Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Erster Weltcup-Sieg für Tande – Ammann auf Platz 14

22.11.15, 16:14 22.11.15, 16:58

Simon Ammann verpasst zum Weltcup-Auftakt einen Top-10-Platz. Er erreicht in Klingenthal nach zwei soliden Sprüngen, aber ungenügenden Landungen den 14. Rang. Der Sieg geht an Daniel-André Tande.

Ammann verpasst in Klingenthal einen Top-10-Platz.
Bild: EPA/DPA

Ammann setzte auf der Grossschanze in Sachsen bei 132 und 132,5 m auf. Eine bessere Klassierung vergab der vierfache Olympiasieger erwartungsgemäss bei der Landung - er erhielt durchwegs Haltungsnoten im Bereich von 15,5 und 16,5 Punkten. Die anderen drei Schweizer verpassten den Finaldurchgang der besten 30. Dem Romand Killian Peier fehlten als 31. lediglich 0,2 Punkte, Gregor Deschwanden kam nicht über Platz 36 hinaus. Luca Egloff scheiterte bereits in der Qualifikation.

Daniel-André Tande gewinnt überraschend. 
Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Der Sieg im ersten Einzel-Wettkampf der Saison ging überraschend an den Norweger Daniel-André Tande. Der 21-Jährige verwies den Slowenen Peter Prevc, der nach dem ersten Durchgang in Führung gelegen hatte, mit 142 und 140,5 m um 3,1 Punkte auf Platz 2. Bislang war Tande im Weltcup kaum in Erscheinung getreten. Ein 8. Platz in Nischni Tagil (Russ) im vergangenen Dezember ist bis zu seinem Triumph in Klingenthal sein bestes Resultat gewesen.

Dritter wurde der deutsche Lokalmatador und Weltmeister Severin Freund, der seinen Landsmann Richard Freitag um einen Zehntelpunkt in Schach hielt. (ndö/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der letzte Anlauf des Löwenkönigs – Mathias Seger will noch einmal Meister werden

Mathias Seger steht mit den ZSC Lions im Playoff-Final gegen den HC Lugano. Damit hat der 40-jährige Ostschweizer die Chance, seine grosse Karriere mit dem Meistertitel zu beenden.

Es waren bewegende Momente. Das Hallenstadion versank nach dem entscheidenden 3:2-Sieg nach Verlängerung im Halbfinal-Duell gegen Titelverteidiger SC Bern im kollektiven Freudentaumel. Mittendrin ein Mann, dem innerlich ein tonnenschwerer Stein vom Herzen gefallen sein musste: Mathias Seger.

Die ZSC-Lions-Verteidigerlegende wusste nach Pius Suters Siegtreffer in der Overtime, dass sein Karrierenende nun sicher noch um ein paar Tage aufgeschoben sein würde. «Ich bin extrem glücklich. Es hätte …

Artikel lesen