Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon Ammann from Switzerland reacts after placing second in the second jumping of the 63rd four-hills tournament in Garmisch-Partenkirchen, southern Germany, January 1, 2015. The prestigious four-hills tournament will end in Bischofshofen on January 6.    REUTERS/Michael Dalder (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)

Wollen wir wieder sehen: Einen strahlenden Simon Ammann. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

WM bleibt im Fokus

Simon Ammann trainiert nach seinem Horrorsturz wieder: «Es geht vorwärts, aber ich brauche noch Zeit»

Wird Simon Ammann noch rechtzeitig vor der Nordischen Ski-WM im schwedischen Falun fit? Der vierfache Skisprung-Olympiasieger hat zwei Wochen nach seinem Horrorsturz in Bischofshofen das Training wieder aufgenommen.

29.01.15, 17:42

Am Dreikönigstag war Simon Ammann in Bischofshofen schwer gestürzt. Der Toggenburger kam einigermassen glimpflich davon, benötigte nach einer Hirnerschütterung aber einige Tage absolute Ruhe. Vor rund einer Woche sei er wieder ins Training eingestiegen, teilt Swiss-Ski mit. Ammann absolviere derzeit Kraft- und Konditions-Einheiten.

«Körperlich fühle ich mich immer besser und meine Prellungen im Gesicht sind gut verheilt», berichtet Simon Ammann. «Auch die ersten Einheiten im Kraftraum sind gut verlaufen, aber meine Gehirnerschütterung zwingt mich dazu, mich noch zurückzuhalten. Es geht vorwärts, aber ich brauche noch Zeit.» Ammann sagt, er werde nach dem Training jeweils schnell müde und müsse sich noch ungewohnt stark auf die Bewegungsabläufe konzentrieren.

Der üble Sturz von Simon Ammann in Bischofshofen. GIF: SRF

Die WM ist weiter im Fokus

Von einer Schanze ist Ammann deshalb bislang nicht wieder gesprungen. Zunächst muss die Hirnerschütterung vollständig ausgeheilt sein. Doch das Feuer brennt weiter beim Routinier: «Natürlich möchte ich möglichst schnell mit dem Sprungtraining beginnen.»

Eine Prognose über den Heilungsverlauf zu machen, sei praktisch unmöglich, lässt sich Teamarzt Walter O. Frey zitieren. Die Genesung von einer Hirnerschütterung sei von Fall zu Fall völlig unterschiedlich. Ammann hat die WM-Teilnahme weiterhin im Auge: «Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg», ist er sich bewusst. (ram)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ammann Trägt Die Fahne

Hier sind alle Schweizer, die in Sotschi Medaillen gewinnen wollen

Swiss Olympic hat 163 Athletinnen und Athleten für die Olympischen Winterspiele selektioniert. Angeblich wird Marathon-Bilder-Anschauen kurzfristig zu einer Disziplin in Sotschi – hier ist Ihre Qualifikations-Chance.

Das Schweizer Team in Sotschi umfasst 163 Athletinnen und Athleten (hier gehts zur Liste) und ist damit so gross wie noch nie an olympischen Winterspielen. Möglich machte dies nicht zuletzt die Aufnahme von neuen Disziplinen ins Olympia-Programm.

Vor vier Jahren in Vancouver wurden die Schweizer Farben 146-fach vertreten. Der damalige Rekordwert für Winterspiele wird nun am Schwarzen Meer mit 92 Männern und 71 Frauen nochmals getoppt. Damals wie heuer in Sotschi konnten beide olympischen …

Artikel lesen