Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Skirennfahrerin Lara Gut, aufgenommen im Training, am Mittwoch, 19. Oktober 2016, auf der Diavolezza, Pontresina. Die Schweizer Skifahrer treten kommendes Wochenende zum ersten Weltcup der Saison in Soelden, Oesterreich, an. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Lara Gut führt das Schweizer Frauen-Team in Sölden an. Bild: KEYSTONE

So will Lara Gut auch im Winter mit der Ski-WM in St.Moritz zuschlagen

Anfang Jahr hat Lara Gut den Gesamtweltcup gewonnen. Nun wird aus der Jägerin die Gejagte. Trotzdem bleibt die Tessinerin cool und lässt keinen Druck zu.

21.10.16, 10:33 21.10.16, 10:54

Martin Probst / Schweiz am Sonntag



Es gäbe so vieles. Doch am Ende ist es für Lara Gut ganz simpel. Es geht um sie und den Berg. So einfach.

Eigentlich ist sie ja die Gejagte, die Gesamtweltcupgewinnerin der vergangenen Saison, Inhaberin des wichtigsten und am schwierigsten zu erreichenden Titels im alpinen Skisport. Und trotzdem: «Es gibt für mich nichts zu verteidigen, es gibt nur etwas zu gewinnen. Es ist kein Duell mit anderen Athletinnen. Es ist der Berg und ich.» So einfach.

ZUM SAISONSTART DES SKI-ALPIN WELTCUP AM SAMSTAG, 22. OKTOBER 2016, IN SOELDEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR KARRIERE DER LETZTJAEHRIGEN GEWINNERIN LARA GUT ZUR VERFUEGUNG - Lara Gut of Switzerland poses with the women's Alpine Skiing World Cup Overall trophy and with the crystal globe winning the overall women's Super-G competition during a press conference at the FIS Alpine Ski World Cup Finals, in St. Moritz, Switzerland, Sunday, March 20, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Gut mit den Kristallkugeln für den Sieg im Gesamtweltcup und in der Super-G-Wertung. Bild: KEYSTONE

Und typisch Lara Gut. Sie schützt sich selbst, seit Jahren, weil früh fast alles von ihr erwartet wurde. Und es klappt. Ehrgeizig im Innern, gelassen gegen aussen. Es ist quasi ihr Rohmodell für Erfolg. «Für mich ging es schon immer um jedes Tor und um jede Sekunde. Plötzlich geht es dann für die ganze Schweiz um jedes Tor und jede Sekunde.»

Nicht sie verändert sich, nur die Erwartungshaltung von aussen. Diesen Druck lässt sie nicht zu, sie macht ihn sich selbst. Das reicht ihr zu Recht. «Ich versuche, jeden Tag besser zu werden. Das ist alles, was ich beeinflussen kann. Meine Fahrt und meine Technik.» Nicht die Gegnerinnen, nicht die Medien. Nur sie und der Berg. So einfach.

Das Ziel noch nicht erreicht

Vieles hat Lara Gut bereits erreicht – mit erst 25 Jahren: 18 Weltcupsiege, Medaillen an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen, und eben: Kristallkugeln. «Deswegen setzte ich mich jetzt aber nicht hin und blicke zurück. Sonst schaut man nur noch auf das und nicht mehr nach vorne. Wer nicht vorausschaut, sieht die nächsten Chancen nicht.»

ZUM ERSTEN SCHWEIZER SKI ALPIN GESAMTWELTCUPSIEG VON LARA GUT SEIT VRENI SCHNEIDER 1995, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Lara Gut of Switzerland in action during the women's downhill training session at the FIS Alpine Ski World Cup Finals, in St. Moritz, Switzerland, Monday, March 14, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

An St.Moritz hat Lara Gut beste Erinnerungen. Bild: KEYSTONE

Nur ist das wirklich so einfach? «Es wäre wohl schwierig, wenn der Sieg im Gesamtweltcup mein wichtigstes Ziel im Leben gewesen wäre. Doch das ist es nicht und war es nie. Mein Ziel bleibt, immer besser zu werden.»

Es ist ein Ziel ohne Ende. Es geht immer weiter. Bereits am Samstag, mit dem Riesenslalom in Sölden zum Saisonstart. Prognosen gibt es von Lara Gut keine, nicht zum Rennen, nicht zur Saison, nicht zur Heim-WM im Februar in St.Moritz. Obwohl es ihr bei diesem Thema schwerer fällt als gewohnt, den Druck von sich zu weisen.

Sie nimmt's mit Humor

St.Moritz ist speziell für Lara Gut. Im noblen Skiresort in den Bündner Bergen stand sie zum ersten Mal auf einem Weltcuppodest, gewann ihr erstes Weltcuprennen und erhielt im vergangenen März die grosse Kristallkugel für den Sieg im Gesamtweltcup. Dass an der WM Medaillen folgen, scheint die logische Fortsetzung. Nichts anderes wird von ihr erwartet werden.

Umfrage

Wer wird 2016/17 Siegerin im Gesamtweltcup?

  • Abstimmen

595 Votes zu: Wer wird 2016/17 Siegerin im Gesamtweltcup?

  • 68%Lara Gut
  • 4%Anna Veith
  • 10%Lindsey Vonn
  • 14%Mikaela Shiffrin
  • 4%Eine andere

Lara Gut versucht, auf den Druck mit Humor zu reagieren: «Meine Erfolgsquote bei den Rennen auf der Lenzerheide ist noch besser», sagt sie. Um anzufügen: «Der Druck wird an der WM enorm hoch sein. Zum Glück sind es dann bereits meine sechsten Weltmeisterschaften. Ich weiss mittlerweile, wie ich mich schützen kann.»

Noch keine Gedanken ans Ende der Saison

Selbstschutz. Dieses Thema prägt die Gespräche in den letzten Jahren mit Lara Gut. «Ich konnte in diesem Bereich in der vergangenen Saison enorm viel lernen.» Weil der Druck schon im März gross war. In St.Moritz, als es um die grosse Kugel ging.

Um diese wird es für Lara Gut auch in dieser Saison gehen. Obwohl sie sagt: «Der Gesamtweltcup wird im März in Aspen entschieden sein.» Weit weg also, in ferner Zukunft.

Besser werden, Tag für Tag

Nur: Worte lassen sich steuern, bei den eigenen Gedanken wird es schwieriger. Natürlich weiss Lara Gut, dass sie die Gejagte ist, natürlich weiss sie, was möglich ist: alles! Nur hat die 25-Jährige eben ihr Rezept gefunden, um nicht zu selbstsicher zu sein.

Es gäbe so vieles, das zu erwarten wäre. So vieles, das sie sagen könnte. So vieles, das Angst machen könnte. Doch für Lara Gut ist es ganz simpel. Sie will täglich besser werden.

Sie und der Berg. Lassen wir ihr diese Freiheit. So einfach.

So viel Preisgeld kassierten die besten Skisportler 2015/16

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Spieler, 4 Wege – Schär, Lichtsteiner, Freuler und Mehmedi über ihre Rollen in der Nati

Im zweiten Länderspiel der Schweiz seit der WM ist heute ab 21 Uhr England der Gradmesser. Vier Schweizer Nationalspieler berichten im Vorfeld über ihre Rollen in der Nati.

Das 6:0 gegen Island in der Nations League bringt die Schweiz in eine gute Ausgangslage. In einer Gruppe mit Belgien ist der Verbleib in der Topliga A damit wahrscheinlich – sofern man davon ausgeht, dass der WM-Dritte die Isländer zweimal besiegt. Der neu geschaffene Wettbewerb der Uefa bezieht seinen Reiz darin, dass es womöglich um ein EM-Ticket geht, mindestens aber um Punkte, eine Schlusstabelle und die Teilnahme am Finalturnier. Oder gegen den Abstieg; den Stempel «Absteiger» mag …

Artikel lesen