Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
17.10.2015; Madrid; Fussball La Liga - Real Madrid - Levante CF; Cristiano Ronaldo (Real) nach verpasster Chance  (Guillermo Martinez/Zuma Sports Wire/freshfocus)

324 Tore hat er für Real Madrid geschossen, nun ist Ronaldo alleiniger Rekordhalter. 
Bild: Guillermo Martinez/freshfocus

Was haben CR7, Jonas Hiller und «Effe» gemeinsam? Sie haben an diesem Wochenende für die sportlichen Highlights gesorgt

Während du dir die Nacht um die Ohren geschlagen hast, hat Ronaldo eine Bestmarke aufgestellt, Hiller einen Supersave gemacht und «Effe» sein Debüt gegeben. Aber keine Sorge, damit du heute mitreden kannst, haben wir alles Wichtige für dich zusammengefasst. 

19.10.15, 06:48 19.10.15, 09:09
Nik Dömer
Nik Dömer



Der Altmeister stoppt den Youngster

Wunderknabe Connor McDavid kommt langsam aber sich in Fahrt. Bei dem 5:2 Heimsieg der Edmonton Oilers gelingt dem 18-Jährigen Youngster beinahe ein Hattrick. Wäre da nicht Jonas Hiller, der mit einer mirakulösen Parade im dritten Abschnitt den dritten Treffer des Draft-Pick-Nummer-1 verhindert. Starke Aktion von beiden Spielern. Für die Edmonton Oilers ist es der erste Sieg in dieser Saison.

Siiiii! Da ist der Rekord

video: streamable

Beim 3:0-Heimsieg gegen Levante trifft Ronaldo nach 399 torlosen Minuten in der spanischen Meisterschaft zum 2:0 und ist damit alleiniger Rekordhalter mit 324 Toren bei Real Madrid. Zuvor hatte er gleich viele Treffer erzielt wie Raul, der in mehr als doppelt so viel Partien als «CR7» 323 Mal eingenetzt hat. 

Nicht zu stoppen

gif: streamable

Einen neuen Rekord darf auch Bayern München vermelden. In Bremen gewinnt das Team von Pep Guardiola zum neunten Mal im neunten Spiel. Das hat es in der Bundesliga so noch nie gegeben. Für einmal ist es nicht Robert Lewandowski, der für die Entscheidung sorgt, sondern Thomas Müller. Am Ende reicht sein Treffer in der 20 Minute, um die harmlosen Bremer zu schlagen. 

Der Tiger beisst zu

PADERBORN, GERMANY - OCTOBER 14:  New Head coach Stefan Effenberg of SC Paderborn during the training session on October 14, 2015 in Paderborn, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

«Effe» ist der Shooting-Star in Paderborn.
Bild: Bongarts

Er kam, sah und siegte. Stefan Effenberg hat auf seine grossen Worte Taten folgen lassen und mit Paderborn bei seinem Trainer-Debüt einen Sieg geholt. Der Absteiger gewinnt gegen Braunschweig mit 2:0. Gegenüber «Sky» betonte der ehemalige Bayern-Star nach dem Spiel: «Ich bin sehr zufrieden. Natürlich geniesse ich das Lächeln des Präsidenten und aller Fans. Wir sind eine Einheit, das hat man heute gesehen. Ich freue mich immer, wenn man gewinnt, aber das war heute schon eine besondere Situation». 

Keine Tore für Klopp

gif: youtube

Liverpool tut sich beim Debüt von Jürgen Klopp schwer mit dem Toreschiessen. Gegen Tottenham finden die «Reds» kein Mittel, um die aktuell beste Defensive der Premier League in Bedrängnis zu bringen. Die beiden Mannschaften trennen sich 0:0-unentschieden. Das Highlight aus Liverpooler Sicht: Ein Kopfball von Divock Origi geht in der ersten Halbzeit an die Latte. Da wäre er fast gewesen, der erste Jubel von Klopp in England, aber eben nur fast. 

Mister Holzfuss

gif: srf 

Für Kopfschütteln sorgt am Sonntag diese Aktion von Birkir Bjarnason. Der Isländer vergeigt beim 2:0-Auswärtssieg gegen Sion diese Chance aus drei Metern vor dem leeren Tor. Richtig peinlich, wenn man bedenkt, dass der Basler genug Zeit gehabt hätte, um den Ball richtig anzunehmen. Unseren Sportredaktion-Pokal für den Holzfuss des Monats hat er damit auf jeden Fall verdient. 

FCZ am Ende 

Sinnbildlich für die Krise beim FCZ: Chermiti sieht nach dieser Tätlichkeit die Rote Karte. 
gif: srf

Der FC Zürich grüsst nach diesem Wochenende vom Tabellenende. Die Zürcher kassieren in Thun beim Debüt von Jeff Saibene eine derbe 1:5-Klatsche. In der 37. Minute beim Stand von 2:1 für den FC Thun knallt Chermiti seinem Kontrahenten Hediger die Hand ins Gesicht und wird dafür vom Platz gestellt. Darauf schenken die Thuner dem FCZ gleich noch drei weitere Tore ein. Bemerkenswert dabei: Alle drei Tore für die Thuner in der ersten Halbzeit schiesst Roman Buess. 

Der Süden dominiert 

Bei der Rugby-WM stehen die Halbfinalisten fest. Während sich Südafrika gegen Wales eine Runde weiter zittert (23:19), kann sich Neuseeland am Samstag relativ klar mit 62:13 gegen Frankreich durchsetzen. Die beiden Mannschaften treffen nun im Halbfinal aufeinander.

In der anderen Halbfinal-Partie stehen sich Australien und Argentinien gegenüber. Die «Wallabies» gewinnen am Sonntag in einem engen Spiel gegen Schottland mit 35:34. Die «Pumas» dagegen, weisen Irland mit 43:20 in die Schranken. 

Matthews bist du es?

gif: srf

Für einmal sorgt nicht Auston Matthews beim ZSC für Spektakel, sondern Pius Suter. Der 19-Jährige trifft beim 5:2-Sieg gegen Ambri gleich doppelt. Sehenswert ist dabei die zweite Kiste, bei der er die Scheibe auf den Knien einnetzt. Alle Achtung!

Der Djoker räumt alles ab

Novak Djokovic of Serbia lifts the trophy after winning the men's singles final match against Jo-Wilfried Tsonga of France at the Shanghai Masters tennis tournament in Shanghai, China, October 18, 2015.  REUTERS/Damir Sagolj

Djokovic gewinnt auch das Turnier in Schanghai.
Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Novak Djokovic gewinnt auch das Masters-1000-Turnier in Schanghai. Der Djoker bodigt Jo-Wilfried Tsonga mit 6:2, 6:4 und sackt ein Preisgeld von 913'600 Dollar ein. Der Serbe ist nun schon seit 17 Partien hintereinander ungeschlagen. Zudem ist es der 52. Turniersieg in seiner Karriere. Wir ziehen den Hut!

Die besten Bilder vom Start der Rugby-WM

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • vlntnlcht 19.10.2015 07:27
    Highlight da das spiel an der white hart lane stattgefunden hat, wäre es nicht klopps erster jubel an der anfield road gewesen! ;-)
    2 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen