Sport

Zweites Springen in Engelberg

Nur der Tscheche Koudelka vor starkem Simon Ammann

21.12.14, 15:15 21.12.14, 16:04

Die Form stimmt weiterhin: Simon Ammann in Engelberg. Bild: EPA/KEYSTONE

Simon Ammann wird beim zweiten Weltcup-Springen in Engelberg hervorragender Zweiter. Nach dem ersten Versuch hatte der vierfache Olympiasieger den dritten Platz belegt; 2,2 Punkte lag er hinter dem Halbzeit-Führenden Roman Koudelka zurück. Ammann legte mit einem tollen Flug auf 136,5 m vor und überholte noch den Österreicher Michael Hayböck, doch Koudelka war unbesiegbar. Er konterte mit einem Satz auf 138,5 m und gewann zum dritten Mal in seiner Karriere ein Weltcupspringen. Für Ammann war es der erste Podestplatz in Engelberg seit fünf Jahren.

«Der Fokus hat sehr gut gepasst. Die Beine waren noch nicht ganz optimal und trotzdem reichte es so weit nach vorne», war Ammann im SRF-Interview erfreut. «Die Ausgangslage vor der Vierschanzentournee ist wirklich sehr, sehr gut für mich», zeigte sich der Toggenburger zuversichtlich. Die prestigeträchtige Konkurrenz über den Jahreswechsel in Deutschland und Österreich ist der einzige wichtige Wettbewerb, den Ammann in seiner Karriere noch nie gewinnen konnte.

Gregor Deschwanden erreichte als 31. sein bestes Saison-Ergebnis, verpasste aber die Qualifikation für den zweiten Durchgang um 1,2 Punkte. Gabriel Karlen (42.), Luca Egloff (44.) und Killian Peier (45.) schieden hingegen deutlich aus. (ram/pre/si)

Weltcupspringen in Engelberg

1. Roman Koudelka (Tsch) 289,6

2. Simon Ammann (Sz) 284,4

3. Michael Hayböck (Ö) 282,4

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kläglich gescheitert! Aber das Problem darf niemand nennen: Patrick Fischer

Zauberlehrling Patrick Fischer ist bei seiner Abschlussprüfung kläglich gescheitert. Die Schweiz verliert gegen Deutschland nach Verlängerung 1:2 und scheidet schon im Olympia-Achtelfinal aus. Wir haben ein unlösbares Problem.

Ein Bild der Ratlosigkeit und der Überforderung. Sportdirektor Raëto Raffainer und sein Nationaltrainer Patrick Fischer versuchen, das klägliche Scheitern im olympischen Turnier von Pyeongchang zu erklären. Sie sind sympathische, selbstkritische, aber überforderte Verlierer. Ihre Erklärungen müssten eigentlich, wenn sie ernst genommen würden, zu Fischers Entlassung führen. Sie reden sich sozusagen um Kopf und Kragen – und niemand scheint es zu merken.

Patrick Fischer sagt, er wisse nicht, warum …

Artikel lesen