Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld kontert sich England zum 1:0 durch Danny Welbeck.  Bild: Getty Images Europe

Analyse Schweiz – England

Die Schweiz war auf gutem Weg, der Grund für die Niederlage ist jedoch das erhöhte Risiko

Bei der WM gehörten England und die Schweiz mit ihren orthodoxen 4-2-3-1-Systemen zu den unspektakuläreren Teilnehmern. Im ersten Pflichtspiel nach dem Turnier überraschen beide mit ungewöhnlicheren Varianten und taktischer Vielseitigkeit.

09.09.14, 09:23

Martin Rafelt / spielverlagerung

Die erste Schweizer Qualifikationspartie entwickelte sich unerwartet zu einem taktischen Leckerbissen. Roy Hodgson stellte die Three Lions auf ein überraschend kreatives und aktives 4-3-1-2 um. Vladimir Petkovic liess ein 4-5-1 dagegen antreten. Vor allem die Dynamiken zwischen Flügel und Zentrum waren interessant. 

Breite Mittelfeld-Fünferkette bei der Nati

So hat das 4-5-1 den grossen Vorteil, dass das Mittelfeld sehr breit formiert ist. Die Flügelspieler sind näher an den gegnerischen Aussenverteidigern positioniert und die Mannschaft ist gegen Verlagerungen besser abgesichert als beispielsweise im 4-4-2. Diese Stärke forcierten die Schweizer noch, indem Mehmedi und Shaqiri zuweilen etwas mannorientiert gegen Stones und Baines agierten.

Hatte auch Defensivaufgaben: Mehmedi gegen Englands John Stones. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Somit fiel es England schwer, den Ball in der Breite zirkulieren zu lassen. Baines konnte seine immense Spielstärke auf der linken Seite nur vereinzelt aufblitzen lassen. Allerdings war Mehmedi in der Mannorientierung auf Stones eher verschenkt, da sich das Everton-Talent kaum vorwärts traute.

Mehmedi ist mannorientiert aus dem Block isoliert, was nicht wirkungsvoll ist. Doch er erlaubt den restlichen Spielern sehr kompakt zum Ball zu schieben. Trotz Jones' und Baines' Aufrücken hat die Schweiz effektiv eine 8-zu-4-Überzahl zum Tor hin. Bild: watson

Wenig Zugriff, aber viel Absicherung

Zudem hatte die Schweiz in der Folge nur wenig Zugriff im Zentrum. Zwar versuchten Xhaka und Behrami immer wieder, aus ihren Sechserpositionen neben Seferovic herauszurücken, doch die Engländer hatten durch ihre Mittelfed-Raute Überzahl im Zentrum. So umspielten die Schweizer Pressingversuche in der ersten Reihe recht problemlos.

Trotzdem konnten die Gäste nur selten aus dem Spielaufbau Gefahr ausstrahlen, da sie beim weiteren Vordringen Probleme bekamen. Die Schweizer Aussenverteidiger waren im Pressing zwar ohne Gegenspieler verschenkt, doch sorgten in der letzten Linie für klare Überzahl. Die drei Sechser hatten wenig Zugriff, doch hielten die Räume sehr eng. So kam England trotz guter Kombinationsansätze nur schwer in die Nähe der Schweizer Abwehrreihe.

Stephan Lichtsteiner grätscht gewohnt kompromisslos gegen Fabian Delph. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Schweizer Aussenverteidiger zurückgedrängt 

Eine ähnliche Pattsituation entstand vorerst auch beim Spielaufbau der Gastgeber, da Rodriguez und Lichtsteiner nur selten zum Aufrücken kamen. Rooney und Welbeck formierten sich geschickt zwischen den offensivstarken Aussenverteidigern und den Innenverteidigern. Sterling rückte von der Zehnerposition häufig zwischen die beiden Stürmer auf und blockte Pässe ins Zentrum.

Welbeck und Rooney kappen die Wege auf die Aussenverteidiger, Sterling rückt zwischen die beiden auf. In dieser Staffelung wäre ein Fehlpass von Djourou mit einem sofortigen, hochgefährlichen Konter verbunden. England verteidigt nicht nur, sondern «bedroht» auch gleichzeitig. Bild: watson

Das Problem für die Schweiz: Sollten die Aussenverteidiger nun aufrücken, wären die Innenverteidiger bei einem Konter in Unterzahl. Meist blieben sie deshalb tief, bekamen die Bälle seitlich von den Innnenverteidigern in den Fuss und mussten das Spiel ungewöhnlich tief ankurbeln. Englands Raute schob dann aber sehr diszipliniert zum Flügel und konnte die Verbindungsräume meistens gut zustellen.

Risiko und Umstellungen in Hälfte zwei

So gingen Rodriguez und Lichtsteiner in der zweiten Hälfte mehr Risiko. Sie rückten nun zuweilen frühzeitig auf oder hielten ihre hohe Grundposition beim späteren Nachrücken etwas länger. Das sorgte für mehr Schweizer Offensivpräsenz, doch geschah letztlich genau das, was in Hälfte eins noch meist vermieden werden konnte: Nach einer Balleroberung im Zentrum liefen Welbeck, Rooney und Sterling mit Tempo auf Djourou und Von Bergen zu – Welbeck markierte das 0:1.

Petkovic reagierte auf den Rückstand, indem er Drmic als zweiten Mittelstürmer brachte und ebenfalls auf ein 4-3-1-2 umstellte. Nun entwickelten sich die Spielanteile ausgeglichener. England wurde häufiger zur Eröffnung mit hohen Bällen gezwungen. Die Schweizer hatten nun drei Konterspieler im Offensivzentrum statt nur einen. Shaqiri, Seferovic und Drmic fanden auch sehr gut zueinander und kombinierten in direkten Schnellangriffen zwei Riesenchancen heraus.

Drmic vergibt die beste Chance zum Ausgleich. Nach seiner Einwechslung konnte die Schweiz mehr Druck erzeugen. Bild: KEYSTONE

Hodgson bringt's über die Zeit

Da die Gelegenheiten aber knapp nicht verwertet werden konnten, bekam Hodgson noch einmal die Chance auf die gegnerische Umstellung zu reagieren. Er wechselte auf ein 4-1-4-1 mit Rooney links, Sterling rechts und Welbeck in der Spitze. Nun sah man quasi das Spiegelbild der ersten Hälfte. Die Schweiz hatte mehr vom Ball, England hatte recht wenig Zugriff, doch war gut abgesichert. Das reichte, um den Vorsprung über die Zeit zu bringen und kurz vor Schluss noch das 0:2 herauszukontern.

Letztlich können aber beide Nationen positive Dinge aus diesem Duell mitnehmen. Die Schweiz demonstrierte taktische Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und agierte im Pressing zudem etwas intensiver als noch unter Hitzfeld. England zeigte sich gar runderneuert und ist mit der WM-Mannschaft kaum noch zu vergleichen. Sowohl im Pressing, als auch im Konterspiel und im Spielaufbau sind die Three Lions durch die Raute deutlich stärker geworden. Dass die Schweiz trotzdem nah einem Punktgewinn war und die Schussstatistik fast ausgeglichen war, spricht für Petkovic.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 09.09.2014 11:52
    Highlight War das am Anfang bei der Schweiz nicht eigentlich ein 4-3-3?
    2 0 Melden
    • Gott 09.09.2014 12:28
      Highlight Auf dem Matchblatt ja, aber um die englischen Aussenverteidiger zurückzubinden mussten sich Shaqiri und Mehmedi zurückziehen. Somit hatte die Schweiz im zentralen Mittelfeld wie auf den Aussenseiten ein Übergewicht und kontrollierte grösstenteils das Spiel.
      Nun happert es nur noch bei den Innenverteidigern. Von Bergen und vor allem Djourou sind zu anfällig auf starkes Pressing, welches ein immer wichtigerer Teil des Fussballs wird.
      6 0 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 09.09.2014 13:54
      Highlight Danke Gott! Ich glaube zwar nicht an dich aber dir glaube ich. Ja die Innenverteidigung macht mir auch so einige sorgen. Aber auch unser Captain hat gestern gar nicht überzeugen können, wie schon mehrere Male. Ich bin für einen Captainwechsel. Von Inler zu Behrami.
      2 1 Melden
    • Dario Lüdi (1) 09.09.2014 15:20
      Highlight Danke, Gott!
      1 0 Melden

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Um dich herum reden alle nur noch von Fussball und du weisst noch gar nicht, wem du an der EM in Frankreich die Daumen drückst? Keine Panik: Unser Flussdiagramm weist dir den Weg zu deiner Lieblingsmannschaft.

Artikel lesen