Sport
epaselect epa04165814 Liverpool's Steven Gerrard (C ) reacts with team mates Jon Flanigan (L) and  Mamadou Sakho (R) at the final whistle as Liverpool beat Manchester City 3-2 during the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Manchester City in Liverpool, Britain, 13 April 2014.  EPA/PETER POWELL DataCo terms and conditions apply.
http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Vier Siege trennen Liverpool vom ersten Titel seit 1990. Bild: EPA/EPA

Rodgers rettet Sieg

Diese taktischen Winkelzüge brachten Liverpool den Sieg

Taktik, Kampf, Tore: Das Spitzenspiel der Premier League bot alles, was das Fussballherz begehrt! Am Ende gewann Liverpool nach einer starken Vorstellung mit 3:2 gegen Manchester City. Wir erklären, welche taktischen Winkelzüge Liverpool zum Sieg verhalfen.

13.04.14, 21:59 14.04.14, 15:54
Tobias Escher, spielverlagerung.de

Joe Allen (links) war die entscheidende Einwechslung von Brendan Rodgers. Bild: Getty Images Europe

Von der ersten Minute an übernahm Liverpool das Zepter - dank bissigem Zweikampfverhalten und einem cleveren System. Liverpool agierte mit einer flexiblen Formation. Auf dem Papier sah die Aufstellung von Coach Brandon Rodgers aus wie ein 4-3-1-2, im Volksmund auch als «Raute» bekannt. Die Spieler interpretierten dieses Gerüst jedoch sehr flexibel: Hinten liessen sich Gerrard und Coutinho immer wieder fallen, um das Spiel aus der ersten Reihe zu eröffnen. Vorne tauschten die beiden Stürmer Sturridge und Suarez mit Zehner Sterling immer wieder die Positionen. 

Liverpools flexibles System zum Start. Bild: watson

Liverpool konnte mit dieser Ausrichtung das Spiel zunächst dominieren. Die Gäste aus Manchester pressten in der ersten Reihe nicht aggressiv, sodass Gerrard und Coutinho ungestört das Offensivtrio einsetzen konnten. Diese verwirrten mit ihren Positionswechseln die Abwehr und zogen die Innenverteidiger aus der Viererkette. 

Das starre 4-4-2-Konstrukt von City fand keine Antwort auf die Bewegungen der Stürmer, die immer wieder Überzahl-Situationen in Ballnähe herstellten und ungestört miteinander kombinieren konnten. Vor dem 1:0 fiel beispielsweise Suarez zurück und zog den Innenverteidiger heraus, während Sterling aus der Tiefe heraus in die Spitze starten konnte (6.).

Suarez lockt den Innenverteidiger raus und macht den Raum auf für Sterling. Bild: watson

Auch bei Standardsituationen waren die Citizens ihren Gegnern hoffnungslos unterlegen. Ihre Mischung aus Raum- und Manndeckung vereinte die Schwächen beider Deckungsarten: City schaffte es weder nah am Gegner zu stehen noch den gefährlichen Raum am nahen Pfosten abzudecken. Liverpool hatte gleich drei grosse Chancen nach Cornern, die dritte köpfte Skrtel zum 2:0 ein (26.).

City nach der Pause stärker

Manchester City fand bis zu diesem Zeitpunkt offensiv nicht statt. Sie hatten grosse Probleme, die Verbindung zwischen Offensive und Defensive herzustellen, erst recht nachdem Mittelfeldmotor Yaya Toure angeschlagen das Feld verlassen musste (19.). Sein Ersatzmann Garcia schuf keine Verbindung zum Angriff, Liverpool gewann fast alle Zweikämpfe im Zentrum. 

Navas hielt als Rechtsaussen durchgehend seine Position und war völlig von seinen Kollegen isoliert. Auf der anderen Seite gelangen Nasri und Silva wenigstens einige Kombinationen. Zudem hielten sich die Aussenverteidiger bei City stark zurück.

