Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05037723 Serbia's Novak Djokovic lifts the ATP Tour Finals trophy following his two sets win over Switzerland's Roger Federer at the ATP Tour tennis finals tournament at the O2 Arena in London, Britain, 22 November 2015.  EPA/ANDY RAIN

Wieder einmal gehört der grosse Pokal ihm: Novak Djokovic. 
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Montage sind besonders doof, wenn Federer verloren hat – es gibt aber auch Good News vom Wochenende

Roger Federer hatte im Masters-Final gegen Novak Djokovic keinen Stich und verlor mit 3:6, 4:6. Damit dein Montag aber nicht komplett ruiniert ist, haben wir auch ein paar positive Meldungen vom Wochenende im Gepäck.

Nik Dömer
Nik Dömer



Eine Machtdemonstration

Das Schlimmste zuerst: Novak Djokovic triumphierte gestern über Roger Federer. Der Schweizer hatte keinen Stich und verlor diskussionslos mit 3:6, 4:6. Am Ende äusserte sich Federer aber positiv: «Es ist natürlich nie lustig, auf der Nicht-Gewinner-Seite zu stehen, aber es ist besser als gar nicht zu spielen, so wie letztes Jahr.» Es sei eine hervorragende Woche gewesen, generell ein fantastisches Jahr, so der Maestro. 

Federer gewann zwar ein paar epische Punkte wie diesen, verlor aber am Ende trotzdem.
video: tennistv

Wenn der König frustriert ist ... 

NBA-Superstar LeBron James war im Spiel seiner Cleveland Cavaliers gegen die Atlanta Hawks nach einem schlechten Pass ziemlich angepisst. Also beschloss «King James» kurzerhand, sich selber auszuwechseln. Ziemlich kurios, weil fliegende Auswechslungen im Basketball nicht erlaubt sind. Sein Team spielte darauf in Unterzahl. Am Ende gewannen die Hawks dennoch mit 109:97 gegen das Team von Thabo Sefolosha. James entschuldigte sich danach für den Aussetzer. Auch der König macht mal einen Fehler. 

GC-Jugend bodigt Vaduz

Keine Fehler machte Pierluigi Tami am Samstag gegen Vaduz. Dem GC-Trainer fehlten zwar gleich fünf Stammspieler im Kader, doch Tami wusste sich zu helfen. Er setzte voll und ganz auf seine Jugend. Gleich acht Spieler unter 21 Jahren kamen bei den Hoppers zum Einsatz. Für den Mut wurde der GC-Coach belohnt. Die Grasshoppers dominierten das Spielgeschehen und gewannen dank Treffern von Caio und Kamberi. 

21.11.2015; Zurich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Vaduz; 
Torhueter Vaso Vasic (GC) Noah Loosli (GC) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Der 18-Jährige Loosli machte einen guten Job in der Verteidigung.  
Bild: freshfocus

Dass wir das noch erleben dürfen, Teil 1: Hyypiä gewinnt mit dem FCZ

Es geht also doch! Am Sonntag holte der FC Zürich unter Trainer Sami Hyypiä zuhause gegen Lugano den ersten Sieg. Die Zürcher gewannen mit 5:3. Für den FCZ trafen Yapi, Djimsiti, Grgic, Bua und Gavranovic. 

22.11.2015; Zurich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Lugano; 
Praesident Anchillo Canepa (Zuerich) gratuliert Trainer Sami Hyypiae (Zuerich) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Das freut auch Canepa: Hyypiä holt seinen ersten Sieg mit dem FCZ.
Bild: freshfocus

Dass wir das noch erleben dürfen, Teil 2: Basel verliert zum zweiten Mal in Folge

Nicht nur Hyypiä, sondern auch die Basler sorgten am Sonntag für grosse Augen: Zum ersten Mal seit dem Mai 2012 hat der FC Basel in der Meisterschaft zwei Spiele in Folge verloren. Trotz einem frühen Tor von Marc Janko verlor der FC Basel in St.Gallen mit 1:2. Für die Ostschweizer traf Yannis Tafer doppelt. Somit beträgt der Vorsprung von Basel auf Verfolger GC nur noch sieben Punkte. Man könnte fast sagen, die Super League ist um einen Hauch interessanter geworden.

