Sport

Von Aegerter über Bencic bis Zuffi: Diese Schweizer Sportler sorgten am Wochenende für Schlagzeilen

28.09.15, 06:36 28.09.15, 08:24

Bencic in Tokio erst im Final gestoppt

«Sie war einfach zu gut», musste Belinda Bencic zugeben. Sie meinte ihre Gegnerin im Final von Tokio, Agnieszka Radwanska. Die Polin spielte gross auf, so dass Bencic klar mit 2:6, 2:6 verlor.

«Dieses Turnier war für mich ein weiterer grosser Schritt vorwärts. Ich habe gezeigt, dass ich mit den Besten mithalten kann.»

Belinda Bencic

Bencic wird sich in der Weltrangliste trotzdem um einen Platz verbessern, auf Rang 14. Und im Kampf um die Qualifikation für die WTA Finals der besten acht Spielerinnen des Jahres bleibt sie als Zwölfte in Lauerstellung.

Bloss nicht fallen lassen: Bencic und Radwanska mit den Siegertrophäen.
Bild: Getty Images AsiaPac

Aegerters Saison nach Sturz wohl vorbei

«Das ist wirklich eine Seuchen-Saison», klagte ein niedergeschlagener Dominique Aegerter nach dem GP von Aragonien. Der Moto2-Pilot war vom Belgier Xavier Simeon «abgeschossen» worden.

gif: srf

Aegerter verletzte sich dabei schwer. Diagnose: Drei Lendenwirbel gebrochen, Speiche an der rechten Hand gebrochen, Rippen angebrochen. «Mir tut alles weh und mir geht es ganz schlecht.» Wie es aussieht, ist die Saison für Dominique Aegerter vorzeitig beendet.

Simeon nahm die Schuld auf sich und besuchte Aegerter nach dem Rennen im Spital.

Das Rennen wurde nach dem schweren Sturz abgebrochen und neu gestartet. Weltmeister Tito Rabat gewann, Tom Lüthi wurde als bester Schweizer Fünfter.

Luca Zuffi ist der Mann der Stunde

Kurz vor dem Anstoss der Partie zwischen dem FC Basel und dem FC Lugano vermeldet der Meister die Vertragsverlängerung von Luca Zuffi. Und der Mittelfeldspieler stellt anschliessend gleich seine momentane Topform unter Beweis: Zuffi schiesst beim 3:1-Sieg gegen den Aufsteiger die ersten beiden Tore und gibt beim dritten Treffer den Assist.

Bei Basels 1:0 profitiert Zuffi von einem Bock von Lugano-Goalie Russo.
srf: gif

Weil sich der FCSG bei GC ein 1:1 erkämpfte, ist Basels Vorsprung auf die Verfolger wieder angewachsen. Er beträgt nun sechs Punkte. Am Tabellenende liegen punktgleich der FC Zürich, Thun und Lugano.

Erfolgreiche Schweizer Söldner

Das haben noch nicht viele Schweizer Fussballer geschafft: Dank eines Tores von Blerim Dzemaili schlug Genoa die AC Milan mit 1:0. Der Schuss des Natispielers wurde indes noch abgefälscht und so unhaltbar:

gif: streamable

Auch in der Bundesliga trafen Schweizer: Admir Mehmedi (GIF unten) erstmals in der Liga für Bayer Leverkusen und Granit Xhaka bei Gladbachs zweiten Sieg im zweiten Spiel nach dem Rücktritt von Lucien Favre.

gif: streamable

In Griechenland durfte Pajtim Kasami jubeln. Ihm gelang beim 5:1-Sieg von Olympiakos gegen Giannini sein erstes Saisontor; es war das 1:0.

Barça rund zwei Monate ohne Messi

Beim 2:1-Sieg des FC Barcelona gegen Las Palmas war das Resultat nach dem Spiel nebensächlich. Viel wesentlicher war der Ausfall von Lionel Messi. Der Argentinier verletzte sich nach zehn Minuten am Knie. Messi fällt wegen eines Innenbandrisses rund zwei Monate lang aus.

Das tut jedem Fussballfan weh: Zauberer Messi am Boden.
Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

Der «ewige Zweite» holt sich das Regenbogen-Trikot

Der neue Strassen-Weltmeister heisst Peter Sagan. Der Slowake setzte sich in Richmond (USA) 2,5 km vor dem Ziel ab und siegte solo. Die Schweizer blieben chancenlos. Silvan Dillier klassierte sich als bester des Trios mit zwölf Sekunden Rückstand im 28. Rang.

Bild: Getty Images North America

… und auch er fuhr Velo

Unser Mann mit Ausdauer, watson-Sportchef Reto Fehr, hat am Sonntag die 71. Etappe seiner Tour dur d'Schwiiz absolviert. Die besten Bilder davon:

(ram)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen