Sport

Der Zielbogen zeigt es an: Kristoffersen liegt bei der Zwischenzeit hinter Hirscher. Bild: Shinichiro Tanaka/AP/KEYSTONE

Rot aufgeleuchtet! Zielbogen verhilft Kristoffersen in Schladming zum Sieg

25.01.17, 10:00 25.01.17, 10:17

Der Nachtslalom von Schladming wurde gestern Abend zum absoluten Hundertstel-Krimi. Der Vorsprung des führenden Henrik Kristoffersen betrug nach dem 1. Lauf zwar 52 Hundertstel, doch sein zweitplatzierter Dauerrivale Marcel Hirscher zauberte im 2. Durchgang mal wieder einen starken Lauf auf die Planai. 

Kristoffersen büsste bis zur Halbzeit prompt seinen ganzen Vorsprung ein und lag nach der letzten Zwischenzeit bereits 14 Hundertstel zurück. Doch dann drehte der Slalom-Elch auf: «Ich habe gesehen, dass der Zielbogen rot ist und die Zuschauer haben geschrien. Da habe ich mir gedacht: Jetzt geht es los», erklärte er nach dem Rennen gegenüber im ORF. 

Die Fahrten der Top 3 im 2. Lauf von Schladming. Video: YouTube/ALPINE SKI CHANNEL

Die Stahlkonstruktion leuchtet bei Vorsprung grün und bei Rückstand rot. In diesem Moment wusste der Norweger also, dass er hinter Hirscher lag und drehte auf. Dank einem starken Schlussspurt fing er den Österreicher noch um neun Hundertstel ab. «Oben war es nicht gut, aber unten war dann es sensationell. Der dritte Schladming-Sieg – Wahnsinn», freute sich Kristoffersen.

Umfrage

Was hältst du vom «helfenden» Zielbogen?

  • Abstimmen

1,742 Votes zu: Was hältst du vom «helfenden» Zielbogen?

  • 41%Finde ich super – für Zuschauer und Sportler.
  • 17%Für Zuschauer gut, für Sportler leider unfair.
  • 42%Der spielt keine Rolle. Entweder man kann schneller fahren als die Gegner oder eben nicht.

Der Metallbogen ist übrigens nicht neu, errichtet wurde er bereits 2013 vor der Ski-WM. Für das 35 Meter hohe Schladminger Wahrzeichen wurden unglaubliche 130 Tonnen Stahl verarbeitet. (pre)

Die Fahrer mit den meisten Siegen im Ski-Weltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 25.01.2017 16:26
    Highlight Die 3. Option bei der Umfrage ist ja das Problem. Man kann immer schneller fahren, aber dann steigt logischerweise das Risiko für einen Fehler und damit einen Ausfall. Wenn ein Fahrer nach seinem Konkurrenten startet, und den Sieg anstrebt, kann er bei grün etwas kontrollierter fahren, und bei rot mehr riskieren. Von da her spielt es sicher eine Rolle. Egal ob das als gut oder unfair eingestuft wird.
    0 0 Melden
  • Hiroto Inugami 25.01.2017 14:02
    Highlight Und wie leuchtet er wenn man genau gleich schnell ist?
    4 5 Melden
    • noranele 25.01.2017 15:31
      Highlight Ein Einhorn erscheint...was sonst?
      17 2 Melden
    • PRE 25.01.2017 15:37
      Highlight Grün.
      19 0 Melden
    • Hiroto Inugami 25.01.2017 16:04
      Highlight Nicht gelb?
      2 11 Melden
    • Tschaesu 25.01.2017 16:39
      Highlight Grün
      3 0 Melden
    • Mister S 25.01.2017 16:45
      Highlight Da man bei gleicher Zeit ja auch in Führung ist (einfach nicht alleine) ist die einzig logische Antwort grün.
      2 0 Melden

Feuz fährt in Beaver Creek aufs Podest – nur Svindal ist schneller

Beat Feuz kann in Beaver Creek nicht nachdoppeln. Nach seinem Sieg zum Auftakt in Lake Louise wird er in der zweiten Abfahrt des Winters hinter Aksel Lund Svindal Zweiter.

Beat Feuz muss sich nach dem Sieg in Lake Louise in der zweiten Abfahrt des Olympia-Winters mit Rang 2 begnügen. Der Weltmeister wird um 15 Hundertstel vom Norweger Aksel Svindal geschlagen. Feuz handelte sich auf der «Birds of Prey» im oberen Teil auf einem Flachstück einen grossen Rückstand ein, den er bis ins Ziel nicht mehr wettmachen konnte.

Für Svindal ist es der 33. Sieg im Weltcup, der erste seit seinem schweren Sturz im Januar 2016 in Kitzbühel. In Beaver Creek realisiert der Norweger …

Artikel lesen