Der eingewechselte Milner brachte für City die Hoffnung zurück. Gif: Youtube

Hier geht es zum Spielbericht mit allen Toren als Gifs von der Partie Liverpool – Manchester City.

Erst nach der Pause verbesserte sich das Spiel der Citizens. Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff kam Milner für Navas. Er interpretierte die Rolle des Rechtsaussens wesentlich freier und bewegte sich oft in die Halbräume. Dank seiner Positionierung gelang es City besser, in die gefährlichen Räume im Zentrum zu gelangen.

Dazu lockte City das Dreiermittelfeld von Liverpool auf eine Flanke und suchte daraufhin den Pass in den Rückraum oder in den gegenüberliegenden Halbraum. Liverpool hatte nun grosse Probleme, mit der eigenen Ordnung die gesamte Breite des Feldes zu verteidigen. Milner konnte gleich beide Treffer von City einleiten.

Der Treffer zum 1:2. Millner leitete diesen perfekt ein. Bild: watson

Die entscheidende Umstellung von Rodgers

Erst nachdem City bereits ausgeglichen hatte, reagierte Rodgers und stellte sein System um. Joe Allen kam in der 64. Minute für Sturrdige und übernahm eine Position im Mittelfeld. Liverpool verteidigte fortan in einem 4-1-4-1, womit sie besonders die Halbräume besser schliessen konnten. 

Die Defensive von Liverpool stand in dieser Phase wesentlich sicherer als in den Minuten zuvor. Ihnen half, dass auf Seiten der Citizens Agüero für Dzeko kam. Agüero war keine Gefahr nach Flanken. Liverpool konnte gefahrlos die Angriffe der Citizens auf die Flügel lenken und hohe Hereingaben zulassen. 

Die Einwechslung von Allen brachte Liverpool die Ruhe zurück – und Agüero blieb vorne bei Flanken blass. Bild: watson

Nach vorne fehlte Liverpool allerdings der zweite Stürmer. Suarez liess sich oft zurückfallen, sodass der Strafraum unbesetzt blieb. Auch Liverpool konnte keine Flanken schlagen und musste die eigenen Angriffe oft im Mittelfeld abbrechen. Allerdings konnten sie den Ball besser zirkulieren lassen, auch weil die nominellen Aussenstürmer Coutinho und Sterling oft einrückten. 

Gefährlich vor das Tor kamen sie nach der Pause jedoch nur in einer einzigen Gelegenheit – und das auch nur dank der freundlichen Unterstützung von Kompany. Er köpfte einen Einwurf vor die Füsse des eingerückten Linksaussens Coutinhos, der den Ball zum Siegtreffer versenkte (78.). 

Die Entscheidung: Coutinho trifft zum 3:2. Gif: Youtube 

City fehlte in diesen letzten Minuten der Punch in der Offensive. Das Fehlen eines Strafraumstürmers machte sich besonders in der Schlussphase bemerkbar, als City versuchte, über Flanken den Siegtreffer zu erzwingen. Letztendlich konnte City die starke Aufholjagd nach der Pause nicht veredeln. 

Rodgers sichert mit dem flexiblen System der ersten Halbzeit und der Umstellung in der zweiten Hälfte den Sieg. In Liverpool keimt die Hoffnung, den ersten Meisterschaftstitel seit 1990 zu gewinnen. 

Brendan Rodgers taktische Umstellungen sicherten Liverpool den Sieg. Bild: Getty Images Europe

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TobiS 14.04.2014 15:01
    Highlight Naja viel Text mit coolen Infos über die Formationen und Umstellungen der Teams, aber auch falschen Aussagen wie das "Reinköpfen" von Kompany beim Gegentreffer..
    0 0 Melden
  • YNWA 14.04.2014 12:35
    Highlight Super Bericht, vielen Dank dafür. Gerne mehr davon!
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.04.2014 22:30
    Highlight Geiler Bericht!
    4 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen