Sport

Wollen wir wieder sehen: Einen strahlenden Simon Ammann. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

WM bleibt im Fokus

Simon Ammann trainiert nach seinem Horrorsturz wieder: «Es geht vorwärts, aber ich brauche noch Zeit»

Wird Simon Ammann noch rechtzeitig vor der Nordischen Ski-WM im schwedischen Falun fit? Der vierfache Skisprung-Olympiasieger hat zwei Wochen nach seinem Horrorsturz in Bischofshofen das Training wieder aufgenommen.

29.01.15, 17:42

Am Dreikönigstag war Simon Ammann in Bischofshofen schwer gestürzt. Der Toggenburger kam einigermassen glimpflich davon, benötigte nach einer Hirnerschütterung aber einige Tage absolute Ruhe. Vor rund einer Woche sei er wieder ins Training eingestiegen, teilt Swiss-Ski mit. Ammann absolviere derzeit Kraft- und Konditions-Einheiten.

«Körperlich fühle ich mich immer besser und meine Prellungen im Gesicht sind gut verheilt», berichtet Simon Ammann. «Auch die ersten Einheiten im Kraftraum sind gut verlaufen, aber meine Gehirnerschütterung zwingt mich dazu, mich noch zurückzuhalten. Es geht vorwärts, aber ich brauche noch Zeit.» Ammann sagt, er werde nach dem Training jeweils schnell müde und müsse sich noch ungewohnt stark auf die Bewegungsabläufe konzentrieren.

Der üble Sturz von Simon Ammann in Bischofshofen. GIF: SRF

Die WM ist weiter im Fokus

Von einer Schanze ist Ammann deshalb bislang nicht wieder gesprungen. Zunächst muss die Hirnerschütterung vollständig ausgeheilt sein. Doch das Feuer brennt weiter beim Routinier: «Natürlich möchte ich möglichst schnell mit dem Sprungtraining beginnen.»

Eine Prognose über den Heilungsverlauf zu machen, sei praktisch unmöglich, lässt sich Teamarzt Walter O. Frey zitieren. Die Genesung von einer Hirnerschütterung sei von Fall zu Fall völlig unterschiedlich. Ammann hat die WM-Teilnahme weiterhin im Auge: «Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg», ist er sich bewusst. (ram)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch …

Artikel lesen