Sport
Argentina's Gonzalo Higuain celebrates after scoring a goal during the 2014 World Cup quarter-finals between Argentina and Belgium at the Brasilia national stadium in Brasilia July 5, 2014. REUTERS/Damir Sagolj (BRAZIL  - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY SOCCER SPORT WORLD CUP)

Higuain schreit die Freude über seinen goldenen Treffer hinaus. Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Die detaillierte Taktikanalyse

Frühe Führung lässt Argentinien erlahmen – so wird das nix mit dem WM-Final

In einer der taktisch schwächsten Partien des Turniers gab es im Viertelfinal zwischen Argentinien und Belgien trotz schwach organisierter Defensivreihen kaum Torchancen. Messi und Co. werden sich gegen Holland steigern müssen.

06.07.14, 05:15 06.07.14, 09:21

martin rafelt, spielverlagerung.de

In der achten Minute kam Argentinien zu einem Konter, der nach Messis guter Einleitung in einem versprungenen Ball endete, welchen Higuain hervorragend direkt verwandelte. Dieser etwas zufällige Treffer führte dazu, dass die Gauchos kaum noch versuchten, Druck zu machen. Die beiden Flügelspieler ihres 4-4-1-1-Systems hielten sich stark zurück und liessen Messi und Higuain im Zentrum auf sich allein gestellt.

Die routinierten belgischen Abwehrspieler liessen sich davon kaum einmal überrumpeln. Dabei bot das belgische 4-1-4-1 eigentlich zahlreiche Unkompaktheiten, welche Messi und Co. mit Kombinationen hätten ausnutzen können. Das belgische Verschieben war nicht sehr diszipliniert und durch viele Mannorientierungen im Zentrum entstanden immer wieder Lücken; kurioserweise sogar in Messis Lieblingszone, dem rechten Halbraum. Doch Sabellas Mannschaft versuchte kaum, diese Schwachpunkte anzusteuern. Die Einwechslung des vielseitigen Achters Enzo Perez für den verletzten Di Maria sorgte für eine noch unambitioniertere Rolleninterpretation.

Messi im Laufduell mit dem Belgier Witsel. Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Mascherano sichert alles ab

Auch die Südamerikaner bekleckerten sich nicht gerade mit Ruhm, was die Kompaktheit ihrer Offensive angeht. Druck nach vorne machten sie ohnehin nur ganz gelegentlich. Meist standen sie sehr tief in ihrer eigenen Hälfte und verteidigten in sehr niedriger Intensität. Im Laufe des Spiels wurde das immer extremer.

Dabei kann man aber selbst ihre Kompaktheit nur sehr bedingt loben, die bei einer so tiefen Stellung eigentlich automatisch ganz gut sein sollte oder im besten Fall die wichtigste Qualität. Allerdings hielten sich die Flügelstürmer oft sehr breit an den gegnerischen Aussenverteidigern, sodass Lücken zwischen Halbraum und Zentrum entstanden. Auch Messis geringe defensive Beteiligung verschuf den Belgiern viel Zeit am Ball.

Mascherano, hier gegen Kompany, war Argentiniens Versicherung. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Die vielen Lücken konnten vor allem durch die starke Strafraumverteidigung – besonders Garay glänzte – und den hohen Arbeitsradius von Mascherano kompensiert werden. Dieser machte erneut ein strategisch und kämpferisch herausragendes Spiel und drückte die belgischen Bemühungen immer wieder aus den entscheidenden Räumen. Das war umso beeindruckender, weil sein bisher ebenfalls sehr starker Nebenmann Gago durch Biglia ersetzt wurde. Dieser liess sich zuweilen durch situative Manndeckung in abgelegene Räume zerren.

Beispielhafte Szene für Mascheranos wichtige Defensivarbeit. Verthongen kann sich gegen Di Maria durchsetzen, mehrere Spieler sind im Zentrum frei. Doch Mascherano – eigentlich der linke Sechser – rückt weit heraus und isoliert den gegnerischen, verhindert ein Eindringen ins Zentrum und holt einen Einwurf heraus.

Zahlreiche Offensivprobleme bei Belgien

Bei den Belgiern zeigten sich die diversen Probleme ihres Offensivspiels, die sich schon durch das ganze Turnier ziehen – gegen keinen Gegner traf die individuell so starke Mannschaft vor der 70. Minute. Vor allem gab es kaum Verbindungen, Abläufe und Synergien zwischen den Offensivspielern.

Mirallas brachte vereinzelt etwas Dynamik mit Diagonalläufen in die Spitze ein, doch gab es null Präsenz in den zentralen Räumen, von wo aus man diese Bewegungen einmal hätte einsetzen können. Hazard wurde in statischen, isolierten Positionen eingesetzt, wo er zu viele Gegenspieler vor sich hatte und keinerlei Unterstützung seiner Mitspieler. Origi und Mirallas waren in der Spitze von ihm isoliert, Kevin de Bruyne musste recht tief bleiben, um die Balance im Mittelfeldzentrum zu halten.

Als Verbindungspunkt innerhalb der Angriffszone hätte Fellaini agieren können, der sich frei und weiträumig bewegte. Er zeigte aber erneut, dass ihm das strategische Geschick fehlt, um sich sinnvoll und dynamisch in den Offensivstrukturen zu bewegen. Er irrte recht willkürlich umher und rückte immer wieder zu früh ins Sturmzentrum auf. So gab es nicht nur sehr wenige Kombinationsansätze, sondern auch Einzelaktionen waren nur schwer möglich. Häufig blieben die Belgier leichtfertig hängen oder griffen zu vorhersehbaren Flanken aus schlechten Positionen.

Völlig wirre Defensivordnung bei Argentinien, mit falschen Abständen in der Abwehr und riesigen Mittelfeldlücken. Der ballnahe Verbindungsraum ist jedoch nicht besetzt – was will Fellaini eigentlich in dieser abseitigen Position da vorne? Verthongen muss die Linie herunterspielen, der Ball geht nach ein paar hektischen Pässen verloren.

Uninspirierte Wechsel von Marc Wilmots

An den massiven Offensivproblemen Belgiens änderten auch die Auswechslungen nichts. Kein Wunder, da die Wechsel rein personeller Natur waren und an der schlechten Struktur innerhalb der Offensive rein gar nichts änderten. Anstatt mit Defour oder Dembele etwas für die Organisation der Angriffe zu tun, setzte Wilmots auf reine Eins-zu-Eins-Wechsel: Lukaku ersetzte Origi, Mertens kam für Mirallas.

Zuletzt nahm der Trainer gar Hazard vom Feld und es kam der stilistisch ähnliche, doch wesentlich schwächere Chadli. Indes stellte Sabella mit der Einwechslung von Gago für Higuain auf ein noch passiveres, aber kompakteres 4-5-1 um, das den Belgiern noch grössere Probleme machte.

Belgiens Trainer Wilmots muss sich Fehler vorwerfen lassen. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

In der Endphase versuchte es der Aussenseiter dann noch mal mit der Brechstange. Daniel van Buyten wurde in den Sturm beordert und es entstand ein 3-3-4. Fortan gab es einen langen Ball nach dem anderen in Richtung des argentinischen Strafraums. Doch die Belgier verpassten es, die Flankenversuche wenigstens aus höheren Positionen zu starten. Durch den vorgezogenen Innenverteidiger, agierten die Außenverteidiger intuitiv zurückhaltender, sodass es weniger Druck über die Flügel gab. Argentinien bekam keine ernsthaften Probleme. Insgesamt kam nur ein einziger Schuss auf den Kasten von Romero.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen