Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
31.01.2014; Willingen; Ski nordisch - Skispringen Willingen 2014 - Training; Simon Ammann (SUI) (Alex Domanski/NordicFocus/freshfocus)

Im FInal nur Zuschauer

Ammann misslingt die Olympia-Hauptprobe

Skispringer Simon Ammann muss hoffen, dass ein geflügeltes Wort aus der Theaterwelt eintrifft und auf eine verpatzte Hauptprobe ein gelungener Auftritt folgt, wenn es ernst gilt. In Willingen verpasste er den zweiten Durchgang.

Damit hat niemand gerechnet. Simon Ammann missriet die Rückkehr in den Weltcup bei der Olympia-Hauptprobe gründlich. Bereits im Training war er nicht auf Weite gekommen, und auch im Wettkampf passte nicht viel zusammen. Mit 128 m belegte Ammann bloss den 33. Schlussrang – unmittelbar hinter Teamkollege Gregor Deschwanden (128 m), der beim Finaldurchgang ebenfalls zuschauen musste.

Nach seinem dritten Gesamtrang an der Vierschanzentournee und starken Sprüngen beim Skifliegen am Kulm (Ö) hatte sich Ammann vor drei Wochen aus dem Weltcup zurückgezogen. Die Pause habe er, so sagte er jedenfalls zu Beginn der Woche, optimal nutzen können, um für Sotschi nochmals Schwung zu holen. Diesen Worten konnte er im ersten von zwei Springen auf jener Schanze, auf der er 2002 vor Salt Lake City schlimm gestürzt war, nicht Taten folgen lassen.

Poland's Kamil Stoch is congratulated by fans after his final jump in the 18th World Cup Ski Jumping competition, in  Wisla, Poland, Thursday, Jan. 16, 2014. (AP Photo/Alik Keplicz)

Weltmeister Kamil Stoch ist für Sotschi bereit. Bild: AP

Sieg für den Weltmeister

Den Sieg sicherte sich der Pole Kamil Stoch. Der Weltmeister feierte seinen 10. Weltcupsieg. Er verwies Severin Freund (De) und Jernej Damjan (Sln) auf die Ehrenplätze. Der Slowene Jurij Tepes, der im ersten Durchgang mit 152 m den Schanzenrekord von Janne Ahonen (Fi) egalisiert hatte, fiel noch auf Platz 6 zurück.

Nicht am Start war Gregor Schlierenzauer. Der Tournee-Sieger Thomas Diethart (Ö) wurde Zehnter. Morgen bietet sich Ammann im zweiten Springen in Willingen die Chance zur Rehabilitation. (ram/si)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch …

Artikel lesen
Link to Article