Mario Mutsch, links, und Martin Angha von St. Gallen, gegen Taulant Xhaka von Basel, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Sonntag, 22. November 2015, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Kalte Angelegenheit: Basel geht in der verschneiten AFG-Arena unter.
Bild: KEYSTONE

Die Königlichen vom Hof gefegt 

Was für eine Demontage! Real Madrid kassierte vor heimischem Publikum beim 263. Duell gegen Barcelona eine derbe 0:4-Klatsche. Bereits zur Halbzeit führten die Katalanen durch Treffer von Suarez und Neymar. Im zweiten Durchgang doppelten Iniesta und Suarez nach. Dass Lionel Messi in der 56. Minute sein Comeback gab, blieb dabei nur eine Randbemerkung. Ob die Demütigung für den umstrittenen Real-Trainer Rafael Benitez Folgen haben wird, wird sich wohl in den kommenden Tagen zeigen. 

So schön kann Fussball sein: Iniesta zimmert den Ball nach einem herrlichen Doppelpass mit Neymar zum 3:0 in die Maschen. 

Vermin spielt bei den «Bolts» Gross auf – Niederreiter gewinnt Schweizer-NHL-Duell

Joël Vermin verbuchte bei seinem zweiten NHL-Spiel in der Nacht auf den Samstag seinen ersten Skorerpunkt. Beim 5:0-Heimsieg der Tampa Bay Lightning gegen die Anaheim Ducks bereitete der ehemalige SC-Bern-Spieler mit seinem Pass das 1:0 vor. 

Die Highlights aus der Partie zwischen Tampa Bay und Anaheim.
nhl.com

Du hast dich schon immer gewundert über die Art und Weise, wie im Eishockey die Assists gezählt werden? Verzweifle nicht! Wir haben es extra für dich in diesem Artikel erklärt.  

Hoch soll er leben

Am Wochenende feierte Gianluigi Buffon gegen den AC Milan ein besonderes Jubiläum: 20 Jahre in der Serie A. Damals gab es mit dem FC Parma ein 0:0 gegen das favorisierte Milan. 20 Jahre später gibt es den dritten Sieg in Folge für Juventus. Die «Bianconeri» gewinnen zuhause dank einem Treffer von Dybala. 

Football Soccer - Juventus v AC Milan - Italian Serie A - Juventus stadium, Turin, Italy -  21/11/15  Juventus goalkeeper Gianluigi Buffon celebrates with his team mates at the end of the match REUTERS/Giorgio Perottino

Buffon feiert mit seinen Mitspielern. 
Bild: GIORGIO PEROTTINO/REUTERS

Unser «Rasenmeister» Zappella widmete seinem Lieblings-Torhüter zum Jubiläum übrigens eine Liebeserklärung. Absolut lesenswert!

Kloppos Handschrift

Langsam aber sicher findet Liverpool unter Jürgen Klopp zum Erfolg. Die «Reds» demontieren Manchester City vor heimischem Publikum gleich mit 4:1. Nebst einem Eigentor von Eliaquim Mangala treffen für die Gäste Firmino, Coutinho und Skrtel. Immerhin: Der Ehrentreffer von Sergio Agüero war definitiv das schönste Tor des Abends.

Sergio Agüero gelingt der Ehrentreffer.  

Die Tabellenführung übernimmt somit Leicester City. Das Team von Nati-Captain Inler (der nicht zum Einsatz kam) gewann in Newcastle 3:0. Jamie Vardy traf für das Überraschungsteam zum zehnten Mal in Serie und egalisierte damit die Bestmarke von Ruud van Nistelrooy.

Das Tor von Vardy. 

Aufatmen kann Chelsea-Startrainer Jose Mourinho. Dank einem Treffer von Diego Costa gewinnen die Blues zuhause gegen Norwich.

Die 31 spektakulärsten Pools der Welt

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sapperlord 23.11.2015 11:25
    Highlight Highlight Kleine Anmerkung: Im letzten Video sieht man nicht Chelsea, sondern ManCity.
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 23.11.2015 07:31
    Highlight Highlight dämlicher artikel..
    für dich sind das vielleicht good news
    • Thecaptainsolo 23.11.2015 09:30
      Highlight Highlight was sind den daran keine good news? ;)
    • Nik Dömer 23.11.2015 16:43
      Highlight Highlight Man kann es bekanntlich nie allen recht machen. Beim nächsten Rückblick hat es bestimmt auch wieder was für dich dabei ;)

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article