Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wintermärchen in Oberstdorf. Naja, fast ...
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Nach Stromausfall-Chaos: Ammann übersteht Qualifikation in Oberstdorf souverän

28.12.15, 16:47 28.12.15, 19:14


Simon Ammann und Gregor Deschwanden nahmen zum Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf (De) die Qualifikationshürde. Ammann zeigte mit 130,5 m und Rang 15 eine Aufwärtstendenz, Deschwandens Leistung hingegen fiel mit Platz 34 (120 m) bescheiden aus.

Der vierfache Olympiasieger erhält am Dienstag im K.o.-Duell den Russen Denis Kornilow vorgesetzt. Der Luzerner steht derweil vor der schwierigen Aufgabe, den Norweger Joachim Hauer zu bezwingen. An der Vierschanzentournee erreichen jeweils die 25 Sieger der K.o.-Duelle sowie die besten fünf Verlierer den Finaldurchgang.

Die Weite stimmte, die Landung nicht ganz: Simon Ammann muss noch nachbessern.
Bild: EPA/DPA

Den Tagessieg sicherte sich der Weltcup-Leader Peter Prevc (Sln) vor Severin Freund (De). Die beiden Weltcup-Dominatoren legten mit verkürztem Anlauf 136,5 beziehungsweise 134,5 m in den Hang. Einen toller Auftakt gelang auch dem Tournee-Titelverteidiger Stefan Kraft. Der Österreicher wurde knapp hinter Johann André Forfang Vierter.

Die Resultate der Qualifikation sind für einmal aussagekräftig, weil der Wettkampf bei einwandfreien Bedingungen stattfand und keiner der Top-Athleten die Prüfung sausen liess. Zu den 19 Ausgeschiedenen zählte unter anderen Killian Peier. Der Waadtländer kam verdreht vom Tisch weg und setzte bereits nach 109 m auf. Der einstige Überflieger Gregor Schlierenzauer (Ö) schaffte als 46. den Cut nur knapp.

Der Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf begann wie vor Jahresfrist nicht plangemäss. Der Grund war diesmal nicht ein Schneechaos, sondern ein Stromausfall, der weite Teile der Allgäuer Gemeinde lahmlegte.

Der zweite Trainingsdurchgang wurde am späten Montagnachmittag gestrichen, die Qualifikation für das erste Tournee-Springen auf der Schattenbergschanze begann mit leichter Verzögerung. Die erste Trainingseinheit hatte zuvor nach einer Viertelstunde unterbrochen werden müssen und konnte erst rund anderthalb Stunden später fortgesetzt werden. Unter anderem war wegen des Stromausfalls der Lift für die Springer ausser Betrieb gewesen. In der Skisprung-Arena wurden die rund 5000 anwesenden Zuschauer über ein Megafon informiert. Die Anlaufspur konnte über ein Notstromaggregat gekühlt werden.

Im Vorjahr war der Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf noch wesentlich turbulenter verlaufen. Damals führten widrige Witterungsverhältnisse zum Abbruch des ersten Springens, das einen Tag später nachgeholt wurde. (pre/si)

Alle Sieger der Vierschanzentournee seit 2000/01

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch …

Artikel lesen