

Wie eine Analyse des internationalen Zentrum für Sport-Studien, dem «International Centre for Sports Studies» (CIES), zeigt, war der Transfer von Kepa auch der am meisten überteuerte Spielerwechsel in …

Artikel lesen