Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iouri Podladtchikov crashes during his second run in the men's superpipe finals at the Winter X Games on Sunday, Jan. 28, 2018, in Aspen, Colo. The Olympic champion snowboarder had to be carted off the course Sunday during the run. (Anna Stonehouse/The Aspen Times via AP)

Iouri Podladtchikovs Sturz in Aspen: Noch ist unklar, was ihm alles passiert ist. Bild: AP/The Aspen Times

Olympiasieger Podladtchikov erleidet bei heftigem Crash Hirnerschütterung

Iouri Podladtchikov ist etwas mehr als zwei Wochen vor dem olympischen Halfpipe-Wettkampf schwer gestürzt. An den X-Games in Aspen erlitt der Olympiasieger von 2014 einen Nasenbeinbruch und eine Hirnerschütterung.



Was war passiert? Im zweiten von drei Finalläufen des stark besetzten Einladungs-Wettkampfs war Podladtchikov gut unterwegs. Auch den letzten Sprung, den «Double Alley Oop Backside Rodeo», führte der 29-jährige Zürcher an sich sauber aus. Nach der Landung am Ende der Pipe rutschte Podladtchikov dann aber unglücklich aus, kippte vornüber und fiel heftig auf das Gesicht.

abspielen

Der heftige Aufprall des Zürchers. Video: streamable

«Bis zum dummen Sturz war alles nach Plan verlaufen», sagte der nach Nordamerika mitgereiste Trainer Marco Bruni gegenüber der Nachrichtenagentur sda. «Iouri war selber überrascht, dass es zum Crash kam.» Podladtchikov blieb zunächst regungslos liegen, ehe er von den sofort herbeigeeilten Sanitätern versorgt und zu weiteren Abklärungen ins lokale Spital abtransportiert wurde.

Dort erhielt er den Befund, sich nicht schwerwiegender verletzt zu haben. Stand jetzt hatte Podladtchikov mit einer Hirnerschütterung und dem Bruch der Nase Glück im Unglück. Bruni bestätigte das Statement der Organisatoren, wonach Podladtchikov wach sei und spreche. Zur weiteren Beobachtung verbrachte der Gestürzte die Nacht auf Montag Ortszeit im Spital und wurde dann nochmals untersucht.

Gold gewann in Aspen der erst 19-jährige Japaner Hirano Ayumu mit der Traumnote 99,0. Er siegte vor dem Australier Scotty James (98,0) und Ben Ferguson aus den USA (95,0). Podladtchikov war der einzige Schweizer im Final. Shaun White, vor Podladtchikovs Triumph in Russland zweifacher Goldmedaillengewinner an den Winterspielen und achtfacher Champion in Aspen, hatte wegen leichter Grippe-Symptome kurzfristig auf die Teilnahme verzichtet.

Olympiahoffnung nach Kreuzbandriss wieder zurück

Welche Folgen der Sturz für die Olympischen Spiele in Pyeongchang hat, ist momentan schwer abzuschätzen. «Man kann das unmöglich sagen», so Bruni. Wie im Falle von David Hablützel könnte es ein Wettlauf mit der Zeit werden. Der Teamkollege von Podladtchikov hatte sam 20. Januar im Final des Halfpipe-Weltcups in Laax ebenfalls eine Hirnerschütterung und dazu schwere Prellungen erlitten.

Iouri Podladtchikov gets carted after he crashed during his second run in the men's superpipe finals at the Winter X Games on Sunday, Jan. 28, 2018, in Aspen, Colo. The Olympic champion snowboarder slammed his face against the halfpipe. Podladtchikov was taken to the hospital, where scans for brain and neck injuries came back negative. X Games officials said he suffered a broken nose and was awake and alert late Sunday night. (Anna Stonehouse/The Aspen Times via AP)

Podladtchikov wird mit dem Rettungsschlitten abtransportiert. Bild: AP/The Aspen Times

Podladtchikov hatte vor vier Jahren in Sotschi die Goldmedaille gewonnen. Erst diesen Herbst gab er sein Comeback, nachdem er sich im März 2017 an der WM einen Kreuzbandriss zugezogen hatte – nach einem Sturz beim «Double Alley Oop Backside Rodeo». (ram/sda)

Mit dem Snowboard durch den Skatepark mitten in Zürich

Mit Kreativität gegen leere Schweizer Pisten

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calisthenics 29.01.2018 18:19
    Highlight Highlight Oh Nein! Bin froh ist's nichts Schlimmeres aber so kurz vor den Olympics :(
    Gute Besserung!


    Andri Ragettli kam übrigens aufs Podest bei den xgames!!
    #slopestyle #bronze
    Gratulations.
  • c_meier 29.01.2018 09:25
    Highlight Highlight Oh no... Bereits der zweite Sportler der rund um die X-Games verletzt... (Giulia Tanno hat sich ebenfalls verletzt)
    Vielleicht sollte man so kurz vor Olympia einfach keine X-Games bestreiten
  • Namenloses Elend 29.01.2018 08:39
    Highlight Highlight Autsch!

    Gute Bessering I-pod! 😓
  • Timiböög 29.01.2018 08:00
    Highlight Highlight Holy dude 😧 ich hoffe das wird wieder bis Olympia. Nach so einer tollen Saison so ein Ende würde ihm wohl niemand gönnen!

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel