Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saisonfinale in Are, Abfahrt der Männer

1. Vincent Kriechmayr (AUT) 1:20.21
1. Matthias Mayer (AUT) +0.00

3. Beat Feuz (SUI) +0.04

4. Aksel Svindal (NOR) +0.12

12. Marco Odermatt (SUI) +0.64

17. Marc Gisin (SUI) +0.84

19. Mauro Caviezel (SUI) +1.14

21. Gilles Roulin (SUI) +1.20

Switzerland's Beat Feuz kisses the men's World Cup downhill discipline trophy, at the alpine ski World Cup finals in Are, Sweden, Wednesday, March 14, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Beat Feuz darf sich über die erste Kugel seiner Karriere freuen. Bild: AP/AP

Feuz gewinnt Abfahrtsweltcup: «Diese Kugel hat eine spezielle Bedeutung für mich»

14.03.18, 14:51


Beat Feuz hat es beim Weltcup-Finale in Are gepackt. Erstmals in seiner Karriere gewinnt der Emmentaler eine Kristallkugel. Weltmeister Feuz hielt Olympiasieger Aksel Lund Svindal erfolgreich in Schach.

Feuz wird 4 Hundertstel hinter den beiden Österreichern Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr, die zeitgleich für ihren Verband einen doppelten Erfolg feiern können, hervorragender Dritter. 7 der 9 Abfahrten beendet Feuz somit auf dem Podium. Dem Norweger Aksel Lund Svindal bleibt lediglich Platz 4.

«Die Kugel ist die Auszeichnung für das ganze Jahr. Ich war die ganze Saison über vorne. Deshalb hat sie eine spezielle Bedeutung für mich.»

Beat Feuz

Der Schlusstand im Abfahrtsweltcup. bild: screenshot srf

Feuz realisiert mit seiner Startnummer 7 eine Bestzeit, die ihm eigentlich schon vor dem Start von Aksel Lund Svindal die fast sichere Gewähr gibt, dass er die kleine Kristallkugel für den Abfahrts-Weltcup gewinnen würde. Denn immerhin ist der Berner mit einer Reserve von 60 Punkten angetreten. Kurze Zeit später ist die Sache entschieden: Svindal verpasst die Marke von Feuz um 8 Hundertstel.

Fairer Verlierer: Svindal gratuliert Feuz schon unmittelbar nach seiner Fahrt. bild: screenshot srf

Feuz ist bei den Männern der erste Schweizer Kristall-Gewinner seit drei Jahren. Carlo Janka holte 2015 die Kombi-Wertung. Zuvor war Didier Cuche, der 2011 sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G triumphierte, der bisher letzte Athlet von Swiss-Ski, der eine gläserne Auszeichnung überreicht bekam. 2012 war auch Feuz schon einmal nahe dran. Damals wurde der Schangnauer Zweiter in der Gesamtwertung, in der Abfahrt und in der Kombination, zudem Dritter im Super-G.

Odermatt mit Exploit

Im einzigen Training tags zuvor hatte Feuz ein Tor verpasst, derweil Svindal mit Bestzeit glänzte. Doch im Rennen –  man weiss es – kann der Schweizer noch etwas drauflegen wie kaum ein anderer. Den vierten Saisonsieg verpasste Feuz aber knapp. Um 4 Hundertstel schoben sich zwei Österreicher noch vor ihn.

Kriechmayr hat in diesem Winter mit dem Super-G in Beaver Creek sein erstes Weltcuprennen gewonnen, nun triumphierte der Oberösterreicher erstmals auch in der Abfahrt. Mayer war zuletzt in Pyeongchang Olympiasieger im Super-G geworden, nachdem er in Sotschi Olympia-Gold in der Abfahrt gewonnen hatte. Auf Weltcup-Ebene siegte er zum insgesamt fünften Mal.

Stark fuhr auch der Nidwaldner Junioren-Weltmeister Marco Odermatt, der als Zwölfter in seiner allerersten Weltcup-Abfahrt aufzeigte, über welche Qualitäten er verfügt. Die übrigen Schweizer klassierten sich nicht in den Top 15. (pre/sda)

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

Ticker: 14.03.18: Abfahrt in Are

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin WatsOff 14.03.2018 16:41
    Highlight Danke Beat Feuz und herzliche Gratulation 👏🏻 Blib wiä de bisch 👍🏻💪🏻😊🏆
    5 0 Melden
  • saukaibli 14.03.2018 16:19
    Highlight Gratuliere Beat, es gibt wohl keinen, dem ich es mehr gegönnt hätte!
    7 0 Melden
  • horst 14.03.2018 14:10
    Highlight Gratulation an Beat Feuz!!! Sackstark! Und wow, Marco Odermatt!! In der ersten Weltcup-Abfahrt gleich auf den 12 Rang mit nur 0.64 Rückstand - sensationell.
    29 1 Melden
    • Ketchum 15.03.2018 14:47
      Highlight Sicher eine gute Leistung von Odermatt - aber sensationell?
      0 0 Melden
  • Ketchum 14.03.2018 13:48
    Highlight So ein Mist - da gewinnt 14 Monate kein Ösi eine Abfahrt, und jetzt gleich zwei im selben Rennen
    7 8 Melden
  • Lowend 14.03.2018 13:35
    Highlight 🍾 Mi fröit’s für e Feuz! 🍾
    14 0 Melden
  • Troxi 14.03.2018 10:14
    Highlight Möge der bessere die Kugel holen. Schade, dass die 3. Paralympic-Gold von Gmür nicht erwähnt wird. Abfahrt, Super-G und Riesen. Bravo!
    33 6 Melden

Darum ist die Schweiz eine der erfolgreichsten Sportnationen der Welt

Pyeongchang 2018 zeigt einmal mehr: Die Schweiz ist eine der grössten Sportnationen der Welt. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Mögen die olympischen Gralshüter hin und wieder mahnen, das Medaillenzählen sei unwichtig, wichtiger als zu siegen sei, dabei zu sein – die olympische Währung ist mehr denn je Gold und ein bisschen Kleingeld in Silber und Bronze.

Alles, was zählt, ist der Medaillenspiegel. Eine populäre Weltrangliste der Länder und nie versiegende Quelle des Patriotismus. Einmal mehr können wir an diesem Medaillenspiegel ablesen, dass die Schweiz eine der aussergewöhnlichsten Sportnationen der Welt ist. Kaum …

Artikel lesen