Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Podladtchikov auf Rang 4

Keine WM-Medaille in der Halfpipe – Schweizer Snowboarder enttäuschen

Vier Schweizer im Final, aber keiner auf dem Podest. An der Snowboard- und Freestyle-WM im österreichischen Kreischberg verpasst das Quartett um Olympiasieger Iouri Podladtchikov im strömenden Regen die Medaillen.

17.01.15, 20:11 18.01.15, 17:53

Rund zwei Monate nach seiner Knöcheloperation klassierte sich Titelverteidiger Podladtchikov dank einer Steigerung im letzten von drei Läufen (Video im SRF-Player) immerhin als bester der vier im Final gestarteten Schweizer. Für Christian Haller (7.), David Hablützel (9.). und Jan Scherrer (10.) waren die Medaillenplätze gänzlich ausser Reichweite. Letztmals holten die Schweizer Snowboarder 2009 keine Halfpipe-Medaille.

Für Podladtchikov war es der erste Wettkampf seit seinem im November erlittenen Knöchelbruch. «Es reichte nicht», stellte er im SRF-Interview fest, wollte allerdings nichts von einer Enttäuschung wissen. «Mir fehlten halt noch ein paar Läufe. Es war extrem schwierig für mich», so Podladtchikov.

Zufriedener «iPod» nach dem dritten Run: Mehr lag nicht drin. Bild: SRF

Gold nach Australien und China

Der Zürcher beklagte sich auch über die Halfpipe: «Dort, wo ich meine grossen Tricks zeigen wollte, war sie nicht optimal präpariert.» Er habe alles unternommen, um es aufs Podest zu schaffen. «Es hat sich trotz allem irgendwie gut angefühlt. So traurig ist das (Scheitern) jetzt auch wieder nicht.»

Den Sieg bei den Männern holt sich der Australier Scotty James. Bei den Frauen holte sich die Chinesin Xuetong Cai die Goldmedaille. Schweizerinnen schafften es nicht in die finale Entscheidung. (ram)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hollywood im Töff-Fahrerlager – Tom Lüthis grosser Deal ist geplatzt

Zurück auf Feld eins: der grosse Deal, der Tom Lüthis Zukunft in der Moto2-WM gesichert hätte, ist am Freitagnachmittag im Fahrerlager beim GP von Tschechien in Brünn geplatzt. Retten die Deutschen seine Karriere?

Tom Lüthis Manager Daniel M. Epp hatte den Deal mit viel Umsicht eingefädelt. Sorgfältig mit den Fahrerlager-Generälen abgesprochen. Das Geschäft war so aufgebaut: Petronas braucht für nächste Saison einen zweiten Platz für die Moto2-WM, bekommt aber von Dorna (die Firma hält alle Rechte und managt den GP-Zirkus) keinen zweiten Platz. Es ist aber möglich, in Absprache mit Dorna Plätze von einem Team ins andere zu verschieben.

Fred Corminboeuf hat als Teamchef zwei Plätze (für den Briten Sam …

Artikel lesen