Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Natürlich zufrieden: Die Nati-Fans in Davos. Bild: SPENGLER CUP

Souverän zieht die Nati in die Halbfinals des Spengler Cups ein

Das Eishockey-Nationalteam gewinnt am Spengler Cup in Davos auch das zweite Spiel. Die Schweizer sichern sich mit dem 4:0-Sieg über die Finnen aus Hämeenlinna den Gruppensieg.

28.12.17, 17:24

Durch den zweiten klaren Erfolg profitiert das Team von Nationalcoach Patrick Fischer am Davoser Traditionsturnier von einem weiteren Ruhetag. Die nächste Partie bestreitet die Schweiz am Samstagabend – und dabei handelt es sich bereits um den Halbfinal. Dort treffen die Schweizer entweder auf den Verlierer der Partie Team Canada – Davos oder nochmals auf Hämeenlinna.

Die Schweizer Leistung löste nicht mehr die grossen Emotionen aus wie vorgestern das 6:1 gegen Dinamo Riga. Insbesondere im ersten Abschnitt liessen die Schweizer viel zu, HPK Hämeenlinna kam zu elf Torschüssen. In den übrigen fünf Dritteln an diesem Spengler Cup kamen die Schweizer Gegner nur zu einem (Hämeenlinna im zweiten Abschnitt) bis fünf Torschüssen (Dinamo Riga 3 x). Auch in der Offensive zündeten die Schweizer nicht mehr ein Feuerwerk wie 48 Stunden vorher.

Scherwey erlöst die Nati

Die wichtigen Tore, die das Geschehen für das Team Suisse beruhigten, entsprangen gravierenden finnischen Fehlern. Nach 14 Minuten sorgte ein finnischer Verteidiger mit einem viel zu euphorischen Entscheid in der Offensivzone dafür, dass Tristan Scherwey alleins aufs finnische Tor losziehen konnte. Und beim 2:0 nach 23 Minuten durch Captain Reto Schäppi schaffte es Verteidiger Matias Porseland gleich zweimal nicht, den Puck aus der Gefahrenzone zu spedieren. Schäppi fälschte anschliessend den Slapshot von Yannick Rathgeb unhaltbar ins Netz ab.

Zum besten Spieler ausgezeichnet: Tristan Scherwey. Bild: SPENGLER CUP

Danach dauerte es bis zur 51. Minute, ehe die Schweizer aus ihrer pausenlosen Überlegenheit weiter Kapital schlugen. Noah Rod gelang nach Vorarbeit von Damien Brunner und neuerlichen finnischen Puckverlusten in der eigenen Zone das 3:0. Das 4:0 erzielte Joel Vermin in der 54. Minute mit einem Schuss ins leere Tor, als die Finnen bei einem Powerplay ohne Goalie und mit sechs gegen vier Feldspielern den Ehrentreffer suchten.

Nicht nur lichte Momente

Trotz zehn Toren aus zwei Spielen und zehn verschiedenen Torschützen: Im Schweizer Spiel gab es auch Schatten. Antti Karjalainen, der Goalie Hämeenlinnas, wehrte 37 Schüsse ab und hielt sein Team bis zur 51. Minute im Spiel. Karjalainen ist bei HPK klar nur der Nummer-2-Torhüter. Die Effizienz beim Toreschiessen – gegen Riga noch eine Schweizer Stärke – liess diesmal Wünsche offen.

Auch beim Spiel in Über- und Unterzahl machte Coach Patrick Fischer Defizite aus. Aus fünf Powerplay-Chancen resultierte erneut kein Tor. In vier von fünf Partien in dieser Saison gelang dem Schweizer Nationalteam kein Überzahltor. In Davos versuchten sich die Schweizer schon zehn Mal erfolglos im Powerplay. Dabei erachten die Schweizer ein starkes Powerplay als zwingend für alle Olympia-Erfolgsmeldungen im Februar. (ram/sda)

Das Telegramm:

Schweiz - HPK Hämeenlinna 4:0 (1:0, 1:0, 2:0)
Davos. - 6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Wehrli (SUI), Borga/Kovacs (SUI/HUN).
Tore: 14. Scherwey (Schlumpf, Geering) 1:0. 23. Schäppi (Rathgeb, Genazzi) 2:0. 51. Rod (Brunner) 3:0. 54. Vermin (Ausschluss Hollenstein!) 4:0 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 8mal 2 Minuten gegen HPK Hämeenlinna.
Schweiz: Boltshauser; Untersander, Blum; Geering, Schlumpf; Rathgeb, Genazzi; Sutter, Kreis; Praplan, Cunti, Hollenstein; Hofmann, Fazzini, Suter; Schäppi, Bodenmann, Scherwey; Rod, Vermin, Brunner.
HPK Hämeenlinna: Karjalainen; Lindgren, Porseland; Laavainen, Nikkila; Almari, Karjalainen; Latvala, Niemelanden; Viitaluoma, Lahti, Vincour; Lehtonen, Palve, Ruokonen; Paajanen, Kainulainen, Kuusisto; Turtiainen, Maansaari, Sillanpaa.
Bemerkungen: Schweiz ohne Genoni (Ersatztorhüter), Diaz, Fora, Herzog, Richard und Martschini (alle überzählig) - 31. Lattenschuss Praplan. (sda)

Der Ticker zum Spiel:

Ticker: 28.12.2017 Schweiz – Hämeenlinna

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

Noch blöder als Wind ist nur, finnische Namen in einen Liveticker zu schreiben

Video: watson/Emily Engkent

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen